Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahr für die Haut durch Kombination von Reinigungsmitteln

05.01.2001


Die hautreizende Wirkung von Seife, Fleckentferner und anderen Reinigungsmitteln wird häufig falsch beurteilt. Das haben Mediziner der Universität Jena in einer jetzt veröffentlichten Studie
nachgewiesen. Vor allem die Kombination von Reinigungssubstanzen und Lösungsmitteln, mit der man es zum Beispiel im Friseurhandwerk oder in der Metallverarbeitung zu tun haben kann, birgt Gefahren, die man bislang unterschätzt hat.

Prof. Dr. Peter Elsner, Direktor der Universitäts-Hautklinik Jena, und seine Mitarbeiter haben in ihrer Untersuchung eine realistische Situation abgebildet. Denn der ständige Kontakt mit unterschiedlichen Substanzen stellt für viele Berufsgruppen ein besonderes Problem dar. So enthalten zum Beispiel Schmiermittel, wie man sie in der Metallindustrie einsetzt, Lösungsmittel. Beim Reinigen der Maschinen werden Reinigungssubstanzen verwendet, die Detergentien enthalten. Diese Zusätze erhöhen die benetzende Wirkung von Wasch- und Putzmitteln.

Die Kombination von Detergentien und Lösungsmitteln greift die Haut in einem hohen Maße an. "Wir haben es hier nicht nur mit einer Summierung, sondern mit einer Potenzierung der schädlichen Wirkung zu tun", betont Prof. Elsner, "das macht viele Arbeitsplätze viel gefährlicher, als wir bisher dachten." Untersucht haben die Wissenschaftler die Wirkung von Natriumlaurylsulfat, einem Detergens, das in nahezu allen Seifen, Shampoos und Badezusätzen enthalten ist, und von Toluol, einem organischen Lösungsmittel, wie es zum Beispiel zur Entfernung von Fettflecken oder Klebstoffresten verwendet wird.

Insgesamt 20 Freiwillige mit gesunder Haut nahmen an der Untersuchung teil. Die Jenaer Dermatologen behandelten vier Tage lang kleine Testfelder auf dem Unterarm der Probanden jeweils entweder nur mit Natriumlaurylsulfat oder nur mit Toluol oder abwechselnd mit beiden Substanzen. Die Wissenschaftler trugen dafür jeweils morgens und nachmittags die Substanzen auf die Haut auf und ließen sie 30 Minuten einwirken. Das alarmierende Ergebnis: Die hautschädigende Wirkung beider Substanzen erhöhte sich durch die Kombination überproportional.

Detergentien beeinträchtigen vor allem den Schutzmantel der Haut, der sowohl das Eindringen von Stoffen in die Haut als auch den Verlust von Wasser durch die Haut verhindert. Je mehr Wasser durch die Haut verloren geht, desto stärker ist die Epidermis bereits geschädigt. Das diente den Jenaer Medizinern als Parameter in ihrer Studie. Lösungsmittel dagegen rufen Entzündungsreaktionen auf der Haut hervor. Sowohl diese Entzündungen als auch der Wasserverlust waren nach der Behandlung mit beiden Substanzen viel stärker ausgeprägt, als man das nach bisherigen Untersuchungen der Einzelsubstanzen erwarten konnte.

Bei der Klassifizierung von Schadstoffen dürfe man sich deshalb nicht länger auf deren Einzelbeurteilung verlassen, fordert Prof. Elsner. Vielmehr müsse man alle an einem Arbeitsplatz vorkommenden Substanzen mit einbeziehen. Auch bei der Entwicklung von Hautschutzcremes müssten die Erkenntnisse aus Jena Berücksichtigung finden, meint der Dermatologe. Eine Creme, die zum Beispiel vor dem Kontakt mit Detergentien schützt, kann die Wirkung von Lösungsmitteln unter Umständen verschlimmern. Notwendig seien daher breit wirksame Mittel, die die Haut vor beiden Stoffklassen schützen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Peter Elsner
Direktor der Klinik für Hautkrankheiten der Universität Jena
Tel.: 03641/937-370, Fax: 937-343
E-Mail: elsner@derma.uni-jena.de

Literatur: Wigger-Alberti W, Krebs A, Elsner P (2000): Experimental irritant contact dermatitis due to cumulative epicutaneous exposure of sodium lauryl sulfate and toluene - single and concurrent application. British Journal of Dermatology 143:551-556


Friedrich-Schiller-Universität Jena
Susanne Liedtke
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Fürstengraben 1
D-07743 Jena
Telefon: 03641 · 931040
Telefax: 03641 · 931042
E-Mail: h1lisu@sokrates.verwaltung.uni-jena.de

Susanne Liedtke | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Risikofaktor für Darmkrebs entschlüsselt
13.07.2018 | Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung

nachricht Algen haben Gene fürs Landleben
13.07.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics