Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bakterienart überlebt 120.000 Jahre im Grönlandeis

04.06.2008
Resistente Keime trotzen Kälte, Druck und Nährstoffarmut

Ein Forscherteam der Pennsylvania State University hat eine neue Bakterienart entdeckt, die über 120.000 Jahre in den Tiefen eines grönländischen Gletschers überlebt hat.

Die Fähigkeit der Mikroorganismen auch in Lebensräumen mit geringer Temperatur, hohem Druck und wenig Nährstoffen zu bestehen, sei besonders interessant für die Wissenschaft, so Jennifer Loveland-Curtze vom Departement für Biochemie und Molekularbiologie.

Anhand solcher Keime ließe sich untersuchen, wie Lebewesen im Allgemeinen mit einer Vielzahl extremer Umweltbedingungen zurechtkommen. Über den Fund der Chryseobacterium greenlandensis getauften Mikrobe berichteten Loveland-Curtze und ihre Kollegen gestern, Dienstag, auf der Jahresversammlung der American Society for Microbiology.

... mehr zu:
»Bakterienart

Die neu entdeckte Art gehört zu jenen Bakterien, die aufgrund ihrer geringen Größe allgegenwärtig sind, der Wissenschaft aber noch immer Rätsel aufgeben. Einige Arten sind nämlich derart klein, dass sie durch die meisten mikrobiologischen Filter hindurchgelangen und so leicht übersehen werden. Sogar in speziell aufbereitetem, eigentlich keimfreien Dialysewasser hätten sich solche Keime finden lassen.

"Solche ultra-kleinen Zellen könnten unerkannte Verunreinigungsstoffe in medizinischen und Trägerlösungen sein, die eigentlich als steril gelten", erklärt Loveland-Curtze. Die geringe Größe sei denn auch die wahrscheinlichste Erklärung für die lange Überlebensfähigkeit der entdeckten Bakterienart, die im grönländischen Eis in einer Tiefe von rund 3.000 Metern gefunden wurde. Genetische Untersuchungen hätten gezeigt, dass das Bakterium zu den Chryseobakterien zählt, die in verschiedensten Lebensräumen zu finden sind und teilweise auch als Krankheitserreger auftreten.

Um die Bakterien im Labor zu untersuchen, haben die Forscher um Loveland-Curtze das Schmelzwasser eines Eiskerns durch einen nur 0,2 Mikrometer weiten Filter geleitet und die gewonnenen Zellen in einer kalten, nährstoffarmen und sauerstofffreien Lösung gezüchtet. Dort bildeten sie leuchtende, orangefarbene Kolonien, die reichlich organisches Material nach außen abgaben.

Anhand der physiologischen, biochemischen und strukturellen Merkmale des Chryseobacterium greenlandensis und anderer, jüngst im Grönlandeis entdeckter Arten hofft das Wissenschaftlerteam Erkenntnisse über die Lebens- und Überlebenweise der Zellen zu bekommen. "Mikroben beinhalten rund ein Drittel der gesamten Biomasse der Erde. Es sind aber erst weniger als 8.000 von schätzungsweise drei Millionen Arten beschrieben worden", so Loveland-Curtze.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.psu.edu
http://www.asm.org

Weitere Berichte zu: Bakterienart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Parasit tarnt sich durch Umstrukturierung
18.10.2018 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Was macht Graphen in der Lunge?
18.10.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics