Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Froschart kommuniziert mit Ultraschall

23.05.2008
Mit schrillen Paarungsrufen machen Baumfroschweibchen auf sich aufmerksam

Ein recht ungewöhnliches Paarungsverhalten zeigt die chinesische Baumfroschart Odorrana tormota: Die Froschweibchen locken mit schrillen Rufen, die ähnlich denen eines Vogels klingen, die Männchen an. "Zweifach eigenartig", finden Physiologe Albert Feng von der University of Illionois und Biologe Juan-Xian Shen von der chinesischen Academy of Sciences. Denn zum einen geben die meisten weiblichen Frösche überhaupt keine Laute von sich und zum anderen liegen die Gesänge der Forschart teilweise im Ultraschallbereich.

Frühere Untersuchungen Shens hatten gezeigt, dass die männlichen Artvertreter untereinander über Laute im Ultraschallbereich miteinander kommunizieren. Auch dieses Verhalten war von Fröschen bis dahin nicht bekannt gewesen. Die Forscher nehmen an, dass die hochfrequenten Rufe und der untypische Bau der Hörorgane bei dieser Froschart eine Anpassung an die stetig laute Geräuschkulisse ihrer Umwelt darstellt. Die Frösche leben in der chinesischen Gebirgsregion Huangshan in der Nähe rauschender Flüsse und Wasserfälle. Die Rufe der Frösche seien dabei recht komplex, denn ein einzelner Odorrana-tormota-Frosch verbreitet seine Nachricht über mehrere Frequenzen gleichzeitig in harmonischen Intervallen.

Die Laborversuche mit Froschweibchen offenbarten nun, dass auch diese Rufe im hörbaren wie im Ultraschallbereich abgeben, wenn sie Eier tragen. Als das US-amerikanisch-chinesische Wissenschaftlerteam Männchen diese Rufe vorspielten, antworteten sie umgehend auf die weibliche Werbung und bewegten sich in Richtung der Geräuschquelle. Auch bei absoluter Dunkelheit hätten die Froschmännchen mit 99-prozentiger Sicherheit den Ursprung der weiblichen Lauten ausmachen können. Bisher wurde angenommen, dass nur Menschen, Elefanten, Delfine und Schleiereulen Geräusche mit ähnlicher Präzision orten können. Zumal der geringe Abstand zwischen den Ohren der Frösche deren Ortungsfähigkeit stark einschränken müsste, wie Feng meint. Dennoch ist nicht bekannt, wie die Geschlechter in freier Wildbahn kommunizieren bzw. umeinander werben. Unklar ist den Forschern beispielsweise, ob die weiblichen Frösche mit ihrem schrillen Gesang einzelne Männchen oder eine ganze Gruppe paarungsbereiter Frösche ansprechen, zwischen denen sie dann ihre Wahl treffen.

... mehr zu:
»Ultraschall

Aus den aktuellen Beobachtungen und vorherigen Untersuchungen zum Aufbau der Hörorgane bei der Froschart ließe sich aber auch praktischer Nutzen für die Kommunikationstechnologie ziehen, so Feng. Denn das ausgezeichnete Richtungshören und das gegenüber hohen Frequenzen sehr empfindliche, weil überaus dünne Trommelfell könnten neue Aufschlüsse darüber liefern, wie sich Hörgeräte verbessern lassen. Eine solche "intelligente" Hörhilfe, die wichtige Signale in der unmittelbaren Umgebung des Trägers verstärkt, werde derzeit an der University of Illinois entwickelt.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uiuc.edu
http://www.english.cas.cn

Weitere Berichte zu: Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße
17.10.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Neuer ALS-Bluttest: Hilfe bei der Differenzialdiagnose und Hinweise auf Krankheitsverlauf
17.10.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics