Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Puzzle der Proteinfaltung

06.02.2003


Galt die Erforschung der Faltung von Proteinen noch vor Jahren als hochinteressante, aber eher akademische Fragestellung, hat diese Forschungsrichtung inzwischen auch ein medizinisches Gewicht bekommen. Das hat verschiedene Gründe. So konnte die Forschung zum einen zeigen, dass fehlerhaft gefaltete Proteine schwere Erkrankungen auslösen, weil die zusammengeklumpten Eiweiße nicht mehr abgebaut werden können. Dazu zählen etwa Alzheimer, Creutzfeldt-Jacob, Rinderwahn (BSE), die Traberkrankheit Scrapie bei Schafen sowie einige Muskelerkrankungen. Zum anderen spielt die effiziente und korrekte Faltung von Proteinen bei der gentechnischen Produktion zum Beispiel von Medikamenten eine wichtige Rolle. Darauf hat Prof. Thomas Kiefhaber vom Biozentrum der Universität Basel (Schweiz) auf einem wissenschaftlichen Symposium im Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch am Mittwoch, den 5. Februar 2003, anlässlich des 65. Geburtstags des Proteinforschers Prof. Gregor Damaschun (MDC) hingewiesen. Prof. Damaschun gilt auf diesem Gebiet als einer der international renommiertesten Proteinforscher. Zugleich stellte Prof. Kiefhaber neue biophysikalische Techniken vor, die es ermöglichen, die elementaren Prozesse der Proteinfaltung zu verfolgen, die innerhalb von millionstel bis milliardstel von Sekunden ablaufen.



Proteine sind die Baustoffe und Maschinen des Lebens. Es gibt keinen Prozess im Organismus, der ohne sie von statten gehen kann. Angefangen von der Zellteilung bis zur Verdauung der Nahrung bis hin zum Sauerstofftransport im Blut. So vielfältig ihre Aufgaben, so vielfältig ist auch ihr Aussehen. Es gibt sie in verschiedenen Formen und Größen. Der Bauplan der Proteine ist in den Genen enthalten. In den Proteinfabriken der Zelle, den Ribosomen, werden die Bausteine der Proteine, die Aminosäuren, wie Glieder einer Kette aneinandergereiht. Das sind im Schnitt mehrere hundert Bausteine. Um aktiv sein zu können, müssen die Proteine in eine ganz bestimmte dreidimensionale Struktur gefaltet werden. Diese Struktur ist für ihre Funktion im Organismus entscheidend.

... mehr zu:
»Faltung »Protein »Proteinfaltung »Prozess


Geschwindigkeitsbegrenzung für Proteinfaltung
Proteine finden ihre gefaltete Struktur normalerweise von selbst. Das bedeutet, dass die Information für die räumliche Struktur in der Abfolge der Aminosären festgelegt ist. Helferproteine, so genannte Chaperone, unterstützen außerdem den Prozess in der Zelle. Das Verständnis der Vorgänge, die bei der normalen Faltung eines Proteins ablaufen, ist ein aktuelles Problem in der Biochemie und Biophysik, aber auch essentiell für die Untersuchung von Faltungskrankheiten. "Die frühesten Faltungsprozesse der Proteine laufen in Zeitbereichen von millionstel bis millardstel von Sekunden ab", sagte Prof. Kiefhaber. "Die Geschwindigkeitsbegrenzung für die Proteinfaltung liegt bei ungefähr zehn Milliardstel Sekunden (10-8 s)", erläuterte er. Die meisten Proteine finden ihre biologisch aktive Struktur innerhalb von Millisekunden bis Minuten, aber selbst kleine Änderungen in der Aminosäuresequenz, zum Beispiel durch Mutationen, können zu großen Änderungen in den Faltungsgeschwindigkeiten sowie zu fehlerhafter Faltung führen.


"Mit Hilfe spezieller Untersuchungstechniken wie zum Beispiel der Kernspinresonanz-Spektroskopie (NMR-Spektroskopie) und der Messung von zeitabhängigen Änderungen verschiedener anderer spektroskopischer Signale versuchen Wissenschaftler, das Puzzle der Proteinfaltung zu lösen", sagte Prof. Kiefhaber. Ziel der Untersuchungen des in Basel arbeitenden deutschen Forschers ist es, auf molekularer und atomarer Ebene zu verstehen, welche Zwischenstufen bei der Proteinfaltung durchlaufen werden und welche Regionen der Proteinkette für den Faltungsprozess besonders wichtig sind. Diese Ergebnisse sollen dazu beitragen, dass die Faltung von Proteinen vorhergesagt werden kann und die Ursachen von Faltungskrankheiten im molekularen Detail verstanden werden.

Weitere Informationen erhalten Sie von der
Pressestelle des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Barbara Bachtler
Robert-Rössle-Str.10
13125 Berlin
Tel.: +49/30/9406-38 96
Fax.:+49/30/9406-38 33
E-Mail: presse@mdc-berlin.de


Barbara Bachtler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de

Weitere Berichte zu: Faltung Protein Proteinfaltung Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Risikofaktor für Darmkrebs entschlüsselt
13.07.2018 | Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung

nachricht Algen haben Gene fürs Landleben
13.07.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics