Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompakte Waffe gegen Tuberkulose

22.04.2008
Das Medizintechnik-Unternehmen Curetis AG entwickelt in Zusammenarbeit mit Referenzlaboratorien der Weltgesundheitsorganisation WHO neue Technologien und Produkte, die Erreger- und Resistenznachweise für Infektionskrankheiten wie Tuberkulose liefern.

Die Lösungen beeindrucken: Sie reduzieren die Nachweiszeit von bis zu mehreren Wochen auf wenige Stunden, wobei die Ergebnisse wesentlich exakter und aussagekräftiger als bei den bisherigen Verfahren sind.

Neue Diagnosetechnologie der Curetis AG unterstützt den Kampf der WHO gegen Infektionskrankheiten

Infektionskrankheiten wie Tuberkulose (Tb) sind weltweit wieder auf dem Vormarsch. Vor wenigen Wochen gab die WHO für das Jahr 2006 eine Zahl von 9,2 Millionen von neu mit Tb Infizierten bekannt, jährlich sterben rund 1,7 Millionen Menschen an dieser Krankheit. Ein besonders großes Problem ist die zunehmende Resistenz des Tb-Erregers gegen die zur Verfügung stehenden Antibiotika. Auch in Deutschland sterben wieder vermehrt Menschen durch den Tuberkel-Bazillus. Jüngst wurde bei einer Studentin der Fachhochschule Trier die ansteckende, offene Form der Tuberkulose festgestellt, nun müssen bis zu 1.000 Studierende auf eine mögliche Ansteckung hin getestet werden.
... mehr zu:
»Resistenz »Tuberkulose

Höchste Zeit, so das Fazit der Weltgesundheitsorganisation, die gemeinsamen Anstrengungen gegen eine weitere Ausbreitung zu forcieren. Sie wird dabei unterstützt durch ein neu gegründetes Unternehmen aus der BioRegion STERN, das sich auf Entwicklung zuverlässiger, schneller und kostengünstiger Diagnostika von Infektionskrankheiten spezialisiert hat.

Dr. Anne Thews, Medizinerin und Mitglied des Managements der Curetis AG über die Vorzüge ihres Verfahrens: "Beim Kampf gegen Infektionen kommt es entscheidend darauf an, dass Keime und deren Resistenzen schnell und exakt nachgewiesen werden, damit umgehend die Therapie mit dem richtigen Antibiotikum eingeleitet werden kann."

Die diagnostischen Lösungen der Curetis AG, die erst im August 2007 gegründet wurde, ermöglichen den Nachweis des Erregers und dessen Resistenzen in weniger als vier Stunden - was mit herkömmlichen Bakterienkulturen bis zu zehn Wochen dauern kann. Darüber hinaus sind die Analysegeräte so einfach und robust konzipiert, dass sie in den Ländern mit der höchsten Infektionsausbreitung - das sind Indien, China, das südliche Afrika und die Länder der ehemaligen Sowjetunion - problemlos vor Ort eingesetzt werden können, um so auch eine massive Ausbreitung in andere Regionen der Erde zu vermeiden.

Neben der Diagnose von Tb sieht die Curetis AG noch eine zweite globale Infektionsbedrohung: Die Hospital Acquired Infections, kurz HAI, also Infektionen, die im Krankenhaus erworben werden, entwickeln sich immer mehr zum ernst zu nehmenden Problem. Nach neuesten Erkenntnissen geht man von 18 Millionen schweren Verläufen dieser Infektionsform im Jahr 2006 aus, die zunehmenden Resistenzen gegen viele Medikamente sind auch hier das eigentliche Problem. "Im Zweifel wird den Patienten das gerade vorhandene Antibiotikum verabreicht, ob dieses aber tatsächlich hilft ist oft reine Glücksache", erklärt Dr. Anne Thews. "Nur durch Diagnostik, die den Erreger und dessen Resistenzen innerhalb weniger Stunden exakt identifiziert, können solche Blindflüge, die die Neuentwicklung von Resistenzen weiter begünstigen, künftig vermieden werden."

Das über 100 Jahre alte Verfahren, Bakterien auf Nährmedien anzuzüchten, wird heute nur in wenigen diagnostischen Zentren durch neue molekulardiagnostische Methoden ergänzt. Diese erfordern jedoch mehrere aufwändige Schritte für die unhandliche, teure Diagnose-Apparaturen und Hochtechnologielabore benötigt werden: Dabei wird die Patientenprobe "aufgeschlossen", die dort enthaltenen Erreger zerkleinert, deren DNA isoliert, mit der so genannten "PCR" Polymerase Chain Reaction vervielfältigt und schließlich spezifisch nachgewiesen.

Die Curetis-Lösung integriert alle diese Schritte und fasst die bekannten sowie bewährten Labormethoden erstmalig in einer kompakten geschlossenen Einheit zusammen.

Die universelle Diagnostikplattform kann für den Nachweis verschiedener Infektionen mit unterschiedlichen Kassetten bestückt werden, dabei ist die Basisstation nicht größer als ein Laserdrucker. "Unsere größte Herausforderung war nicht, wie man vermuten könnte, die Entwicklung eines neuen Tests", sagt Dr. Anne Thews, "sondern die Entwicklung einer robusten Technologie, die sogar mitten in Afrika von medizinischen Hilfskräften benutzt werden kann - und dabei trotzdem verlässliche diagnostische Ergebnisse liefert."

zk-ado

Über BioRegio STERN:
In der baden-württembergischen Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Bioverfahrenstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, biochemische Analytik und Bioinformatik. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsbiologie und die Medizintechnik.
BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

BioRegio STERN wird unterstützt von den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Über Curetis AG:
In 2007 gegründet, wird die Curetis AG von Tino Treiber, Dr. Anne Thews, Andreas Boos, Johannes Bacher und Dr. Gerd Lüdke geleitet. Das eigentümergeführte Medizintechnik-Unternehmen aus Holzgerlingen entwickelt neuartige, schnelle, kostengünstige und weltweit einsetzbare Lösungen zur effizienten Diagnose von Infektionen und zur Unterstützung von Impfstoffentwicklungen.

Herausgeber:

BioRegio STERN Management GmbH, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de

Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info

Curetis AG:
Dr. Anne Thews, Director Marketing & Sales, Max-Eyth-Straße 42, 71088 Holzgerlingen, 07031-49195-32
anne.thews@curetis.com

Dr. Klaus Eichenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de

Weitere Berichte zu: Resistenz Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Chlamydien: Gierig nach Glutamin
03.08.2020 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Arzneimittelforschung: Erste rationale Strategie für die Entdeckung von „Molecular Glue Degraders“
03.08.2020 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Im Focus: Im Einsatz für eine Welt ohne Narben

Hinter jeder Narbe steht eine Geschichte. Manchmal ist diese mit einer dramatischen Erfahrung verbunden: schwere Verletzungen, Operationen oder chronische Erkrankungen. Wenn es nach Dr. Yuval Rinkevich ginge, würden wir anstelle von Narben vielmehr über Regeneration sprechen, also der spurenlosen Wundheilung. Damit dies eines Tages Wirklichkeit wird, untersucht Rinkevich mit seinem Team am Helmholtz Zentrum München jeden einzelnen Aspekt der Wundheilung von Säugetieren, beginnend beim Embryo bis hin zum hohen Erwachsenenalter. Yuval Rinkevich erklärt, wie er sich eine Welt ohne Narben vorstellt.

Narben gehören zum natürlichen Wundheilunsgprozess des Körpers nach einer Verletzung. Warum wollen wir sie vermeiden?

Im Focus: TU Graz Forschende modellieren Nanopartikel nach Maß

Sogenannte Core-Shell-Cluster ebnen den Weg für neue effiziente Nanomaterialien, die Katalysatoren, Magnet- und Lasersensoren oder Messgeräte zum Aufspüren von elektromagnetischer Strahlung effizienter machen.

Ob bei innovativen Baustoffen, leistungsfähigeren Computerchips, bei Medikamenten oder im Bereich erneuerbarer Energien: Nanopartikel als kleinste Bausteine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

»Conference on Laser Polishing – LaP 2020«: Der letzte Schliff für Oberflächen

23.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chlamydien: Gierig nach Glutamin

03.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Arzneimittelforschung: Erste rationale Strategie für die Entdeckung von „Molecular Glue Degraders“

03.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Atome beim Fotoshooting

03.08.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics