Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genanalyse soll künstliche Befruchtung erleichtern

14.05.2008
Verfahren ermittelt am besten geeignete Embryonen

Wissenschaftler der Monash University haben ein Verfahren der Genanalyse eingesetzt, um künftig die künstliche Befruchtung zu erleichtern. Damit soll das genetische Profil von Embryonen ermittelt werden, die bei einer künstlichen Befruchtung am ehesten zu einer erfolgreichen Schwangerschaft führen.

Das Team um Gayle Jones geht davon aus, dass mit Hilfe dieses Verfahrens in Zukunft nur noch ein Embryo in die Gebärmutter eingepflanzt werden muss. Werden nur lebensfähige Embryonen ausgewählt, kommt es auch zu keinen potenziell risikoreichen Mehrfachschwangerschaften. Details der Studie wurden in Human Reproduction veröffentlicht.

Bisher wurde die Auswahl der Blastozysten unter dem Mikroskop getroffen. Viele Kliniken verwenden in der Folge mehr als einen Embryo um die Erfolgschancen zu erhöhen. In Großbritannien zum Beispiel sind die Kliniken angehalten, maximal zwei Embryonen einzusetzen. In manchen Fällen werden laut BBC aber sogar drei ausgewählt. Dieses Verfahren hat es jedoch unmöglich gemacht, herauszufinden welche Embryonen sich wirklich weiterentwickelt haben. Damit wurde es auch schwer, entsprechenden Kriterien für eine Erfolg versprechende Auswahl zu entwickeln.

Die aktuelle Studie sollte genau dieses Problem lösen und identifizieren, welche Blastozysten sich nach der Übertragung erfolgreich weiterentwickeln würden. Zusätzlich sollten die genetischen Voraussetzungen identifiziert werden, die ihnen diese Fähigkeit verliehen. Theoretisch könnten damit Kliniken jene Embryonen ermitteln, die nicht über die entsprechende genetische Ausstattung verfügen. Die Forscher luden 48 Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterzogen, zur Mitarbeit an der Studie ein. Wurden die Embryonen zu Blastozysten, entfernte das Team zwischen acht und 20 Zellen aus einer bestimmten Zellschicht, dem Trophectoderm. Diese Zellen wurden in einem nächsten Schritt mit genetischen Vervielfältigungsverfahren analysiert.

Bei allen Teilnehmerinnen wurde mindestens ein Blastozyst eingesetzt. Als die Kinder geboren wurden, wurden Blutproben von der Nabenschnur oder Proben aus den Wangenzellen entnommen und gelagert. Mittels des DNA-Fingerabdrucks wurden diese Zellen mit der DNA aus den Zellen der Blastozysten verglichen. Damit konnte ermitteln werden, welche Embryonen sich weiterentwickelt hatten. Genetische Verfahren wurden in der Folge eingesetzt, um zu ermitteln welche Gene in den überlebensfähigen Blastozysten exprimiert wurden. Die Arbeiten sind noch nicht abgeschlossen. Es konnten bisher aber entscheidende Gen-Gruppen identifiziert werden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.monash.edu.au
http://humrep.oxfordjournals.org

Weitere Berichte zu: Befruchtung Blastozyst Embryo Genanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht „Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle
14.02.2020 | Universitätsmedizin Mannheim

nachricht Kurze Impulse mit großer Wirkung
14.02.2020 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics