Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Cytocentrics erhält GLP-Bescheinigung

14.04.2008
Das Landesministerium für Soziales und Gesundheit des Landes Mecklenburg-Vorpommern überreichte am 03. April der Cytocentrics AG die GLP-Bestätigung (Good Laboratory Practise - Gute Laborpraxis) der Prüfkategorie 9. Das Rostocker Biotechnologie Unternehmen ist somit das erste Unternehmen in den neuen Bundesländern, welches sicherheitspharmakologische Tests an menschlichen Ionenkanälen nach nationalen und international anerkannten GLP-Richtlinien durchführen darf.

Kunden des Rostocker Unternehmens sind forschende Arzneimittelhersteller, die unerwünschte Wechselwirkungen von pharmazeutischen Wirkstoffen mit menschlichen Ionenkanälen ausschließen möchten. Diese Untersuchung wird von der europäischen Arzneimittelzulassungsbehörde EMEA und des amerikanischen Pendants FDA gefordert. Deren Vorschriften besagen, dass alle nicht-klinischen Untersuchungen unter dem Qualitätssicherungssystem GLP durchgeführt werden müssen. "Das dient dazu, gefährliche Nebenwirkungen von Substanzen abzuklären, bevor sie Menschen verabreicht werden," erklärt Dr. Thomas Knott, Vorstand und Gründer der Cytocentrics AG.

Einen Bestandteil dieser präklinische Prüfungen, der speziell die Wirkung pharmazeutischer Substanzen auf menschliche Ionenkanäle untersucht, darf die Cytocentrics AG nun als Dienstleister durchführen. "Das Besondere an unserer Bescheinigung ist weiterhin, dass als Prüfmethode neben dem konventionellem Patch Clamp Verfahren auch die automatisierte Patch-Clamp Technologie namens CytoPatch? anerkannt wurde. Diese Technologie wurde eigens von uns entwickelt," erläutert Dr. Knott.

GLP ist ein Qualitätssicherungssystem, unter dem nicht-klinische Sicherheitsprüfungen geplant, durchgeführt und überwacht werden. Der strenge GLP Standard wurde einst eingeführt, um eine gegenseitige Anerkennung von Studienergebnissen verschiedener Labore und Länder zu ermöglichen. Die Durchführung der Studien, die Aufzeichnung und Archivierung der gewonnenen Daten sowie das Berichtswesen sind streng geregelt. Schulungen der Mitarbeiter und Kontrollen der apparativen Ausstattung gehören ebenfalls zum strengen Qualitätssystem, das regelmäßig durch Behörden auf seine exakte Durchführung geprüft wird.

... mehr zu:
»GLP »Ionenkanal

Die Cytocentrics AG ist Mitglied im BioCon Valley Mecklenburg-Vorpommern e.V., der Initiative zur Förderung von Life Science und Gesundheitswirtschaft.

Über Cytocentrics:
Die Cytocentrics AG ist ein Biotechnologie Unternehmen, das sich auf die hohen Qualitätsanforderungen im Bereich Ionenkanal-Screening spezialisiert hat. Zu den Kunden gehören pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen mit Schwerpunkt präklinischer Wirkstoffsuche und Sicherheitspharmakologie. Mit innovativen Produkten vereinfacht Cytocentrics komplexe Laborprozesse und gibt seine Erfahrung im Ionenkanal-Screening als Contract Research Organization (CRO) weiter. Kunden profitieren durch eine signifikante Zeit- und Kostenersparnis, einen hohen Qualitätsstandard und Verlässlichkeit.
Kontakt:
Cytocentrics AG
Dr. Christa Nutzhorn
Joachim-Jungius-Str. 9
18059 Rostock
Tel: +49(0)381 4059-640
email: info@cytocentrics.com
BioCon Valley
Dr. Heinrich Cuypers
www.bcv.org
e-mail: info@bcv.org
Fon +49 (0)3834 515 300
Fax +49 (0)3834 515 102

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.cytocentrics.de
http://www.bcv.org

Weitere Berichte zu: GLP Ionenkanal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Parasit tarnt sich durch Umstrukturierung
18.10.2018 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Was macht Graphen in der Lunge?
18.10.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Datenspeicher der Zukunft: Extrem kleine magnetische Nanostrukturen mit Tarnkappen beobachtet

18.10.2018 | Physik Astronomie

Einblicke in das Tarnverhalten von Sepien

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics