Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frosch bricht eigene Knochen zur Verteidigung

29.05.2008
US-Biologen erforschen bizarre Amphibien in Zentralafrika

Eine bisher unbekannte Variante der Verteidigung von Fröschen glauben Forscher der amerikanischen Harvard-University beim afrikanischen Haarfrosch entdeckt zu haben.

Der Frosch Trichobatrachus robustus scheint im Angriffsfall seine eigenen Knochen im Bereich der Zehenendglieder zu brechen, um sie dann als Klauen ausfahren zu können. Diese können Angreifern empfindliche Kratzwunden beibringen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner Online-Ausgabe.

Dem Forscherteam um David Blackburn vom Department of Organismic and Evolutionary Biology ist bekannt gewesen, dass der Spanische Rippenmolch Pleurodeles waltl Rippenknochen an die Körperoberfläche dringen lassen kann, um so mit den Knochenspitzen Feinde abzuwehren. "Dieses Phänomen haben wir auch bei elf Froscharten der Gattung Astylosternus, die in Kamerun leben, festgestellt", berichtet Blackburn, der derzeit am "Project Frog" arbeitet.

Bei Untersuchungen konnten die Amphibien-Forscher auch Froschlurche entdecken, die an ihren Armen scharfe Dornen aus Horn tragen. "Doch T. robustus stellt alles in den Schatten", wie Blackburn meint. Die scharfen Krallen des Frosches sind im "normalen Zustand" in den Endgliedern der Fussknochen fest verankert.

Das andere Ende der Klaue ist mit einem Muskel verbunden, der, so nehmen die Forscher an, kontrahiert wird, wenn das Tier attackiert wird. Die Muskelkontraktion lässt die Klaue dann ausfahren, indem das scharfe Ende vom Knochen abbricht und sich durch die Fußhaut nach außen bohrt. "Das Endresultat sieht dann aus wie eine Pfote einer Katze", erklärt Blackburn.

Das Abbrechen und Durch-die-Haut-Bohren der Klaue sei allerdings völlig anders als bei Katzen und bisher unter Wirbeltieren nicht bekannt gewesen. Die Klaue der Frösche besteht im Gegensatz zu Krallen von Tieren nicht aus Horn (Keratin), sondern aus reinem Knochen.

Da Blackburn und sein Team nur totes Museumsmaterial untersuchen konnten, ist nicht bekannt wie und unter welchen Voraussetzungen der Vorgang des "Krallenzeigens" in der Natur abläuft und was geschieht, wenn sich die Klauen wieder zurückziehen - oder ob sie sich überhaupt wieder zurückziehen können. Ein Muskel, der die Knochenspitzen wieder einziehen könnte, fehlt. "Möglicherweise zieht sich der Knochen aber auch automatisch wieder unter die Hautoberfläche zurück, wenn sich der Muskel entspannt", so der Forscher. "Es würde mich aber auch nicht wundern, wenn Teile der Wunde heilen und das Gewebe sich regeneriert."

"Männliche Haarfrösche haben an der Körperseite haarähnliche Fransen", erklärt der Herpetologe Heinz Grillitsch vom Naturhistorischen Museum in Wien im pressetext-Interview. Ganz sei die Bedeutung dieser nicht geklärt, die Wissenschaftler nehmen jedoch an, dass es sich um zusätzliche Atmungsorgane handelt, da die Tiere während des Fortpflanzungsgeschehens große Mengen an Energie verbrauchen. Die knapp elf Zentimeter großen Frösche werden von den Kamerunern auch gerne gegessen. Um sie zu fangen, werden lange Macheten und Speere verwendet.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.oeb.harvard.edu
http://www.projectexploration.org/projectfrog/team.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kühlen nach Art der Pflanzen
18.04.2019 | Westfälische Hochschule

nachricht Kontaktlinsen mit Medizin und Zucker
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics