Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetik trifft Physiologie: Hirnforschung auf kleinstem Raum

25.04.2008
Welche Aufgaben erfüllen einzelne Nervenzellen und wie funktioniert ihre Zusammenarbeit?

Diesen Fragen gehen die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie ausgerechnet in einem Gehirn nach, dessen Träger kleiner als ein Stecknadelkopf ist. Im Sehsystem der Fruchtfliege Drosophila können die Wissenschaftler nun genetische und physiologische Methoden kombinieren, wodurch die Forschung zum Verständnis der Funktion und Verschaltung von Nervenzellen bedeutend vorangetrieben wird.


Eine einzelne Nervenzelle aus dem Flugkontrollzentrum der Fruchtfliege
© MPI für Neurobiologie / M. Jösch

Das menschliche Gehirn besteht aus rund hundert Milliarden Nervenzellen und vielen Billionen Zellkontakten. Jede noch so kleine Reaktion und Bewegung wird durch die Aktivität und das Zusammenspiel dieser Nervenzellen gesteuert. Herauszufinden wie das im Einzelnen funktioniert, ist eine der großen Herausforderungen der modernen Neurobiologie.

Fliegen: Meister der visuellen Verarbeitung

Ein erster Schritt zum Verständnis solcher komplexen Nervensysteme ist die detailierte Analyse eines etwas einfacher aufgebauten Systems. Je nach Fragestellung werden dafür unterschiedliche Modellorganismen herangezogen. So wird die Verarbeitung von optischen Informationen am Max-Planck-Institut für Neurobiologie zum Beispiel am Gehirn der Fliege erforscht. Das Gehirn der Fliege besitzt vergleichsweise wenige Nervenzellen, wodurch die Untersuchung ihrer Zusammenarbeit im Zellverbund deutlich erleichtert wird. Gleichzeitig sind die Nervenzellen der Fliege äußerst effizient in der Verarbeitung optischer Eindrücke. Eine Schmeißfliege würde zum Beispiel einen Kinofilm mit 100 Bildern pro Sekunde noch als Einzelbilder erkennen, während der Mensch die dunklen Pausen bereits ab 24 Bildern pro Sekunde nicht mehr wahrnimmt. Um diese visuellen Eindrücke zu verarbeiten braucht das Flugkontrollzentrum im Gehirn der Fliege gerade einmal 60 Nervenzellen. Selbst wenn die Fliege mit 10 km/h durch den Raum schießt, bleibt dem Zellverbund noch genügend Zeit um Ausweichmanöver einzuleiten. Ein Verständnis dieser leistungsstarken optischen Verarbeitung wird auch zur Klärung genereller Mechanismen und Zusammenhänge in anderen Systemen beitragen.

Durchbruch in der Fliegenforschung

Die Zellverschaltung im Fliegen-Sehsystem wurde bislang vor allem an der Schmeißfliege untersucht. Während in einer Art "Fliegenkino" Streifenmuster an den Augen der Fliege vorbeilaufen (siehe Abbildung), kann die elektrische Antwort einzelner Nervenzellen mit Hilfe von Elektroden gemessen werden. Auf diese Weise konnten auch die Vorhersagen mathematischer Modelle zum Bewegungssehen der Fliege bestätigt werden. "Was jedoch genau zwischen den einzelnen Zellen passiert wissen wir auch nach knapp 40 Jahren Forschung nicht", erklärt Maximilian Jösch, dem es nun gelungen ist, die elektrischen Reaktionen auch im optischen System der Fruchtfliege zu messen. Elektroden an einzelnen Nervenzellen im Fruchtfliegengehirn anzubringen erscheint eine aufwendige Sisyphus-Arbeit, denn eine ganze Fruchtfliege ist in etwa so groß wie das Gehirn einer Schmeißfliege! Jedoch öffnet die nun mögliche Arbeit mit der Drosophila Fruchtfliege ganz neue Türen: Im Gegensatz zur Schmeißfliege stehen für die Drosophila-Forschung eine Vielzahl genetischer Methoden bereit. So können zum Beispiel einzelne Nervenzellen durch ein fluoreszierendes Protein markiert und so besser untersucht werden. Noch spannender ist die Möglichkeit, einzelne Nervenzellen gezielt aus einem Schaltkreis herauszunehmen. So kann mithilfe temperatur-sensitiver Mutationen eine leichte Temperaturveränderung die Datenübertragung einer bestimmten Zelle verhindern; Die Auswirkungen auf den Informationsfluss im Zellverbund können nun mit Hilfe von Elektroden dokumentiert werden.

Besseres Verständnis von Gehirnfunktionen

"Bislang wurden in der Drosophila-Forschung bestimmte Zellen ausgeschaltet und dann beobachtet, wie sich diese Veränderungen im Verhalten der Tiere wiederspiegelt", erklärt Alexander Borst, in dessen Abteilung das Sehsystem der Fliege erforscht wird. "Was jedoch auf zellulärer Ebene Auslöser für die Verhaltensänderungen war, blieb ungeklärt." Solche zugrunde liegenden elektrischen Zusammenhänge zwischen einzelnen Nervenzellen kann die Schmeißfliegenforschung klären, der bislang jedoch die Möglichkeit zur gezielten Manipulation fehlte. Die neue Verbindung zwischen den physiologischen und genetischen Methoden der Schmeiß- und Fruchtfliegenforschung ist daher ein bedeutender Schritt nach vorn. Dies sollte nicht nur die Entschlüsselung des Bewegungssehens der Fliege erheblich vorantreiben, sondern auch unser allgemeines Verständnis der Funktion und Verschaltung von Nervenzellen verbessern.

Dr. Stefanie Merker | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.neuro.mpg.de
http://www.neuro.mpg.de/english/rd/scn/research/index.html

Weitere Berichte zu: Elektrode Fliege Fruchtfliege Nervenzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Türsteher im Gehirn
06.08.2020 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Peptide: Forschungs-Erfolg mit den kleinen Geschwistern der Proteine
06.08.2020 | Hochschule Coburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics