Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Gen-Chips gegen schwere Krankheiten

18.02.2003


Erste Erfolge bei Trisomie 21



Genanalysen des Menschen, Computer und Elektronik könnten die gewinnende Dreier-Kombination in der Bekämpfung von neurologischen Störungen im Zusammenhang mit dem Down Syndrom, Autismus und Bleivergiftungen sein. Von neu entwickelten gentechnischen Diagnoseverfahren erhoffen sich US-Forscher neue, bahnbrechende Behandlungsmethoden. Die große Hoffnung der Neurologen des Kennedy Krieger Institutes liegt auf Gen-Chips, die die Suche nach schadhaften Genen im Erbgut des Menschen erleichtern sollen. Auf dem Jahrestreffen der American Association for the Advancement of Science wurden darüber hinaus zwei Tools, das Computerprogramm SNOMAD und die Datenbank DRAGON, zur Weiterverarbeitung der ermittelten Daten vorgestellt.

... mehr zu:
»DRAGON »Gen »Gen-Chips »SNOMAD »Syndrom


Gen-Chips, briefmarkengroßen Minilabors, enthalten auf der Glas- oder Siliciumoberfläche tausende Proben bekannter Genstrukturen. Der Chip misst die Aktivität aller Gene auf einmal. Durch die Analyse des Musters der Genaktivität im Gehirngewebe erhoffen sich die Forscher Gene zu finden, die mehr oder weniger aktiv als normal und mitunter die Schadenverursacher sind. Für eine Diagnose ist dies entscheidend, da eine vorbeugende Behandlung möglich wird. "Bei manchen Erkrankungen wie Autismus ist die biologische Ursache noch immer unklar. Selbst beim Down Syndrom, wo bereits bekannt ist, dass eine Extra-Kopie des Chromosom 21 für den Defekt verantwortlich ist, wissen wir nicht exakt, welche Gene oder Prozesse zu den neurologischen Veränderungen führen", erklärt Jonathan Pevsner vom Kennedy Krieger Institut. Es wäre einleuchtend, dass beim Down Syndrom alle Chromosom-21-Gene aktiver als normal sind, aber noch hat dies niemand bewiesen. Mit Unterstützung des Gen-Chips konnte Pevsner eigenen Angaben zufolge zeigen, dass Chromosom-21-Gene tatsächlich bei Trisomie-21-Patienten dramatisch überexprimiert sind.

Gen-Chips haben aber auch ihre Tücken, bestätigt der Neurologe. Es sei nicht einfach mit der Komplexität der Daten von Gen-Chips-Experimenten umzugehen. Viele Forscher hätten nicht die Mathematik- oder Computer-Expertise. SNOMAD und DRAGON seien Analysetools, mit denen Wissenschaftler Ergebnissen einen Sinn geben können. SNOMAD ist ein Online-Computerprogramm. Es verarbeitet Gen-Chips-Daten weiter. DRAGON vergleicht die über- oder unterexprimierten Gene auf den Gen-Chips mit fünf anderen Online-Datenbanken. Das Programm identifiziert das Gen und erfasst alle bereits bei der Krankheit bekannten Funktionen des Gens. Pevsner glaubt, dass die Untersuchungsmethode auch wertvolle Hinweise auf Tuberkulose und Diabetes liefern kann.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aaas.org
http://www.kennedykrieger.org

Weitere Berichte zu: DRAGON Gen Gen-Chips SNOMAD Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Intelligente Fluoreszenzfarbstoffe
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Neuer Behandlungsansatz für Juckreizgeplagte
15.08.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn

16.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics