Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum Kleiderläuse bald nicht mehr Kaninchenblut saugen müssen

12.07.2002




Projekt zur Zucht von Läusen über künstliche Membranen an der Freien Universität Berlin

... mehr zu:
»Kaninchen »Kleiderläuse »Läuse »Membran

Parasitologen züchten Kleiderläuse, um u.a. Arzneimittel gegen Läuse des Menschen auf ihre Wirksamkeit zu testen. Kleiderläuse sind blutsaugende Parasiten des Menschen und können mehrere Fiebererreger übertragen. Bereits 1948 gelang es, einen Kleiderlausstamm an Kaninchen zu füttern. Seit dieser Zeit dient das Kaninchen in der Forschung als Ersatzwirt zur Zucht der Läuse. Tierschutzorganisationen üben an dieser Blutfütterung seit Jahren Kritik. Deshalb werden derzeit im Rahmen eines Forschungsprojekts Kleiderläuse in vitro über künstliche Membranen ernährt und gezüchtet. Das Projekt wird von der Zentralstelle zur Erfassung und Bewertung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch (ZEBET) des Bundesinstitutes für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) unterstützt.

Die Kleiderlaus (Pediculus humanus corporis) kann auch über Membranen mit Humanblut ernährt werden. Dies ergaben Untersuchungen von Dr. Birgit Habedank vom Institut für Parasitologie und Internationale Tiergesundheit der Freien Universität Berlin, die dafür nicht geeignete oder überlagerte Blutkonserven des Deutschen Roten Kreuzes verwendete. Eine dauerhafte Zucht der Kleiderlaus setzt jedoch ein geeignetes Nährmedium voraus, das unter Laborbedingungen kontinuierlich zur Verfügung steht. Dabei wird angestrebt, auch langfristig unabhängig von freiwilligen Blutspendern zu bleiben. Zur Zeit werden Untersuchungen durchgeführt, um ein geeignetes Nährmedium zur Fütterung der Läuse zu entwickeln. Hierzu gehört es zum Beispiel zu prüfen, inwieweit die Läuse konservierungs- und lagerungsbedingte Änderungen wesentlicher Blutkomponenten akzeptieren und wie die bisher übliche tägliche Parasitenfütterung an Membranen auf vier bis fünf Tage pro Woche reduziert werden kann.


Dazu müssen die Kleiderläuse mit der so genannten In-vitro-Fütterung über wenigstens zehn Generationen überprüft werden. Untersucht wird dabei, wie sich diese Kleiderläuse in ihrer Entwicklung und in ihrer Sensibilität gegenüber an Kaninchen ernährten Kleiderläusen unterscheiden. Ziel des Projektes unter der Leitung von Prof. Dr. Eberhard Schein ist es, ein Verfahren zur Zucht der Kleiderläuse zu entwickeln, um die Blutfütterung der Kleiderläuse an Kaninchen langfristig zu ersetzen und eine tierschutzgerechte Zucht bzw. Massenzucht dieser Humanparasiten zu ermöglichen.

Die Blutfütterung von Kleiderläusen an Kaninchen kann, auch aufgrund des Tierschutzgesetzes, bisher nur in sehr wenigen Laboratorien praktiziert werden. Eine Zucht der sehr nah verwandten und im Gegensatz zur Kleiderlaus in Deutschland weit verbreiteten Kopflaus ist bisher überhaupt nicht möglich. Der internationalen Forschung stehen daher keine Parasiten für Labortests zur Verfügung. So konzentrieren sich viele Studien weniger auf grundlegende Forschungen, sondern z.B. auf epidemiologische Studien, wie die Verbreitung der Parasiten und der von ihnen übertragenen Erreger. Zahlreiche Publikationen weisen bereits darauf hin, dass Kopfläuse des Menschen zunehmend gegen die zugelassenen Medikamente Resistenzen aufweisen. Für die Entwicklung neuer Wirkstoffe und moderner Bekämpfungsverfahren sind Laborzuchten dieser Erreger unerlässlich. Daher müssen solche In-vitro-Forschungen weiterhin durch Fördermittel unterstützt werden, um auf diesem Wege tierschutzgerecht Kleiderläuse in großer Zahl bereitstellen zu können. Nur so sind wesentliche Fortschritte in der Entwicklung moderner, für Mensch und Umwelt unschädlicher Bekämpfungsmittel oder -verfahren zu erzielen.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Dr. Birgit Habedank und Prof. Dr. Eberhard Schein, Institut für Parasitologie und Internationale Tiergesundheit der Freien Universität Berlin, Königsweg 67, 14163 Berlin, Tel.: 030 / 838-62324, E-Mail: habedank@zedat.fu-berlin.de und schein@vetmed.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw

Weitere Berichte zu: Kaninchen Kleiderläuse Läuse Membran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics