Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kugelfisch-Genom soll menschliche Genzahl endgültig klären

26.07.2002


Nagasaki University

Ein internationales Forschungskonsortium unter der Leitung des Joint Genome Institutes (JGI) des U.S. Energieministeriums hat das Genom des japanischen Kugelfischs Fugu rubripes entschlüsselt und analysiert. Der Kugelfisch hat unter den Wirbeltieren das kleinste Genom. Die Sequenz beinhaltet aber eine ähnlich große Genanzahl wie das weitaus größere menschliche Genom, enthält aber keine "Junk"-DNA, die in der Sequenz des Menschen einen großen Bereich einnimmt. Fugu gilt in der japanischen Küche als Delikatesse und kann bei unsachgemäßer Zubereitung ein tödliches Neurotoxin übertragen.

Laut Daniel Rokshar vom JGI haben drei Viertel der Gene im menschlichen Genom ein Pendant im Kugelfisch. Die große Ähnlichkeit gegründet der Forscher durch einen 400 Millionen Jahre alten gemeinsamen Vorfahren. Das taschenförmige Genom des Fischs soll zur endgültigen Klärung der Zahl der menschlichen Gene beitragen. Schätzungen gehen davon aus, dass der Mensch 30.000 bis 40.000 Gene besitzt. "Durch die Fugu-Daten kann man davon ausgehen, dass 40.000 Gene die obere Grenze sind", so Sydney Brenner vom Salk Institute in San Diego.

"Zum ersten Mal sehen wir alle Unterschiede bzw. Ähnlichkeiten in den Protein-Anteilen, die Fische und Menschen ausmachen", erklärte Samuel Aparicio von der Cambridge University. Der direkte Vergleich der Fisch- und Mensch-DNA zeigt auch, dass noch mehr menschliche Gene gefunden werden. Die Mitglieder des Konsortium wollen nun die wesentlichen Regionen der DNA identifizieren, die Menschen und Fischen gemeinsam sind und auch die Art und Weise der Protein-Bildung der Gene steuern. Kontroll-Regionen für Gene, die mit einer Krankheit in Verbindung stehen, könnten neue Ziele für Medikamente darstellen.

Brenner glaubte lange Zeit, dass das Fugu-Genom einfach zu sequenzieren sei und für die Interpretation des menschlichen Genoms von großer Bedeutung sei. Seine Idee wurde aber abgeschmettert und das "Menschen-Genom" vorgezogen. Das Humangenom-Projekt erhielt alle wissenschaftliche Aufmerksamkeit und finanzielle Unterstützung. Nachdem die Kosten der DNA-Sequenzierung sanken, verfolgte Brenner das Fugu-Projekt unabhängig. "Die Kosten für das Projekt betrugen rund zwölf Mio. Dollar, vermutlich ein Hundertstel der Kosten, die das Humangenom-Projekt verschlungen hat", so Brenner.

Ausführliche Informationen im Web.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.jgi.doe.gov/
http://www.jgi.doe.gov/fugu
http://www.fugubase.org/

Weitere Berichte zu: Genom Genzahl Humangenom-Projekt Kugelfisch Sequenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics