Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene für Vergrößerung des Herzens mitverantwortlich

09.06.2008
Osteoglycin kontrolliert Wachstum des linken Ventrikels

Ein internationales Wissenschaftlerteam mit Forschern des Clinical Sciences Centre und des Imperial College London will eine neue genetische Basis dafür gefunden haben, warum manche Menschen an einem vergrößerten Herzen leiden. Diese körperliche Veränderung kann zu einem Herzanfall führen.

Ein irreguläres Wachstum des Herzens kann durch extreme körperliche Belastung zum Beispiel beim Sport, bei hohem Blutdruck und Fettsucht verursacht werden. Die Bedeutung der Gene bei diesem Vorgang ist bisher laut BBC weitgehend unerforscht. Die Wissenschaftler haben nach eigenen Angaben erstmals einen Zusammenhang zwischen einem vergrößerten Herzen und einem Gen, nämlich Osteoglycin (Ogn), hergestellt. Diese Forschungsergebnisse könnten, so die Forscher in Nature Genetics, zu neuen Behandlungsansätzen führen.

Tests, die an Nagetieren und rund 30 Menschen durchgeführt wurden, weisen darauf hin, dass Ogn, das nie zuvor mit der Herzfunktion in Zusammenhang gebracht wurde, das Wachstum des linken Ventrikels kontrolliert. Agiert dieses Gen außerhalb der Norm, kann sich das Herz vergrößern. Die Betroffenen sind in der Folge einem erhöhten Risiko von häufig auftretenden Herzerkrankungen und Herzanfällen ausgesetzt. Vergrößerte Herzen treten häufig aber nicht nur bei fettsüchtigen Menschen, Diabetikern oder Patienten mit hohem Blutdruck auf. Menschen, die zu keiner dieser Gruppe gehören können genauso betroffen sein wie Spitzensportler. Die Obduktion des Spitzenfußballers Marc-Vivien Foe, der 2003 nach einem Spiel zusammengebrochen war, ergab genau diese Diagnose.

... mehr zu:
»Blutdruck »Gen »Herzerkrankung

Derzeit ist laut den Forschern die Senkung des Blutdrucks die einzige Behandlungsmöglichkeit. Stuart Cook, einer der Autoren der Studie, betonte, dass das Wissen um die genetischen Zusammenhänge zu einem besseren Verständnis und deutlich verbesserten Behandlungsmöglichkeiten verbreiteter Formen von Herzerkrankungen führen sollten. Gene und eine Vergrößerung des Herzens wurden bereits einmal durch Wissenschaftler des University College London http://www.ucl.ac.uk miteinander in Verbindung gebracht. Gene, die beim Stoffwechsel eine Rolle spielen, könnten ebenfalls einen Anteil am Entstehen dieses Krankheitsbildes haben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.csc.mrc.ac.uk
http://www3.imperial.ac.uk
http://www.nature.com/ng

Weitere Berichte zu: Blutdruck Gen Herzerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kühlen nach Art der Pflanzen
18.04.2019 | Westfälische Hochschule

nachricht Kontaktlinsen mit Medizin und Zucker
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics