Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nervenzellen des Rückenmarks steuern Samenerguss

30.08.2002


"Höhepunkt" im Rattenmodell geklärt

Forscher der University of Cincinnati haben laut eignen Angaben jene Nervenzellen im Rückenmark entdeckt, die bei Ratten den Samenerguss auslösen. Injizierten die Wissenschaftler männlichen Ratten ein Gift, das nur eine Nervengruppe im Rückenmark zerstörte, erreichten die Tiere die letzte Stufe ihres normalerweise normalen Sexualverhaltens nicht. Die Ratten reagierten auf ein Weibchen zwar interessiert und hatten Geschlechtsverkehr, einen sexuellen Höhepunkt erreichten sie aber nie, berichtet die Neurowissenschaftlerin Lique Coolen (Bild) im Fachblatt Nature. Das Team hofft auf neue Wege zur Behandlung eines vorzeitigen Samenergusses bzw. von halbseitig gelähmten Patienten mit Störungen der Sexualfunktion.

Coolen zielte auf die lumbalen, spinothalamischen Nervenzellen im unteren Rücken ab, da diese nur nach einer normalen Ejakulation bei männlichen Ratten aktiv sind. Gewöhnlich hat das Gehirn einen Einfluss beim Ejakulationsreflex. Bei halbseitig gelähmten Männern aber erfolgt auch dann ein Samenerguss, wenn die Verbindung zwischen dem unteren Rückenmark und dem Gehirn gestört ist. Das Team um Coolen vermutete demzufolge, dass Zellen im Rückenmark den Samenerguss-Reflex bewirken.

Coolen ist eine von wenigen Forschern, die sich mit Ejakulationsproblemen beschäftigt und dafür Tierversuche durchführt. Rund 30 Prozent der Männer haben laut Bericht aber zumindest einmal in ihrem Leben eine Ejakulationsstörung. Marcel Waldinger, Psychiater der niederländischen Universität in Utrecht, schreibt, dass durch diese Forschung Ärzten die Basisinformation dafür gegeben wird, was genau im Gehirn und im Rückenmark abläuft. Waldinger behandelt zurzeit Patienten mit dem Problem eines vorzeitigen Samenergusses mit Antidepressiva wie Paxil und Prozac. Diese Medikamente wirken laut Waldinger sehr gut, haben aber ungewollte Nebenwirkungen. Sie wirken auf verschiedene Gehirnareale und ihre Wirkung kann bis zu 24 Stunden dauern, so der Psychiater. Wenn feststeht, welche Substanzen die Rückenmarks-Neuronen aktivieren, könnte dies die Behandlung von Männern mit einer sexuellen Dysfunktion verbessern. "Das ist aber eine wilde Spekulation", warnt Coolen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.uc.edu/
http://www.nature.com/

Weitere Berichte zu: Nervenzelle Ratte Rückenmark Samenerguss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
21.11.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen
20.11.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First diode for magnetic fields

Innsbruck quantum physicists have constructed a diode for magnetic fields and then tested it in the laboratory. The device, developed by the research groups led by the theorist Oriol Romero-Isart and the experimental physicist Gerhard Kirchmair, could open up a number of new applications.

Electric diodes are essential electronic components that conduct electricity in one direction but prevent conduction in the opposite one. They are found at the...

Im Focus: Millimeterwellen für die letzte Meile

ETH-Forscher haben einen Modulator entwickelt, mit dem durch Millimeterwellen übertragene Daten direkt in Lichtpulse für Glasfasern umgewandelt werden können. Dadurch könnte die Überbrückung der «letzten Meile» bis zum heimischen Internetanschluss deutlich schneller und billiger werden.

Lichtwellen eigenen sich wegen ihrer hohen Schwingungsfrequenz hervorragend zur schnellen Übertragung von Daten.

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hüftprothese: Minimalinvasiv oder klassisch implantieren? Implantatmodell wichtiger als OP-Methode

21.11.2018 | Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klimaangepasste Photovoltaik: Forschungsprojekt erfolgreich abgeschlossen

21.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

21.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Goldglanz im Glas - Verbundgläser mit Basalttextilzwischenlage

21.11.2018 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics