Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positionspapier Nuklearchemie

28.08.2000


Perspektiven der Nuklearchemie in Deutschland
Positionspapier spricht für Erhalt und Förderung

250 Wissenschaftler in Deutschland sind Mitglied der Fachgruppe Nuklearchemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Sie arbeiten mit radioaktiven Stoffen und ionisierender Strahlung, also auf den Gebieten der Kern-, Radio- und Strahlenchemie. Die nuklearchemische Forschung leistet wesentliche Beiträge in den verschiedensten Wissenschaftsbereichen, und nuklearchemische Methoden haben vielfältige Anwendungen gefunden. In den letzten Jahren haben sich neue Arbeitsgebiete von hoher gesellschaftlicher, ökologischer und ökonomischer Relevanz herausgebildet.

Mit einem Positionspapier wenden sich nun die Nuklearchemiker an die gesellschaftlichen Entscheidungsträger und die interessierte Öffentlichkeit. In ihm werden die derzeitigen Aufgaben- und Forschungsfelder der Nuklearchemie beschrieben und ihre Bedeutung für die moderne Industriegesellschaft sowie Perspektiven für künftige Entwicklungen erörtert. Die Nuklearchemiker weisen auf die Notwendigkeit des Erhalts einer ausreichenden Lehr- und Ausbildungskapazität hin und fordern eine verbesserte Forschungsförderung.

Die zehn Arbeitsschwerpunkte reichen von der kernchemischen Grundlagenforschung mit den mit kernchemischen Methoden neu entdeckten und neu zu entdeckenden chemischen Elementen bis hin zum Strahlenschutz und der Radioökologie, in der das Verhalten und der Verbleib radioaktiver Substanzen in der Atmo-, Hydro-, Geo- und Biosphäre untersucht und zunehmend besser verstanden wird. Die hervorragenden Nachweismög-lichkeiten radioaktiver Elemente macht sich auch die Nuklearchemie in den Lebenswissenschaften zu Nutze. Für medizinische Anwendungen sind nuklearchemische Methoden z. T. einzigartig und nicht substituierbar. Der Weg, den radioaktive Elemente nehmen, ist selbst bei geringster Dosis leicht nachvollziehbar. Man spricht von Tracertechniken, die auch bei der Entwicklung neuer Arzneimittel und Agrochemikalien eingesetzt werden, kann man mit ihnen doch den Weg der Wirkstoffe durch den Organismus zum Wirkort, den Metabolismus und Abbau verfolgen. Ein großes Entwicklungspotential besitzen auch neue nuklearmedizinische Therapiekonzepte in der Tumorbekämpfung. Strahlende Wirkstoffe greifen gezielt den Tumor an; die derzeitigen radiologischen Methoden sind weniger spezifisch.

Natürliche Radionuklide dienen als Tracer in Umweltprozessen, z. B. zur Datierung in der Archäometrie, Hydrologie, Klimatologie und anderen Umweltwissenschaften. Nuklearchemiker untersuchen Eiscores und Tiefseesedimente in der Klimatologie, klären Mischungsprozesse in den Oze-anen und den Materieaustausch zwischen Atmosphäre und Meeren auf und analysieren lokale Prozesse in der Schadstoffökologie.

Die Nuklearenergie-Technologie und die nukleare Entsorgung sind angesichts der 19 in Deutschland in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke, die über 30 Prozent zur öffentlichen Stromerzeugung beisteuern, nach wie vor zentrale Themen der Nuklearchemiker. Sicherheitsaspekte bei bestimmungsgemäßem Betrieb, unter Stör- und Unfallbedingungen und beim Rückbau kerntechnischer Anlagen stehen dabei im Vordergrund, durchaus aber auch die Weiterentwicklung vor allem der Leichtwasserreaktoren. Bei der nuklearen Entsorgung stellen sich Fragen im Bereich der Materialforschung, der Korrosion von Glas, Zement und weiterer Komponenten, die als Verfestigungsmaterial für radioaktiven Abfall dienen.

Als Option für die künftige Energieversorgung gilt die Fusionstechnologie. Die Bildung und das Verhalten von Radionukliden sind hier die zentralen nuklearchemischen Fragen.

Die Fachgruppe Nuklearchemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker weist in ihrem Positionspapier nachdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Kernenergie in Deutschland als wenig umweltbelastende, klimafreundliche und kostengünstige Energieversorgungsoption mit herausragendem Sicherheitsstandard eine Bewertung im Vergleich mit anderen Energieformen verdient.

Das Positionspapier der Fachgruppe Nuklearchemie in der Gesellschaft Deutscher Chemiker "Arbeitsschwerpunkte der nuklearchemischen Forschung und Anwendung" kann angefordert werden bei der Gesellschaft Deutscher Chemiker, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit, Postfach 90 04 40, 60444 Frankfurt am Main, Tel. 069/7917-325, E-Mail: pr@gdch.de.

Dr. Kurt Begitt |

Weitere Berichte zu: Entsorgung Klimatologie Nuklearchemie Radionuklide

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics