Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genanalyse soll künstliche Befruchtung erleichtern

14.05.2008
Verfahren ermittelt am besten geeignete Embryonen

Wissenschaftler der Monash University haben ein Verfahren der Genanalyse eingesetzt, um künftig die künstliche Befruchtung zu erleichtern. Damit soll das genetische Profil von Embryonen ermittelt werden, die bei einer künstlichen Befruchtung am ehesten zu einer erfolgreichen Schwangerschaft führen.

Das Team um Gayle Jones geht davon aus, dass mit Hilfe dieses Verfahrens in Zukunft nur noch ein Embryo in die Gebärmutter eingepflanzt werden muss. Werden nur lebensfähige Embryonen ausgewählt, kommt es auch zu keinen potenziell risikoreichen Mehrfachschwangerschaften. Details der Studie wurden in Human Reproduction veröffentlicht.

Bisher wurde die Auswahl der Blastozysten unter dem Mikroskop getroffen. Viele Kliniken verwenden in der Folge mehr als einen Embryo um die Erfolgschancen zu erhöhen. In Großbritannien zum Beispiel sind die Kliniken angehalten, maximal zwei Embryonen einzusetzen. In manchen Fällen werden laut BBC aber sogar drei ausgewählt. Dieses Verfahren hat es jedoch unmöglich gemacht, herauszufinden welche Embryonen sich wirklich weiterentwickelt haben. Damit wurde es auch schwer, entsprechenden Kriterien für eine Erfolg versprechende Auswahl zu entwickeln.

Die aktuelle Studie sollte genau dieses Problem lösen und identifizieren, welche Blastozysten sich nach der Übertragung erfolgreich weiterentwickeln würden. Zusätzlich sollten die genetischen Voraussetzungen identifiziert werden, die ihnen diese Fähigkeit verliehen. Theoretisch könnten damit Kliniken jene Embryonen ermitteln, die nicht über die entsprechende genetische Ausstattung verfügen. Die Forscher luden 48 Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterzogen, zur Mitarbeit an der Studie ein. Wurden die Embryonen zu Blastozysten, entfernte das Team zwischen acht und 20 Zellen aus einer bestimmten Zellschicht, dem Trophectoderm. Diese Zellen wurden in einem nächsten Schritt mit genetischen Vervielfältigungsverfahren analysiert.

Bei allen Teilnehmerinnen wurde mindestens ein Blastozyst eingesetzt. Als die Kinder geboren wurden, wurden Blutproben von der Nabenschnur oder Proben aus den Wangenzellen entnommen und gelagert. Mittels des DNA-Fingerabdrucks wurden diese Zellen mit der DNA aus den Zellen der Blastozysten verglichen. Damit konnte ermitteln werden, welche Embryonen sich weiterentwickelt hatten. Genetische Verfahren wurden in der Folge eingesetzt, um zu ermitteln welche Gene in den überlebensfähigen Blastozysten exprimiert wurden. Die Arbeiten sind noch nicht abgeschlossen. Es konnten bisher aber entscheidende Gen-Gruppen identifiziert werden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.monash.edu.au
http://humrep.oxfordjournals.org

Weitere Berichte zu: Befruchtung Blastozyst Embryo Genanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Chemikern der Universität Münster gelingt Herstellung neuartiger Lewis-Supersäuren auf Phosphor-Basis
22.10.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Adipositas-Risikobestimmung: ein Sprung in die Zukunft durch die Kombination von KI und Lipid-Forschung
22.10.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Studenten entwickeln einen Koffer, der automatisch auf Schritt und Tritt folgt

22.10.2019 | Innovative Produkte

Chemikern der Universität Münster gelingt Herstellung neuartiger Lewis-Supersäuren auf Phosphor-Basis

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics