Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bakterienart überlebt 120.000 Jahre im Grönlandeis

04.06.2008
Resistente Keime trotzen Kälte, Druck und Nährstoffarmut

Ein Forscherteam der Pennsylvania State University hat eine neue Bakterienart entdeckt, die über 120.000 Jahre in den Tiefen eines grönländischen Gletschers überlebt hat.

Die Fähigkeit der Mikroorganismen auch in Lebensräumen mit geringer Temperatur, hohem Druck und wenig Nährstoffen zu bestehen, sei besonders interessant für die Wissenschaft, so Jennifer Loveland-Curtze vom Departement für Biochemie und Molekularbiologie.

Anhand solcher Keime ließe sich untersuchen, wie Lebewesen im Allgemeinen mit einer Vielzahl extremer Umweltbedingungen zurechtkommen. Über den Fund der Chryseobacterium greenlandensis getauften Mikrobe berichteten Loveland-Curtze und ihre Kollegen gestern, Dienstag, auf der Jahresversammlung der American Society for Microbiology.

... mehr zu:
»Bakterienart

Die neu entdeckte Art gehört zu jenen Bakterien, die aufgrund ihrer geringen Größe allgegenwärtig sind, der Wissenschaft aber noch immer Rätsel aufgeben. Einige Arten sind nämlich derart klein, dass sie durch die meisten mikrobiologischen Filter hindurchgelangen und so leicht übersehen werden. Sogar in speziell aufbereitetem, eigentlich keimfreien Dialysewasser hätten sich solche Keime finden lassen.

"Solche ultra-kleinen Zellen könnten unerkannte Verunreinigungsstoffe in medizinischen und Trägerlösungen sein, die eigentlich als steril gelten", erklärt Loveland-Curtze. Die geringe Größe sei denn auch die wahrscheinlichste Erklärung für die lange Überlebensfähigkeit der entdeckten Bakterienart, die im grönländischen Eis in einer Tiefe von rund 3.000 Metern gefunden wurde. Genetische Untersuchungen hätten gezeigt, dass das Bakterium zu den Chryseobakterien zählt, die in verschiedensten Lebensräumen zu finden sind und teilweise auch als Krankheitserreger auftreten.

Um die Bakterien im Labor zu untersuchen, haben die Forscher um Loveland-Curtze das Schmelzwasser eines Eiskerns durch einen nur 0,2 Mikrometer weiten Filter geleitet und die gewonnenen Zellen in einer kalten, nährstoffarmen und sauerstofffreien Lösung gezüchtet. Dort bildeten sie leuchtende, orangefarbene Kolonien, die reichlich organisches Material nach außen abgaben.

Anhand der physiologischen, biochemischen und strukturellen Merkmale des Chryseobacterium greenlandensis und anderer, jüngst im Grönlandeis entdeckter Arten hofft das Wissenschaftlerteam Erkenntnisse über die Lebens- und Überlebenweise der Zellen zu bekommen. "Mikroben beinhalten rund ein Drittel der gesamten Biomasse der Erde. Es sind aber erst weniger als 8.000 von schätzungsweise drei Millionen Arten beschrieben worden", so Loveland-Curtze.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.psu.edu
http://www.asm.org

Weitere Berichte zu: Bakterienart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert
26.03.2019 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Hepatitis C-Viren erfolgreich ausschalten
25.03.2019 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics