Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Duftstoffe der Breitblättrigen Stendelwurz

08.05.2008
Von Ulmer Biologen identifiziert

Warum fliegen im wahrsten Sinne des Wortes fast ausschließlich Wespen und nicht auch andere typische Blütenbesucher wie Honigbienen oder Hummeln auf die Blüten von Epipactis helleborine, einer auch in Baden-Württemberg heimischen und hier als Breitblättrige Stendelwurz bekannten Orchideenart.

Diese Frage, die schon den bedeutenden Naturforscher Charles Darwin (1809 bis 1882) beschäftigt hat, haben jetzt Professor Manfred Ayasse und seine Mitarbeiterin Jennifer Brodmann vom Institut für Experimentelle Ökologie der Universität Ulm beantwortet. Ihre Arbeit veröffentlicht dieser Tage die sehr renommierte Fachzeitschrift Current Biology und zwar am 8. Mai online sowie zwei Wochen später in der gedruckten Ausgabe.

Demnach locken die Orchideen ihre Besucher, in diesem Fall so genannte soziale Faltenwespen, mit bestimmten Duftstoffen zur Bestäubung an. Nicht mit irgendwelchen beliebig produzierten Substanzen freilich, sondern einem äußerst raffinierten Verfahren, "chemische Mimikry" nennt es Professor Ayasse. Bereits bekannt waren Anpassungen der Blütenform an Besuch und Bestäubung durch verschiedene Wespenarten.

... mehr zu:
»Duftstoff
Zur "typischen Wespenblume" allerdings avanciert die Breitblättrige Stendelwurz erst durch ihre speziellen Duftstoffe.

Dabei seien Orchideen "Weltmeister, wenn es darum geht, mit Hilfe von Täuschmanövern ihre Bestäuber anzulocken", erklärt der Ulmer Wissenschaftler. Ayasse und Brodmann zufolge gelingt es Epipactis helleborine, Duftstoffe nachzuahmen, die von Pflanzen als eine Art von Hilferuf abgegeben werden. Dann nämlich, wenn diese von Pflanzen fressenden Insekten befallen sind, von Kohlweißlingsraupen etwa. "Und Wespen ernähren ihre Brut oft gerade mit diesen Raupen, die sie mit Hilfe dieser Duftstoffe finden." Die befallenen Pflanzen lockten also die "Fressfeinde" der Raupen an, in diesem Fall Wespen, um sich gegen den Befraß zur Wehr zu setzen.

Der Trick der Orchideen sei nun, durch Produktion dieser Verbindungen Beute jagende Wespen zur Bestäubung anzulocken. "Sie finden bei den Blüten dann zwar keine fleischliche Nahrung, dafür aber jede Menge Nektar. Das führt dazu, dass die Wespen anschließend auch weitere Blüten dieser Orchideenart besuchen und sie bestäuben", beschreibt Professor Ayasse den Ablauf des Täuschmanövers. Die bereits identifizierten Substanzen werden von den Ulmer Forschern derzeit in Zusammenarbeit mit einem Unternehmen aus den USA (Sterling Rescue) auf ihre Eignung als Wespenlockstoff untersucht, mit dem Ziel einer umweltfreundlichen Wespenfalle nämlich.

"Durch diesen anwendungsorientierten Aspekt erhält unsere Arbeit neben der wissenschaftlichen auch eine gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung", freut sich Ayasse und ergänzt: "Ein weiteres Beispiel dafür, dass ursprünglich Grundlagen orientierte Forschung oft zu Ergebnissen führen kann, die in einer konkreten Anwendung enden."

Weitere Informationen: Prof. Dr. Manfred Ayasse, Tel. 0731/50-22663 und Frau Jennifer Brodmann, Tel. 0731/50-22662)

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de

Weitere Berichte zu: Duftstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Türsteher im Gehirn
06.08.2020 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Peptide: Forschungs-Erfolg mit den kleinen Geschwistern der Proteine
06.08.2020 | Hochschule Coburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics