Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wanderalbatrosse wandern nicht

30.08.2000


Wanderalbatrosse wandern nicht
Kieler Wissenschaftler mit Beitrag in "nature"

Die am morgigen Donnerstag erscheinende Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "nature" bringt einen Bericht über Albatrosse, der auf ein Forschungsprojekt von Rory P. Wilson vom Institut für Meereskunde an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Henri Weimerskirch, Institut für Polarforschung und -technik in Plouzane, Frankreich, zurückgeht.

Unter dem Titel "Wandering albatrosses do not wander" erfährt der Leser des englischsprachigen Magazins von der ersten Langzeitbeobachtung, die an den größten Meeresvögeln bisher gelungen ist: Ein Sensor, der an den Füßen der Vögel befestigt wird, erlaubt mittels GLS (Global Locating Sensing) eine Ortung des jeweiligen Aufenthaltspunktes. Der Sensor ist so klein, dass er über lange Zeit getragen werden kann, ohne dass er die Tiere behindert oder sie ihn verlieren.

Wie seit längerem bekannt, brüten Wanderalbatrosse jedes zweite Jahr immer an der gleichen Stelle. Nach der Aufzucht der Jungen verlassen sie für etwa 15 Monate die Brutplätze, um erst im übernächsten Jahr zurückzukehren. Zur großen Überraschung der Wissenschaftler sind die hervorragenden Flieger, die zur Futterbeschaffung für ihre Jungen "mal eben" Tausende Kilometer zurücklegen, weit sesshafter als angenommen. In der eineinhalbjährigen Auszeit wandern sie nämlich nicht ständig umher, sondern suchen sich eine Art "Zweitwohnsitz" Tausende Kilometer von der Brutstätte entfernt. Diesem Standort bleiben die Albatrosse dann über das gesamte "Sabbatical" treu.

Nach diesen neuen Erkenntnissen, die aus Wilson/Weimerskirchs Untersuchungen im Südindischen Ozean hervorgehen, drängt sich nicht nur die Frage auf, ob die "Wanderalbatrosse" ihren Namen zu Recht tragen. Da einige Vögel aus der untersuchten Gruppe ihren Zweitstandort in der Nähe der Gegenden gefunden haben, in denen Thunfische durch die "Longline Fishery" gefangen werden, besteht vor allem die Befürchtung, dass auch Albatrosse während ihres langen Aufenthaltes in dieser Region Opfer der umstrittenen Fischereimethoden werden könnten.

Während Dr. Henri Weimerskirch als Ornithologe den verhaltensforscherischen Part der Untersuchung abdeckte, waren die Kieler Beteiligten für die gesamte Beobachtungsmethodik zuständig. Auch die Auswertung der Sensoren erfolgte im Institut für Meereskunde. Das Global Locating Sensing (GLS) wurde an dem Kieler Institut entwickelt und ist bereits seit sechs Jahren im Einsatz. Derzeit untersucht Dr. Rory P. Wilson mit GLS auch das Wanderverhalten von Pinguinen. Der GLS-Sensor speichert Lichtintensität, Tageslänge und den höchsten Sonnenstand. Ein speziell entwickeltes Computersystem kann anhand dieser Daten Flugrouten und Aufenthaltsorte der Träger bestimmen. Voraussetzung für das Gelingen der Beobachtungen ist allerdings, dass man den in Beobachtung befindlichen Tieren das Gerät wieder abnehmen kann.

So berichtet Wilson bewegt von dem Augenblick, als alle sieben mit Sensoren ausgestatteten Vögel nach über 15 Monaten tatsächlich an den Ausgangspunkt zurückkehrten, wo die Wissenschaftler über Monate ausgeharrt hatten: "Das war ein ganz großer Moment für uns. Und ich muss anerkennend sagen: Die Albatrosse haben sich als sehr zuverlässig erwiesen."

Die Arbeitsgruppe des Instituts für Meereskunde an der Universität Kiel, zu der Wilson gehört, wird von Dr. Dieter Adelung, Professor für Meereszoologie, geleitet. Auch die derzeit laufenden Beobachtungen von Seehunden im Wattenmeer unterstehen seiner Regie. Allerdings werden die Bewegungen der Seehunde mit einem anderen System beobachtet, das zwar genauere Lokalisation erlaubt, aber nicht so langfristig einsetzbar ist wie GLS.

Susanne Schuck |

Weitere Berichte zu: Albatross Beobachtung Meereskunde Sensor Wanderalbatrosse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics