Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bisher einmalig: 19 Erreger in einem Testansatz

23.10.2003


Daten aus PID-ARI.net ermöglichen enorme Einsparungen



Akute Atemwegsinfektionen bei Kindern, wie Bronchitis und Lungenentzündung, sind für eine Vielzahl von Arztbesuchen und Krankenhauseinweisungen verantwortlich. Dennoch ist die Epidemiologie dieser Infektionen in Deutschland noch weitgehend unerforscht. Kinder werden meist "blind" anhand der Symptome behandelt, welches Virus oder Bakterium sie verursacht, bleibt unbekannt. "Solange wir nicht wissen, welche Erreger genau die Erkrankungen auslösen, werden Antibiotika weiterhin zu häufig eingesetzt und der relative Anteil der einzelnen Erreger an den Atemwegsinfektionen bleibt unklar", erläutert Dr. med. Josef Weigl, Pädiatrischer Infektiologe am Campus Kiel des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein und Koordinator des Forschungsnetzwerkes PID-ARI.net.



Das Forschungsnetzwerk hat sich zum Ziel gesetzt, diese Wissenslücken zu schließen. Zur Diagnostik wurde im mikrobiologischen Labor der Kieler Klinik für Allgemeine Pädiatrie ein Verfahren entwickelt: der Multiplex-RT-PCR-ELISA (eine reverse Transkription gefolgt von einer Polymerase-Ketten-Reaktion mit anschließender Spezifizierung der PCR Produkte in einem ELISA) kann in einem Ansatz auf 19 Erreger gleichzeitig testen. Untersucht wird Nasen-Rachen-Sekret (Nasopharyngealsekret) von Kindern unter 16 Jahren mit Symptomen einer Infektion der unteren Atemwege. "Uns ist keine andere Arbeitsgruppe bekannt, die es auf diesem Gebiet geschafft hat, so viele Erreger in einem einzigen Ansatz zu untersuchen" erklärt Dr. rer. nat. Wolfram Puppe, Mitentwickler dieser PCR-Anwendung. "Vergleichbare Multiplex-Ansätze vereinen derzeit nur ca. 6 verschiedene Erreger."

"RSV kommt Weihnachten"

Bordetella pertussis, Influenzaviren TypA und TypB, Chlamydia pneumoniae, Respiratory Syncytial Virus (RSV)... - die Liste der untersuchten Erreger liest sich wie ein Who is Who der Erreger schwerster Atemwegsinfektionen bei Kindern. "Unsere Forschungsergebnisse sollen direkt dem Gesundheitswesen dienen", betont Weigl. "Schon heute können sie helfen, viele Tausend Euro zu sparen. Die wichtige, aber 4000 Euro pro Wintersaison teure, RSV-Prophylaxe für Kinder mit Risikofaktoren, könnte gezielter eingesetzt werden, wenn Ärzte wüssten, wann die Epidemie zu erwarten ist und wie lange sie andauert. Unsere Erfahrungen erlauben es uns inzwischen, gute Vorhersagen zu treffen. Die diesjährige RSV-Epidemie wird für Weihnachten erwartet."

Aktuelle Situation im Internet

Welche Erreger gerade in Deutschland aktiv sind, kann im Web&Warn-System unter www.PID-ARI.net eingesehen werden. Die Website richtet sich vor allem an Ärzte und soll bald auch einen E-Mail-Warndienst bieten. Neben vielen weiteren Informationen steht im Kommentar eine Vorhersage, wann mit den nächsten Erkrankungswellen in Deutschland zu rechnen ist.

Probenaufkommen verzehnfacht

Als im Jahr 1996 die ursprüngliche Methode entwickelt wurde (Gröndahl et al., J. Clin. Microbiol. 1999;37:1-7), hatte das Labor in Kiel 200 bis 300 Proben auf neun Erreger zu untersuchen. Heute werden im Rahmen von PID-ARI.net ca. 3.000 Proben pro Jahr auf insgesamt 19 Erreger im zentralen Labor in Kiel getestet. Dahinter stecken eine ausgeklügelte Logistik und viel wissenschaftliches Know-how. " Allein um die Durchführung des Tests und die Auswertung der Ergebnisse einheitlich und möglichst einfach zu gestalten und somit auch eine größere Anzahl an Proben bearbeiten zu können, haben wir uns eine eigene Software geschrieben", erläutert Dr. Puppe.

Wie funktioniert der Nachweis?

Nachgewiesen werden hoch konservierte Bereiche des Genoms der einzelnen Erreger, die sich natürlich nicht ständig verändern dürfen. Damit das Verfahren für den Nachweis möglichst vieler Erreger praktikabel ist, werden die Primerpaare, welche diese Bereiche der 19 Erreger erkennen, in einem gemeinsamen Ansatz verwendet. "Eigentlich handelt es sich ja um zwei parallele, unter identischen Bedingungen durchgeführte PCR-Ansätze, in denen 14 bzw. 5 Primerpaare eingesetzt werden", verrät Dr. Puppe mit einem Augenzwinkern. Bei dieser Vielzahl an Primer müssen die optimalen Temperaturen, bei denen die verschiedenen Primer arbeiten, möglichst eng beieinander liegen. Außerdem gilt es, gegenseitige Wechselwirkungen und Behinderungen der Primer untereinander zu minimieren, sowie die zum Nachweis aller Erreger optimalen Reaktionsbedingungen zu finden. Weiterhin ist es notwendig, die vervielfältigten Abschnitte des Genoms zusätzlich mit Erreger-spezifischen Sonden zu differenzieren. Diese Sonden erkennen die vervielfältigten, konservierten Bereiche der jeweiligen Erreger und fischen diese aus dem Ansatz heraus. Die Sichtbarmachung der herausgefischten Abschnitte erfolgt durch eine Enzym-katalysierte Farbreaktion. "Inwieweit dieser Test so handlich werden kann, dass er ohne großen Aufwand in jedem Labor mit Standardausstattung durchgeführt werden kann, bleibt abzuwarten."

Was ist PID-ARI.net?

Der Name steht für "Pediatric Infectious Diseases Network on Acute Respiratory Tract Infections". Klinische Forschung und Grundlagenforschung werden in diesem Netzwerk miteinander verbunden. Seine Basis sind drei "Epidemiologische Rekrutierungssysteme" (ERS). In Freiburg, Kiel und Mainz werden in definierten Regionen Fälle akuter Atemwegsinfektionen bei Kindern unter 16 Jahren erfasst. Dafür arbeiten Universitätskliniken, Krankenhäuser, Praxen sowie der öffentliche Gesundheitsdienst zusammen. Die Ergebnisse erlauben Rückschlüsse auf die aktuelle Situation in ganz Deutschland.

Außerdem wird an jedem der drei Standorte geforscht. Unter anderem zur Infektionshäufigkeit und den Infektionswegen in der Bevölkerung, zur zellulären Immunität und möglichen Impfstoffen, zum optimalen Einsatz von Antibiotika und zu den Langzeitfolgen schwerer Atemwegsinfektionen.

Danksagung

PID-ARI.net wird bis April 2005 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung über den Projektträger DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.) gefördert.

Kontakt

Dr. med. Josef Weigl, (Netzwerkkoordinator)
Pädiatrische Infektiologie, Klinik für Allgemeine Pädiatrie
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Email: weigl@pediatrics.uni-kiel.de

Prof. Dr. med. Heinz-J. Schmitt, (Netzwerksprecher)
Pädiatrische Infektiologie, Zentrum für Präventive Pädiatrie
Kinderklinik der Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz
Email: schmittj@kinder.klinik.uni-mainz.de

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de

Weitere Berichte zu: Atemwegsinfektionen Labor Luft- und Raumfahrt PID-ARI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics