Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entfesselte Stammzellen

02.10.2003


Knapp ein Drittel aller Patienten mit der "akuten myeloischen Leukämie" erwirbt eine ganz bestimmte Mutation im Erbgut, hat Christian Thiede von der Universität Dresden herausgefunden. Seine Arbeiten werden mit einem Graduierten-Stipendium der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung prämiert.



Die Signalwege von Molekülen und Zellen bei der Krebsentstehung zu entschlüsseln, gehört zu den herausragenden Leistungen und Aufgaben der Tumormedizin. Das gilt auch für die "akute myeloische Leukämie". Tatsächlich ist bei einem von drei Patienten ein Gen für einen entscheidenden molekularen Schalthebel des Zellwachstums krankhaft verändert, wie Christian Thiede vom Universitätsklinikum Dresden herausgefunden hat. Die Entdeckung bietet womöglich neue Perspektiven für Diagnose und Therapie der schweren Erkrankung. Deshalb bekommt der 36-jährige jetzt ein Graduiertenstipendium der Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung.

... mehr zu:
»Gen »Leukämie »Mutation »Stammzelle


Im Erwachsenenalter besonders häufig, erkranken an der akuten myeloischen Leukämie (AML) jährlich etwa 2500 Bundesbürger. Sie ist eine Erkrankung der Blut bildenden Stammzellen im Knochenmark, die sich unentwegt weißen und roten Blutkörperchen und den Blutplättchen spezialisieren. Den Reifungs- und Vermehrungsprozess steuern etliche Gene der Stammzellen, so dass in einem fein tarierten Gleichgewicht nur so viele reife Blutkörperchen wie nötig aus dem Knochenmark in den Kreislauf einwandern. Durch bislang unbekannte Ursachen können sich diese Gene im Laufe des Lebens verändern, worauf die entarteten funktionsuntüchtigen Stammzellen sich explosionsartig vermehren und das Blut durchfluten.

Die so genannte FLT3-Rezeptor-Tyrosinkinase "gilt seit kurzem als ein entscheidender Schalthebel im Tumorgeschehen der AML", sagt Christian Thiede. Dieses Protein sitzt in der umhüllenden "Membran" der Stammzellen und leitet über einen komplizierten Kommunikationsweg ein Wachstumssignal ins Zellinnere. Folge im gesunden Organismus: Die Stammzelle reift heran und vermehrt sich kontrolliert. Doch fast ein Drittel aller AML-Patienten tragen ein mutiertes Gen für das Protein in ihren Stammzellen, wie Thiede an über 1000 Erkrankten ermittelt hat. "Es ist die häufigste Mutation überhaupt bei dieser Leukämie", so der Dresdener Krebsmediziner. Resultat: Die Zellen erhalten einen unendlichen Wachstumsbefehl - ohne Kontrolle.

Thiede hat zwei verschiedene Veränderungen im Gen für FLT-3 beschrieben. Patienten mit der weitaus häufigeren dieser Mutationen sprechen auf die derzeit übliche Chemotherapie kaum an. Interessanterweise haben die Patienten zu Beginn der Erkrankung noch ein gesundes FLT-3-Gen auf einem bei beiden Chromosomen der Stammzellen. Etwa jeder fünfte Kranke verliert auch dieses mit der Zeit, worauf sich das Leiden verschlimmert. Der Stiftungs-Preisträger will jetzt herausfinden, warum das bei diesen Hochrisikopatienten passiert.

Die Dresdener Tumorspezialisten unter Leitung von Gerhard Ehninger sind zudem an einer neuen Therapiestudie beteiligt. Dabei wird ein innovatives Medikament namens PKC-412 getestet, das den unendlichen Wachstumsbefehl aufheben soll. In einer ersten US-amerikanischen Studie an 14 Patienten im fortgeschrittenen Stadium verringerten die Pillen bei zwölf die Anzahl der Leukämie-Zellen im Blut um mehr als die Hälfte. Bei zwei Patienten verschwanden sie sogar ganz. Zwar setzt PKC-412 am FLT-3-Rezeptor an, doch "wissen wir nicht, ob die Substanz auch über andere Signalwege in der Zelle wirkt", betont Thiede. Auch das will der Krebsmediziner jetzt mit modernen molekularbiologischen Verfahren beleuchten, um neue gezielte Therapien zu ermöglichen.

Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung in Nürnberg gehört zu den ältesten und größten Unternehmensstiftungen in Deutschland. Ihr Stiftungsvolumen umfasst jährlich etwa 650.000 Euro.

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Pharma und Consumer Health. Im Jahr 2002 erzielte der Konzern einen Umsatz von USD 20,9 Milliarden und einen Reingewinn von USD 4,7 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 2,8 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 77.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de

Weitere Berichte zu: Gen Leukämie Mutation Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff
17.07.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren
17.07.2018 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics