Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen-Fähren zum Tumor lotsen

03.01.2001


Deutsche Krebshilfe fördert Verbesserung der Gen-Therapie

Die Gen-Behandlung steht noch immer vor großen Problemen: Die therapeutischen Gene gelangen nicht nur in die kranken, sondern auch in die gesunden Zellen des Patienten und entfalten dort ihre Wirkung. Als Folge können unerwünschte Nebenwirkungen auftreten. Zwei Forschergruppen aus Marburg wollen diese mangelnde Zielgenauigkeit bei der Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakrebs und Darmkrebs beheben: Zum Einen verändern sie die Gen-transportierenden Fähren so, dass diese die Krebszellen erkennen und somit zum Tumor gelenkt werden. Zum Anderen sorgen sie durch einen gentechnischen Kniff dafür, dass die therapeutischen Gene überhaupt nur in den Krebszellen ihre Wirkung entfalten können. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt über einen Zeitraum von drei Jahren mit über 620.000 Mark.

Tumoren, von denen bereits Tochtergeschwülste ausgehen, haben zumeist eine schlechte Heilungschance. Dies gilt insbesondere für Krebsformen der Schleimhäute wie beispielsweise Prostatakrebs und Darmkrebs. Mit 51.700 Neuerkrankungen pro Jahr gehören Tumoren des Darms zu den häufigsten Krebsleiden in Deutschland. Bei jährlich knapp 30.000 Todesfällen ist Darmkrebs ursächlich. An bösartigen Veränderungen der Prostata erkranken jährlich rund 30.000 Männer, rund 11.000 Betroffene sterben daran. Neue Behandlungsformen für Karzinome, insbesondere für fortgeschrittene Krankheitsstadien, sind deshalb dringend notwendig. Innovative Ansätze bietet die Gen-Therapie: Hierbei schleusen Mediziner Gene in den Tumor eines Patienten ein, mit dem Ziel die Geschwulst zu zerstören.

Allerdings konnte bis heute noch kein Krebskranker mit einer Gen-Therapie geheilt werden. Die Wissenschaftler stehen immer wieder vor dem Problem, wie sie die Gene ausschließlich in Krebszellen einbringen können. Als Gen-Fähren verwenden sie meist abgeschwächte Viren, die beim Menschen keine Krankheiten auslösen können. Das therapeutische Gen bauen die Forscher in die Erbsubstanz dieser Viren ein. Zwei Forschergruppen vom Marburger Institut für Molekularbiologie und Tumorforschung unter der Leitung von Professor Dr. Rolf Müller und Dr. Roland Kontermann versuchen, die so genannten "Gen-Taxis" so zu verändern, dass sie zu Prostata- beziehungsweise Darmkrebszellen gelenkt werden und nur dort ihre Wirkung entfalten können.

Die Forscher aus Marburg kombinieren dabei zwei unterschiedliche Strategien: Zum Einen statten sie ihre Gen-Fähren mit Eiweißstoffen (Antikörper) aus. Diese erkennen wiederum andere, ausschließlich auf der Oberfläche von bestimmten Tumorzellen vorkommende Eiweißsubstanzen (Antigene). Hierdurch gelangt das virale "Taxi" bevorzugt zum Tumorgewebe. Zum Anderen bauen die Wissenschaftler ein Regulationselement, einen so genannten Promotor, vor das therapeutische Gen. Über diesen Schalter kann das Gen ein- oder ausgeschaltet werden. Das Ziel ist, das Gen durch Eiweißstoffe, die nur in Tumorzellen vorkommen, zu aktivieren. "Wir wollen zeigen, dass durch die Kombination unterschiedlicher Zielsteuerungsmechanismen die Wirksamkeit gentherapeutischer Ansätze deutlich verbessert wird. Wir hoffen, mit unseren zukünftigen Ergebnissen dem Ziel einer erfolgreichen Anwendung beim Patienten näher zu kommen und damit die Heilungschancen vieler Krebskranker erheblich zu steigern", so Professor Müller

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | Deutsche Krebshilfe e. V.
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Gen Gen-Fähren Gen-Therapie Krebszelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Darmbakterien das Herzinfarktrisiko beeinflussen
10.12.2018 | Berliner Institut für Gesundheitsforschung / Berlin Institute of Health (BIH)

nachricht Neues über ein Pflanzenhormon
07.12.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics