Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Clustervorhaben der Lebensmittelindustrie gestartet

13.05.2008
Unter Koordination des Forschungskreises der Ernährungsindustrie (FEI) wird erstmals mit dem Projekt "Bioaktive Inhaltstoffe aus mikrostrukturierten Multikapselsystemen" ein Clustervorhaben im Lebensmittelbereich realisiert.

Nach mehrmonatigen Vorbereitungen gaben jetzt das Bundeswirtschaftsministerium und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ihre Zustimmung zum Start des Clusters.

Hintergrund des Vorhabens ist eine gemeinsame Initiative von AiF, DFG und FEI zur Förderung von Verbundprojekten, die Fragestellungen sowohl aus der Grundlagen- als auch aus der industriellen Gemeinschaftsforschung umfassen.

"Durch die Kooperation der drei beteiligten Organisationen ist es erstmals möglich, Synergien in der Forschungsförderung zu nutzen, um größere interdisziplinäre Forschungskonzepte zu realisieren, die gleichermaßen dem Mittelstand wie der Allgemeinheit nutzen" - freut sich Prof. Dr. Hans-Ulrich Endreß, FEI-Vorstandsmitglied und Leiter des Projektbegleitenden Ausschusses.

... mehr zu:
»Cluster »FEI »Wirkungsmechanismus

Das Cluster besteht aus 7 DFG- und AiF-Teilprojekten, die in den kommenden drei Jahren unter fachlicher Koordination von Frau Prof. Dr. Heike Schuchmann, Universität Karlsruhe, zeitlich parallel bearbeitet werden.

Das Vorhaben, an dem unter dem Dach des FEI 9 Forschergruppen, 6 Wirtschaftsverbände und 32 Unternehmen beteiligt sind, startet mit einem Kick-off-Meeting am 25. Juni 2008 in Karlsruhe. Weitere interessierte Unternehmen haben bis dahin noch die Möglichkeit, in den Projektausschuss einzusteigen. Anfragen hierzu können an den FEI gerichtet werden.

Zum thematischen Hintergrund:
Zahlreiche Studien zeigen, dass viele Früchte und Gemüsesorten einen hohen Anteil an bioaktiven Inhaltsstoffen enthalten, die sich positiv auf die menschliche Gesundheit auswirken. Vor allem Anthocyane und Polyphenole haben eine starke antioxidative und anticancerogene Wirkung und könnten so der Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und bestimmten Krebsarten entgegenwirken. Diese sog. sekundären Pflanzenstoffe sind jedoch außerhalb der natürlichen Lebensmittel bislang wenig stabil. Wirkungsmechanismen der einzelnen Bestandteile und v.a. mögliche Wechselwirkungen verschiedener Inhaltsstoffe können daher nur unzulänglich untersucht werden. Dies verhindert auch eine gezielte und sinnvolle Entwicklung funktioneller, mit bioaktiven Inhaltsstoffen angereicherter Produkte.

Ziel des Clusterprojektes ist es, innovative Technologien zur stabilen Mikroverkapselung dieser bioaktiven Inhaltsstoffe und gezielten Freisetzung im Magen-Darm-Trakt zu entwickeln, mit denen grundlegende Studien zu Freisetzungs- und Wirkungsmechanismen durchgeführt werden können.

Die Ergebnisse sind Basis für eine künftige Entwicklung von Lebensmitteln mit gesundheitlichem Zusatznutzen. Die Arbeitsgruppe ist interdisziplinär mit deutschlandweiten Kompetenzen aus der physikalischen Chemie, Biopharmazie, Lebensmitteltechnologie und -verfahrenstechnik, Lebensmittelchemie und -toxikologie sowie Ernährungsphysiologie zusammengesetzt.

Katrin Jürgensen | idw
Weitere Informationen:
http://www.fei-bonn.de

Weitere Berichte zu: Cluster FEI Wirkungsmechanismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Wirkstoff gegen Anthrax
22.10.2018 | Technische Universität München

nachricht Hansdampf im Katalyselabor: LIKAT-Chemiker vereinfachen die Amin-Synthese
22.10.2018 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Hansdampf im Katalyselabor: LIKAT-Chemiker vereinfachen die Amin-Synthese

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weniger Pestizide, mehr Bildung: 9-Punkte-Plan gegen das Insektensterben

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics