Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteinreicher Pollen zieht Bienen und Hummeln besonders an

08.05.2008
Nährstoffgehalt des Blütenstaubs abhängig von der Fortpflanzungsart

Die Qualität und der Nährwert von Blütenstaub hängt offenbar eng mit der Fortpflanzungsart der Pflanzen zusammen, berichtet ein binationales Forscherteam in der Fachzeitschrift Functional Ecology.

Der Pollen diene so als eine Art Belohnung oder Stimulanz für die als Bestäuber fungierenden Insekten. Die Forscher der Universitäten von Plymouth, Stirling und dem französischen Poitiers konnten bei Pflanzen, die bei ihrer Bestäubung auf Insekten angewiesen sind, einen weitaus höheren Nährstoffgehalt feststellen, als bei solchen Pflanzen, die sich selbst bestäuben können.

Die Biologie beschäftigt sich zwar seit langer Zeit mit dem Verhältnis zwischen Pflanzen und ihren Bestäubern. Dennoch ist wenig darüber bekannt, inwiefern die Qualität des Blütenstaubs diese Beziehung beeinflusst, die von den Bestäubern - etwa Honigbienen und Hummeln - oft treu gehalten wird. Um diesem Zusammenhang auf den Grund zu gehen, sammelten die Wissenschaftler in Salisbury Plain, einer Kreideebene in Südengland, den Pollen von 23 Pflanzen.

... mehr zu:
»Insekt »Polle

Von diesen Arten zählen zehn zu den Selbstbestäubern, während die übrigen 13 ihren Pollen ausschließlich über Insekten verbreiten lassen. Anschließend untersuchten die Forscher den Proteingehalt des Blütenstaubs und das Verhalten der Bienen bei der Nahrungssuche.

Den höheren Nährstoffgehalt hätten dabei ausnahmslos diejenigen Pflanzen aufgewiesen, die sich nur durch Insekten bestäuben lassen. Rund 65 Prozent mehr Proteine fanden die Wissenschaftler in diesen Pollen. Zudem fanden sie heraus, dass Hummeln diejenigen Pflanzen bevorzugt aufsuchten, deren Pollen besonders proteinreich ist. "Hummeln scheinen ihre Methoden bei der Nahrungssuche so genau abgestimmt zu haben, dass sie die Pflanzen mit dem nährstoffreichsten Pollen ausfindig machen können", erklärt Studienleiter Mark Henley von der University of Plymouth. "Wie genau sie diesen Unterschied erkennen können, ist aber noch Gegenstand der Diskussion. Möglicherweise nehmen sie ihn über flüchtige Bestandteile wahr."

"Für Pflanzen ist es sehr vorteilhaft, sich auf eine kleine Gruppe von Insekten als Bestäuber zu verlassen, denn so wird eine effiziente Pollenverbreitung gesichert", sagt Henley. "Die Hummeln lernen schnell, die nährstoffreichen Pflanzen herauszufinden. Proteinreichen Pollen anzubieten ist also eine einfache Möglichkeit für die Pflanzen, Insekten dauerhaft an sich zu binden." Diese enge Bindung habe aber auch einige Tücken: "Wenn die Bestäuber nämlich ausbleiben, können sich die Pflanzen möglicherweise nicht mehr vermehren", fügt Hanley hinzu.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.plymouth.ac.uk

Weitere Berichte zu: Insekt Polle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kühlen nach Art der Pflanzen
18.04.2019 | Westfälische Hochschule

nachricht Kontaktlinsen mit Medizin und Zucker
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics