Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Inseln im Regenwald

11.06.2008
IZW-Forscher untersuchen, wie sich die Fragmentierung des Regenwaldes auf die
genetische Vielfalt auswirkt

Der brasilianische Küstenregenwald gehört zu den Regionen der Welt mit der größten Artendichte - Biodiversitäts-Hotspot sagen die Fachleute dazu. Es gibt allein 1360 verschiedene Wirbeltierarten; rund 40 Prozent dieser Arten sind hier endemisch, das heißt sie kommen nirgendwo sonst auf der Welt vor. Aber der Küstenregenwald gehört auch zu den am stärksten bedrohten Lebensräumen der Welt: Von den ursprünglichen Waldgebieten sind nur noch sieben Prozent vorhanden.

Noch vor fünfhundert Jahren erstreckte sich der Wald über eine Fläche von 1,5 Millionen Quadratkilometern bis weit in das Innere des Landes hinein - das ist in etwa fünfmal soviel wie die Fläche von Deutschland. Dann rodeten die Menschen den Wald, um auf den freien Flächen Kaffee und Zuckerrohr anzubauen. Heute zieht sich nur noch ein schmaler Gürtel an der atlantischen Küste entlang.

Das Problem ist aber nicht nur die Gesamtfläche, sondern auch die Fragmentierung. "Der Wald bildet kleine Inseln, dazwischen züchten die Bauern Kohlköpfe", sagt Prof. Simone Sommer vom Leibniz-Insitut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW). Viele Tiere überwinden die Grenzen zwischen den Waldinseln nicht, die manchmal nur wenige hundert Meter betragen. Welche Folgen das auf die Artenvielfalt und die Gesundheit der Individuen im Regenwald hat, untersucht Sommer gemeinsam mit ihrem Team im Rahmen des groß angelegten vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten deutsch-brasilianischen Kooperationsprojektes"MATA ATLANTICA - Science and Technology for the Mata Atlantica."

... mehr zu:
»Population »Regenwald

Die IZW-Forscher konzentrieren sich dabei auf Nager und Beuteltiere. Diese Kleinsäuger nehmen im Regenwald eine wichtige ökologische Schlüsselfunktion ein: So sorgen sie für die Verbreitung von Samen, indem sie diese annagen und damit erst keimfähig machen. Zudem verteilen sie die Samen über ihren Kot. Weil sie leicht zu fangen sind, kurze Generationszeiten haben und in höherer Dichte vorkommen als größere Säugetiere, eignen sie sich sehr gut als Modellorganismen zum Erforschen der Auswirkungen menschlicher Eingriffe auf das Ökosystem.

Die Forscher haben Waldfragmente als Untersuchungsflächen ausgewählt, deren Größenordnung (15-175 Hektar) noch am häufigsten in der Mata Atlantica vorzufinden ist. Die Untersuchungen werden zudem in drei verschiedenen Regionen durchgeführt, die sich in ihrem Waldbedeckungsgrad (15, 30 und 45 Prozent) unterscheiden. Die Wissenschaftler wollen so den Einfluss der verbleibenden Waldfläche in Relation zur Nutzfläche auf die ökologischen und genetischen Prozesse verstehen. Als Vergleich dienen Waldflächen mit einhundert Prozent Bedeckung, von denen es jedoch nur noch sehr wenige gibt.

Auf den Flächen stellen die Forscher viele Monate lang Fallen auf - sie bestimmen die Arten, zählen die Tiere, untersuchen ihren Kot auf Darmparasiten und nehmen Gewebeproben, um diese im Labor in Berlin zu untersuchen. "Wir wollten herausfinden, ob die Tiere ihre Waldinseln verlassen, sich mit den Bewohnern anderer Waldflecken paaren und so für ausreichend genetische Vielfalt und eine gesunde Population sorgen", so Sommer.

Erste Ergebnisse der Untersuchungen liegen nun vor. Sie sind für Sommer überraschend und stimmen optimistisch: "Bei nur30-prozentiger Bedeckung konnten wir bei den meisten Arten schon keinen Unterschied mehr zur Kontrollfläche finden, das heißt die Populationen auf diesen Flächen sind intakt, ihre Artenvielfalt mit der von vollständig bedeckten Gebieten vergleichbar." Damit können die Forscher den Naturschutzbehörden und der brasilianischen Regierung nun ganz konkrete Hinweise geben, dass es sich lohnt, solche Gebiete unter Schutz zu stellen. Sommer weiß, dass Naturschutzbehörden heute umdenken müssen. Lange Zeit habe man nur große intakte Flächen geschützt. "Aber die gibt es ja kaum noch."

Bei Flächen mit nur 15-prozentiger Bedeckung hingegen fanden die Forscher signifikant weniger Arten, einige kamen auch überhaupt nicht mehr vor. "Solche Gebiete sind nicht in der Lage sich selbst zu regenerieren", folgert Sommer, sie eigneten sich deshalb nicht als Schutzgebiete. Sommer erläutert, warum das so ist: "Damit eine Population gesund bleibt, ist es wichtig, dass sie ihre genetische Vielfalt erhält. Dafür müssen sich ihre Mitglieder immer wieder weiträumig durchmischen können." Je größer die Grenzen zwischen den Waldinseln seien, desto mehr Arten sind nicht mehr in der Lage, diese zu überwinden.

"Die ehemals großen zusammenhängenden Populationen zerfallen in kleine Einzelpopulationen und verlieren ihre genetische Vielfalt. Dadurch werden sie anfälliger für Krankheiten und Parasiten, bis sie schließlich ganz verschwinden." Die Forscher wollen nun auch herausfinden, warum manche Arten so sensibel auf die Veränderung des Lebensraumes reagieren und andere nicht. Sie hoffen, dass sich daraus Strategien entwickeln lassen, mit denen insbesondere den bedrohten Arten geholfen werden kann.

Kontakt: Prof. Simone Sommer, Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung, Tel.: 030 5168 315, E-Mail: sommer@izw-berlin.de

Christine Vollgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de

Weitere Berichte zu: Population Regenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics