Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-israelisch-palästinensisches Forschungsprojekt im Gaza

02.12.2002


Probennahme 2001 am Wadi Gaza durch den am ICBM arbeitenden palästinensischen Doktoranden Nimer Safi


Versuchsaufbau für gemeinsame Laborexperimente der Arbeitsgruppen des ICBM und des MPI Bremen: Aquarium, Mikrobenmatte und Mikrosensorapparatur zur Untersuchung von Sauerstoffprofilen in den Matten


Schon lange hat Prof. Jamal Safi, Leiter des Instituts für Umweltschutz und Umweltforschung EPRI in Gaza, seine Kollegen aus Israel und Deutschland nicht mehr in seiner Heimat empfangen können. Checkpoints und schwer bewaffnete Milizen signalisieren: Hier soll nichts und niemand durch. Nicht aus Israel nach Gaza und erst recht nicht umgekehrt. Dabei wurden schon die letzten zwei Projektbesprechungen nach Oldenburg verlegt. Außerdem wartet er wieder einmal seit Wochen auf Nachschub an Geräten und Chemikalien – auch Proben aus den Bakterienmatten müssten wieder nach Deutschland geschickt werden.

... mehr zu:
»Bakterienmatten »Gaza »Probe

Seit Beginn der Intifada im Jahr 2000 ist die Verwirklichung der schon zu Anfang des trilateralen Forschungsvorhabens zwischen Israel, Palästina und Deutschland fast provokativ anmutenden Idee, durch wissenschaftliche Zusammenarbeit eine Brücke zwischen entzweiten Völkern zu schlagen, immens erschwert worden. 1998 hatte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) grünes Licht für die Unterstützung des Projekts „Reinigung von verschmutztem Meerwasser durch Cyanobakterienmatten“ mit 0,8 Millionen € gegeben, das im Juni 2003 zu Ende geht. Die beteiligten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie in Bremen, der TU München, der Hebräischen Universität Jerusalem und des Institutes für Umweltforschung und Umweltschutz in Gaza handeln unter Federführung von Prof. Dr. Jürgen Rullkötter, Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) der Universität Oldenburg, als Friedensmakler im Nahen Osten. Sie möchten einen Raum für Dialog, Wissenstransfer, den Austausch von WissenschaftlerInnen und die Verbesserung wissenschaftlicher Infrastruktur in den palästinensischen Autonomiegebieten schaffen.

Nicht weniger bedeutend als der politische Hintergrund des Vorhabens ist die wissenschaftliche Grundlagenforschung selbst. Experten entdeckten auf den dicken Asphaltschichten an der Saudi-arabischen Golfküste, die sich nach der Zerstörung kuwaitischer Ölförderanlagen im Jahr 1991 gebildet hatten, Ansiedlungen von Bakterienmatten. Man hatte den Eindruck, dass in der Nähe dieser großflächigen und dichten Matten die Ölverschmutzung schnell verschwand. Heute wissen die Forscher, dass solche komplexen Gebilde aus Mikroorganismen, mit Cyanobakterien an der Oberfläche, in der Lage sind, bestimmte Bestandteile des Öls aufzubrechen und abzubauen. Allein, die Matten zeigen eine hohe Artenvielfalt und eine nicht vollständig verstandene starke Veränderlichkeit. So haben es sich die Wissenschaftler zum Thema gemacht, den Aufbau von Cyanobakterienmatten und die beim Abbau von Schadstoffen ablaufenden Reaktionen zu ergründen.


In dem nahe der Stadt Gaza gelegenen Wadi Gaza und in der Außenstelle der Universität Jerusalem in Elat wurden Experimentierbecken zur Kultivierung von Bakterienmatten angelegt. Die kreisrunden Becken sind wie eine Torte in mehrere Stücke unterteilt, die gezielt mit verschiedenen Schadstoffen versetzt werden. In Gaza konzentriert man sich auf den Abbau von einzelnen Ölbestandteilen und Pflanzenschutzmitteln, die in großen Mengen über ungeklärte Abwässer der Region ins Meer gelangen. Die Jerusalemer Forscher hingegen führen ihrer Bakterientorte systematisch unterschiedliche Erdöle zu. Probenmaterial aus den Bakterienmatten in Gaza gelangt dann zur Analyse nach Deutschland.

Es war geplant, dass auch die Forscher am palästinensischen EPRI eigenständig Analysen durchführen. Doch bereits das Beschaffen von Proben aus dem Wadi Gaza hat sich durch die vielen Straßensperren zu einem kühnen Unterfangen entwickelt. Selbst wenn die Aktion glückt, scheitert die Arbeit zu oft an der mangelnden Laborausrüstung, da mit der Abriegelung der palästinensischen Gebiete schon seit mehr als einem Jahr keine Lieferung aus Israel eingetroffen ist. Manchmal gelingt es einem europäischen Besucher, Kleinteile im Reisegepäck verborgen nach Gaza zu bringen. Dann reicht es gerade für Vorarbeiten. Noch seltener kommen derzeit Proben aus dem Wadi Gaza in Deutschland an. Gut, dass am ICBM noch Material aus friedlicheren Tagen auf Eis liegt. Aus der Not wurde sogar eine Tugend: Die Bremer und Oldenburger Wissenschaftler haben es geschafft, aus den Gazaproben Bakterienmatten im Aquarium zu züchten. Im Endspurt werden jetzt weitere Matten im Labor aufgepäppelt und letzte biologische und chemische Untersuchungen durchgeführt. Die gemeinsam erzielten und zum Teil bereits veröffentlichten Ergebnisse werden im nächsten Sommer gebündelt und in einem Forschungsbericht der DFG vorgelegt.

Eines kann dabei schon heute vorweg genommen werden: Obwohl die angespannte Lage die Arbeit zunehmend erschwert hat und die politische Lösung fern scheint, der wissenschaftliche Dialog wird erfolgreich fortgeführt. Die Forschergruppe ist eines der wenigen Gremien, in dem sich Israelis und Palästinenser noch die Hand reichen – nur eben in Oldenburg.

Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen Rullkötter
Tel.: 0441/798-5359
E-Mail: j.rullkoetter@icbm.de

Dr. Jürgen Köster
Tel.: 0441/798-3350
E-Mail: j.koester@icbm.de

Gerhard Harms | Pressedienst Uni Oldenburg

Weitere Berichte zu: Bakterienmatten Gaza Probe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Biomarker besser nachweisen: Bremer Forscher entwickeln neue Methode mit Mikrokapseln
14.08.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Grönland: Tiefe des Schmelzwassereintrags beeinflusst Planktonblüte
14.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics