Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Mutter-Kind-Dialog im Rinderstall"

23.09.2002


Wie Embryonen die Genaktivität der trächtigen Kühe beeinflussen

Welche Signale werden zwischen einem Rinderembryo und dem Muttertier ausgetauscht, so dass die Trächtigkeit aufrechterhalten und erfolgreich zu Ende geführt werden kann? Dieser Frage widmet sich jetzt die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der LMU etablierte Forschergruppe "Mechanismen der embryo-maternalen Kommunikation". Das Projekt bringt Embryologen, Biotechnologen und Spezialisten für funktionale Genomanalyse zusammen. Das besondere Interesse gilt dabei den Veränderungen der Genaktivität bei den Muttertieren. "Die im Vorfeld erreichten Ergebnisse stimmen uns schon sehr optimistisch", berichtet der Initiator und Leiter des Projekts, Prof. Dr. Eckhard Wolf, Ordinarius an der Tierärztlichen Fakultät und am Genzentrum. "Bereits die Eizellen scheinen ganz bestimmte Veränderungen in der Genaktivität der Eileiterzellen zu bewirken."

Ein Briefkasten in der Gebärmutter: Nach einer Hypothese speichert die embryonale Hülle, die so genannte Zona pellucida, zwischen Embryo und den mütterlichen Zellen Signalmoleküle, die kontrolliert abgegeben werden können. Neben dieser vermuteten "mailbox-Funktion" gibt es noch andere spannende Aspekte in der Kommunikation zwischen Embryo und Muttertier. In der Tierzucht zeigt sich immer wieder, dass die Zeit der Trächtigkeit sehr riskant für den Nachwuchs ist. "Vor allem in der frühen Phase der Trächtigkeit erleben wir die größten Verluste", so Wolf. "Deshalb ist es eines der wichtigsten Forschungsgebiete - aber auch hochinteressant für die reproduktionsbiologische Grundlagenforschung." Es ist nicht sehr viel über die Mechanismen der embryo-maternalen Kommunikation bekannt, weil geeignete Modellsysteme und sensitive Analysetechniken bislang nicht existierten. Beides wurde von der interdisziplinären Forschergruppe im Vorfeld entwickelt.

In der Abteilung von Dr. Horst-Dieter Reichenbach an der Bayerischen Landesanstalt für Tierzucht in Grub stehen ganz besondere Rinderpaare bereit: eineiige Zwillinge. Ihr identisches Erbgut macht sie zu optimalen Muttertieren in den Versuchen. In ein Tier je Paar wird ein Embryo eingepflanzt werden. "Nach einem Tag werden wir Zellen des weiblichen Geschlechtstraktes, also Eileiter und Uterus, entnehmen und untersuchen", berichtet Wolf. "Wir können so bestimmen, welche Gene von den Embryonen angeschaltet oder abgeschaltet wurden." Der andere Zwilling liefert die Vergleichszellen, die das Muster der Genaktivität im nicht-trächtigen Zustand zeigen. Weil die beiden Tiere genetisch identisch sind, können alle Unterschiede in der Genaktivität auf die Trächtigkeit und den Embryo zurückgeführt werden.

Eine Bestätigung der Ergebnisse aus den Tierstudien soll eine weitere, neu entwickelte Methode liefern. Katja Prelle, Privatdozentin am Lehrstuhl für Molekulare Tierzucht und Biotechnologie der LMU, hat Systeme zur Anzucht und Vermehrung von Epithelzellen des Eileiters etabliert. Damit können in vitro die Wechselwirkungen zwischen dem Embryo und dem Epithel, also den oberflächlich liegenden Zellschichten, untersucht werden.

Ein weiterer Schritt wird die Suche nach den molekularen Grundlagen der Kommunikation zwischen Embryo und Muttertier sein. Die Tierstudien zu Beginn sollen bald einige Kandidatengene liefern, die an diesem Signalaustausch beteiligt sein könnten. Gene liefern den Bauplan für ein oder mehrere Proteine. Die Aktivitätsmuster der Kandidatengene und ihre Proteine werden zwei Abteilungen am Genzentrum, Genomics von Dr. Helmut Blum und Proteomics von Dr. Georg J. Arnold, in Kooperation mit Prof. Dr. Fred Sinowatz von der Tierärztlichen Fakultät der LMU und Dr. Ralf Einspanier, Privatdozent an der TU, analysieren und charakterisieren. Das Projekt wird für drei Jahre gefördert, mit der Option einer Verlängerung um die gleiche Zeitspanne.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Eckhard Wolf, Tierärztliche Fakultät und Genzentrum der LMU
Tel. +49-89-2180 6800
Fax: +49-89-2180 6849
E-Mail: ewolf@lmb.uni-muenchen.de

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw

Weitere Berichte zu: Embryo Genaktivität Genzentrum Muttertier Tierzucht Trächtigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Helfer beim Proteintransport in der Zelle
21.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
21.11.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Diode für Magnetfelder

Innsbrucker Quantenphysiker haben eine Diode für Magnetfelder konstruiert und im Labor getestet. Das von den Forschungsgruppen um den Theoretiker Oriol Romero-Isart und den Experimentalphysiker Gerhard Kirchmair entwickelte Bauelement könnte eine Reihe neuer Anwendungen ermöglichen.

Elektrische Dioden sind wichtige elektronische Bauteile, die elektrischen Strom in eine Richtung leiten, die Stromleitung in der anderen Richtung aber...

Im Focus: First diode for magnetic fields

Innsbruck quantum physicists have constructed a diode for magnetic fields and then tested it in the laboratory. The device, developed by the research groups led by the theorist Oriol Romero-Isart and the experimental physicist Gerhard Kirchmair, could open up a number of new applications.

Electric diodes are essential electronic components that conduct electricity in one direction but prevent conduction in the opposite one. They are found at the...

Im Focus: Millimeterwellen für die letzte Meile

ETH-Forscher haben einen Modulator entwickelt, mit dem durch Millimeterwellen übertragene Daten direkt in Lichtpulse für Glasfasern umgewandelt werden können. Dadurch könnte die Überbrückung der «letzten Meile» bis zum heimischen Internetanschluss deutlich schneller und billiger werden.

Lichtwellen eigenen sich wegen ihrer hohen Schwingungsfrequenz hervorragend zur schnellen Übertragung von Daten.

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

21.11.2018 | Veranstaltungen

Hüftprothese: Minimalinvasiv oder klassisch implantieren? Implantatmodell wichtiger als OP-Methode

21.11.2018 | Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Blick auf molekulare Prozesse

21.11.2018 | Physik Astronomie

Wechsel zu Carbon Infrarot-Strahlern von Heraeus halbiert die Trocknungszeit für Siebdruck auf T-Shirts

21.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie aus Staub Planeten entstehen

21.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics