Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bringen uns Viren um das tägliche Brot?

17.08.2000


Dunkle Wolken über Deutschlands

Roggenfeldern: Pflanzenviren bedrohen die Erträge (Foto: M.

Welling)


Typisches Schadbild im frühen Roggenbestand

(Foto: W. Huth)

... mehr zu:
»Pflanzenviren »Saattermin »Virus
Pflanzenvirologe warnt vor massiver Beeinträchtigung des Roggen- und Weizenanbaus

In einigen Roggenanbaugebieten Deutschlands kann das langstielige Getreide nur noch bedingt angebaut werden. Die Felder sind vollständig mit zwei Arten von Pflanzenviren verseucht, die den Getreideertrag massiv drücken. Dr. Winfried Huth, Virologe am Institut für Pflanzenvirologie, Mikrobiologie und biologische Sicherheit der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) in Braunschweig, hat die Ausbreitung der beiden im Boden vorkommenden Viren seit Ende der 80er Jahre kontinuierlich verfolgt. "Die Erträge befallener Roggenpflanzen werden um etwa die Hälfte vermindert," berichtet der Wissenschaftler. Schlimmer noch: "Die weitere Ausbreitung der Viren auf andere Regionen ist nicht aufzuhalten."

Zu dieser Einschätzung kommt der Experte aus den Erfahrungen mit einer anderen Virusgruppe, den Gelbmosaik-Viren der Gerste. Erstmalig 1977 in wenigen, weit voneinander entfernt liegenden Feldern entdeckt, haben sie sich heute auf die meisten europäischen Anbaugebiete für Wintergerste ausgebreitet. Der Gerstenanbau kam nur deshalb nicht zum Erliegen, weil einige Sorten resistent gegen die Erreger waren und diese Eigenschaft in andere Sorten eingekreuzt werden konnte. Im jetzigen Fall ist der BBA-Wissenschaftler nicht so optimistisch. "Eine Resistenzzüchtung, wie sie gegenüber den Gelbmosaikviren möglich war, wird im vorliegenden Fall dadurch erschwert, dass der Resistenz gegenüber den beiden unterschiedlichen Viren möglicherweise auch unterschiedliche Mechanismen zugrunde liegen", schreibt er in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift ’Nachrichtenblatt des Deutschen Pflanzenschutzdienstes’, Heft 8/2000.

Nicht nur im Roggen verursachen die beiden Pflanzenviren, die meist gemeinsam im Boden vorkommen, massive Probleme. Auch der Weizen - bei uns das mit Abstand häufigste Getreide - ist betroffen. Hier rechnet Winfried Huth mit Ertragsausfällen, die je nach Sorte bis zu 70 % betragen können. Bislang sind Weizenpflanzen in Deutschland, anders als in anderen europäischen Ländern, nur vereinzelt betroffen. Einen der Gründe dafür sieht der Virologe in dem relativ späten Saattermin im Herbst: "Die Viren werden von einem Pilz, Polymyxa graminis, übertragen. Bei höheren Temperaturen im September/Oktober ist dieser mobiler als im Spätherbst." Huth sieht deshalb auch den bei uns zu beobachtenden Trend, den Saattermin für Winterweizen vorzuverlegen, mit Sorge. In Ländern wie Italien, Frankreich und Polen, so gibt er zu bedenken, befallen die Viren vor allem Weizen.

Seit mehreren Jahren erforscht das BBA-Institut jetzt schon das Ausbreitungsverhalten der beiden Viren und sucht darüber hinaus nach Weizen- und Roggenpflanzen mit Resistenzeigenschaften - bisher ohne größeren Erfolg. Die Ausbreitung der beiden Viren ist weder durch chemische noch durch ackerbauliche Maßnahmen aufzuhalten, weiß Huth. Die europäische Landwirtschaft wird sich auf eine zunehmende und permanente Gefährdung der Weizen- und Roggenkulturen einstellen müssen.

---
Nähere Informationen erteilt: Dr. Winfried Huth, BBA, Messeweg 11/12, 38104 Braunschweig, Tel.: 0531 / 299-3710.

Der Artikel "Im Getreidebau in Deutschland und in Europa wird eines der größten phytopathologischen Probleme erwartet: die bodenbürtigen Viren des Weizens und Roggens" ist erschienen im Nachrichtenblatt des Deutschen Pflanzenschutzdienstes, 8/2000, S. 196-198.

Um Belegexemplar wird gebeten

Dr. Michael Welling |

Weitere Berichte zu: Pflanzenviren Saattermin Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics