Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Milliarden für die Förderung der Biotechnologie in Europa

01.09.2000


Fraunhofer ISI erstellt "Landkarte" der europäischen Forschungsförderung / Deutschland, Großbritannien und Frankreich dominieren / Umweltbiotechnologie wird vernachlässigt

Mit rund zwei Mrd. Euro jährlich fördern die Länder Europas die moderne Biotechnologie. Das ergab eine Untersuchung des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe. Um die Grundlage für eine bessere Koordination der nationalen und europäischen Förderaktivitäten zu schaffen, erarbeitete das Fraunhofer ISI zusammen mit drei weiteren international anerkannten Forschungseinrichtungen für die Europäische Kommission eine "Forschungslandkarte" der öffentlichen Förderung der Biotechnologie. Berücksichtigt wurden 17 europäische Staaten.

Deutschland, Großbritannien und Frankreich geben mit Abstand das meiste Geld für die biotechnologische Forschungsförderung aus. Von den rund 10 Mrd. Euro, die zwischen 1994 und 1998 aufgewendet wurden, entfielen nahezu 80 Prozent auf diese drei Länder: Deutschland investierte in dieser Zeit rund 3 Mrd. Euro, Großbritannien 2,5 Mrd. Euro und Frankreich etwas mehr als 2 Mrd. Euro.

Die Forscher unterscheiden insgesamt acht verschiedene biotechnologische Forschungsfelder. Sie reichen von der Grundlagenforschung über die Umweltbiotechnologie bis zur industriellen Biotechnologie. Ein Vergleich zeigt, dass die Förderung überwiegend in den medizinischen und pharmazeutischen Bereich fließt. Nahezu 50 Prozent aller Gelder werden für Förderaktivitäten mit dieser Zielrichtung ausgegeben. Nicht ganz so große Aufmerksamkeit schenken die europäischen Staaten der Pflanzenbiotechnologie, der industriellen Biotechnologie sowie so genannten Zell-Fabriken. Vernachlässigt werden dagegen die Biotechnologie in der Tierzucht und insbesondere im Umweltschutz. Ebenso finden die Untersuchung nicht-technischer Aspekte, zu denen neben wirtschaftlichen Effekten beispielsweise auch die öffentliche Akzeptanz zählt, nur in wenigen Fällen Unterstützung. Auffällig ist ferner das relativ schwache Engagement der europäischen Staaten bei der Förderung der Erforschung biotechnologischer Grundlagen.

Nach den Trends befragt scheinen sich die europäischen Staaten in zwei Lager aufzuspalten. Acht Nationen, darunter die drei großen Akteure Deutschland, Großbritannien und Frankreich, wollen künftig die Grundlagenforschung forcieren. Sieben Staaten konzentrieren sich in Zukunft stärker auf die anwendungsorientierte Forschung. Der Rest, darunter Spanien, Schweden und die Schweiz, verfolgt eine Art Parallelstrategie.

Das von der öffentlichen Hand bislang vernachlässigte Forschungsfeld Umweltbiotechnologie wird künftig nur in Großbritannien als Schwerpunkt gesehen. Hier drängt sich den Autoren der Studie die Frage auf, ob die europäische Industrie es schaffen wird, ohne eine bedeutende staatliche Unterstützung der erforderlichen Forschungsbasis ihre derzeit weltweit gute Wettbewerbsposition in der Umweltbiotechnologie auch in Zukunft aufrecht halten zu können. Doch lässt die von der Bundesregierung aktuell aufgelegte Initiative "Nachhaltige Bioproduktion" in Deutschland Hoffnung schöpfen.

Der in englisch geschriebene, zusammenfassende Bericht "Inventory of public biotechnology R&D programmes in Europe" sowie die 17 Länderberichte können über den Bundesanzeiger Verlag, Köln, bezogen werden (www.bundesanzeiger.de).

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotentiale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationspolitik.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl.-Phys. Gerhard Samulat |

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Forschungsfeld Umweltbiotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Gold-Recycling
13.12.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Biobanken machen sich fit für die Forschung der Zukunft
13.12.2018 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forschungsprojekt FastCharge: Ultra-Schnellladetechnologie bereit für die Elektrofahrzeuge der Zukunft

13.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich

13.12.2018 | Förderungen Preise

Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

13.12.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics