Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bakterien sind lernfähig

09.05.2008
Keime passen sich über mehrere Generationen an Umwelteinflüsse an

Bestimmte Bakterienarten sind offenbar lernfähig. Das haben Wissenschaftler um Saeed Tavazoie an der University of Princeton herausgefunden. Bakterienstämme wie die des Escherichia coli können sich den Forschern zufolge über einen längeren Zeitraum hinweg an Veränderungen in ihrer unmittelbaren Lebensumwelt anpassen. Auch einige andere Stämme verfügten über diese Fähigkeit, die die betreffenden Organismen gegenüber anderen Bakterien bevorteilen könnte.

Wenn E. coli-Bakterien in den menschlichen Körper gelangen, ändert sich sofort ihre Umgebungstemperatur. Wenn das Bakterium dann weiter in den Verdauungstrakt wandert, ändert sich auch der Sauerstoffgehalt. Die E. coli-Stämme seien in der Lage sich mittels Umstellung ihrer Stoffwechselprozesse diesen Veränderungen in ihrer unmittelbaren Lebensumwelt anzupassen. "So lange Menschen das Verhalten von Bakterien untersuchen, wurde angenommen, dass die Antwort auf Umweltreize nur als eine Aktions-Reaktions-Beziehung geschieht", erklärt Molekularbiologe Tavazoie.

Dieses Konzept, die Selbstregulierung, habe zwar lange Zeit das Forschungsfeld dominiert, aber die Anpassungsfähigkeit der Bakterien sei nicht ausschließlich darauf zurückzuführen. So könnten einige Bakterienstämme lernen auf Umweltveränderungen in einer komplexeren Art und Weise zu antworten als durch einfache Reaktion auf die gegebenen Bedingungen und vielleicht gar künftige Lebensbedingungen "vorausahnen".

... mehr zu:
»Organismus »Sauerstoffgehalt

Zunächst hatte das Forscherteam mittels Computersimulation modellhaft die Entwicklung der Bakterien dargestellt und geprüft, ob es für sie überhaupt möglich sei eine Art antizipatorisches Verhalten auszubilden. Im Labor untersuchten sie dann das wirkliche Lernverhalten von E. coli-Stämmen.

Dabei wurden die Bakterienkulturen schrittweise einer Temperaturerhöhung von 25 auf 37 Grad und im Folgenden einer Verringerung des Sauerstoffgehaltes bis zur kompletten Sauerstoffabstinenz ausgesetzt. Nach einigen Wochen und hunderten von Bakteriengenerationen hatten die Organismen "gelernt" sich im Vorfeld auf die abnehmende Sauerstoffkonzentration einzustellen, indem sie ihren Stoffwechsel unmittelbar nach der Temperaturerhöhung herunterfuhren.

"Dies ist der erste Beleg, dass Bakterien die Fähigkeit zu einer Art von assoziativem Lernen haben", fügt Tavazoie hinzu. Dennoch sei natürlich nicht daran zu denken, dass einzellige Organismen auf die gleiche Weise lernen könnten wie Hunde oder Menschen. Das assoziative Lernen bei Menschen und Tiere erfolge im Verlauf eines Lebens und beruhe auf der Stärkung der Zellverbindungen im Gehirn.

"Die Lernprozesse, die wir bei den Bakterien, beobachten konnten, finden aber über einen entwicklungsmäßig sehr langen Zeitraum statt", sagt Tavazoie. Zudem veränderte sich beim bakteriellen Lernen das Zusammenwirken zwischen den verschiedenen Genen und Proteinen. Die neuen Erkenntnisse könnten Auswirkungen darauf haben, wie mit bakteriellen Infektionen und Medikamentenresistenz umgegangen wird, hofft Tavazoie. Wenn man das Verhalten der Bakterien vorwegnehmen könnte, ließen sich zudem industrielle Prozesse wie etwas das Brauen optimieren.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.princeton.edu

Weitere Berichte zu: Organismus Sauerstoffgehalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen
16.10.2018 | Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

nachricht Fische scheuen kein Blitzlichtgewitter
16.10.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiresistente Keime aus Abwasser filtern

16.10.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen

16.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics