Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Gene identifiziert, die an der Entstehung von Adipositas beteiligt sind

23.04.2008
Nature-Publikationen unter Beteiligung von MSD-Wissenschaftlern

Die Entstehung der Adipositas wird durch ein komplexes Netzwerk von Genen beeinflusst. Damit befassen sich neue Forschungen, die von Wissenschaftlern des Pharmaunternehmens MSD in Zusammenarbeit mit Forschern verschiedener Universitäten durchgeführt wurden. Ergebnisse wurden kürzlich in zwei Originalarbeiten in der renommierten Fachzeitschrift Nature [1, 2] publiziert.

Die beiden experimentellen Arbeiten unterstützen die These, dass die weit verbreiteten Erkrankungen Adipositas, Diabetes mellitus oder Atherosklerose nicht nur durch einzelne Gene ausgelöst werden, die wie ein Lichtschalter an- oder ausgeschaltet werden können. In aufwändigen Analysen und mit speziellen Computerprogrammen wurde nachgewiesen, dass an solchen Erkrankungen viele Gene mitwirken, die zudem untereinander verbunden sind.

Therapien der Zukunft erfordern umfangreichen Forschungsaufwand

... mehr zu:
»Adipositas »Gen

"Die beiden Publikationen zeigen, dass die genetische Prädisposition für weit verbreitete Erkrankungen nicht durch Veränderungen in einzelnen wenigen Genen bedingt ist, sondern dass ein ganzes Netzwerk genetischer Faktoren beteiligt ist", so Dr. med. Thomas Lang, Medizinischer Direktor von MSD in Deutschland. "Vor diesem Hintergrund ist ein genaues Verständnis dieser Netzwerke erforderlich, um die besten therapeutischen Ansatzpunkte zu identifizieren." Dr. med. Thomas Lang: "Es wird keine einfachen Antworten auf die Fragen nach den Ursachen und den besten Behandlungsansätzen für komplexe Erkrankungen geben. Die Nature-Publikationen belegen aber das Engagement von MSD in der medizinischen Forschung und für die Entwicklung von Therapien der Zukunft."

Adipositas - eine Folge von Veränderungen im Netzwerk der Gene?

Bei den Untersuchungen an Mäusen und an Blut- und Gewebeproben von über 1.000 Personen aus Island konnte für die Adipositas ein wichtiges Unternetzwerk, das Makrophagen-angereicherte metabolische Netzwerk (MEMN = macrophage-enriched metabolic network), identifiziert werden. Im MEMN finden sich unter anderem Gene, deren Zusammenhang mit der Adipositas bereits 2005 publiziert wurde, wie Zfp90, Tgfbr2, C3ar1 und Alox5ap. Nun wurden neue Gene nachgewiesen, die bei der Adipositas beteiligt sind:

- Lipoproteinlipase (Lpl)
- Lactamase ß (Lactb)
Das Enzym Lipoproteinlipase ist hauptverantwortlich für die Hydrolyse von zirkulierenden Triglyzeriden. Eine geringe Aktivität von Lpl korreliert mit einem hohen Anteil von Körperfett beim Menschen. Lactb ist eine Serinprotease, die eine große Ähnlichkeit zum bakteriellen Lactamase-Gen aufweist. Über ihre Funktion im menschlichen Körper ist noch wenig bekannt. Ein weiteres neu entdecktes Gen ist Proteinphosphatase-1-like (Ppm1l), es kann Merkmale von Adipositas, Diabetes mellitus und Hypertonie beeinflussen.

Durch groß angelegte molekulare Untersuchungen und durch Analyse genotypischer sowie klinischer Daten von großen Populationen möchte man nun erforschen, wie ein Netzwerk von Geninteraktionen die Entstehung von Krankheiten begünstigt und beeinflusst. Hieraus wiederum erhofft man sich, neue und vor allem gezieltere Behandlungsverfahren entwickeln zu können.

1. Chen Y., Zhu J. Lum PY, et al., Variations in DNA elucidate molecular networks that cause disease. Nature 2008;Vol 452:429-435 http://www.nature.com/nature/journal/v452/n7186/pdf/nature06758.pdf

2. Emilsson V., Thorleifsson G., Leonardson AS, et al. Genetics of human gene expression and gene-gene transcriptional networks. Nature, published online March 16, 2008.

http://www.nature.com/nature/journal/v452/n7186/pdf/nature06757.pdf

Dr. Kay Rispeter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.msd.de
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Adipositas Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel
19.10.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen
19.10.2018 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics