Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano-Softball aus DNA

11.04.2008
"Programmierte" dreifach verzweigte Oligonucleotide organisieren sich zu Nano-Dodekaedern.

Schon seit längerem wird DNA, der Stoff, aus dem unser Erbmaterial besteht, auch als Baustoff der Wahl für nanoskalige Objekte angesehen. Einem Team um Günter von Kiedrowski von der Ruhr-Universität Bochum ist es nun gelungen, einen Dodekaeder (zwölfflächiger geometrischer Körper) aus DNA-Bausteinen herzustellen. Wie es in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichtet, bauen sich diese Körper in einem Selbstorganisationsprozess aus 20 einzelnen Trisoligonucleotiden auf, Bausteinen aus einem "Verzweigungsstück" mit drei kurzen DNA-Strängen.

Ein regelmäßiger Dodekaeder ist ein geometrischer Körper aus zwölf gleich großen Fünfecken, von denen sich je drei an den Ecken berühren. So entsteht ein Gebilde mit 30 Kanten und 20 Ecken. Um einen dodekaedrischen Hohlkörper aus DNA herzustellen, brauchten die Forscher 20 "dreibeinige" Bausteine (drei DNA-Stränge, die an einem Punkt miteinander verknüpft sind). Die Zentren dieser Bausteine repräsentieren die Ecken des Dodekaeders. Die drei davon ausgehenden Kanten entstehen, indem je ein DNA-Einzelstrang zweier benachbarter Verbindungsstücke zu einem Doppelstrang hybridisieren.

Damit aus den Bausteinen auch tatsächlich ein Dodekaeder entsteht und kein beliebiges anderes geometrisches Objekt, ist es notwendig, dass alle DNA-Stränge eine unterschiedliche Sequenz haben. Dabei müssen immer zwei Stränge zueinander komplementär sein, so dass sie aneinander binden.

... mehr zu:
»DNA »Dodekaeder

Mit Hilfe eines Rechenprogramms ermittelten die Forscher einen Satz von 30 unabhängigen, 15 Basenpaaren langen doppelsträngigen DNA-Sequenzen mit ähnlichen physikalischen Eigenschaften. Die doppelsträngigen Sequenzen wurden den einzelnen Kanten des Dodekaeders zugewiesen und definiert, in welche Ecken sie münden. Dann wurde ermittelt, welche drei einzelsträngigen Sequenzen jeweils zu einem dreibeinigen Baustein verknüpft sein müssen, damit die vorbestimmte Struktur entstehen kann.

Das Team synthetsierte die 20 berechneten Trisoligonucleotide mit Hilfe einer Festphasensynthese. Verknüpft wurden die drei DNA-Stränge immer über einen aromatischen Kohlenstoffsechsring. Zu je gleichen Teilen in einer Pufferlösung vereinigt aggregieren die Bausteine in der Tat zu dem erwarteten Produkt: gleichmäßigen Dodekaedern. Rasterkraftmikroskopische Aufnahmen zeigten diese als gleichförmige Partikel von etwa 20 nm Durchmesser. Gegenüber Druck sind die Dodekaeder recht flexibel, sie lassen sich wie "Softbälle" deformieren, ohne Schaden zu nehmen.

Werden die Trisoligonucleotide mit überhängenden "Ärmchen" ausgerüstet, lassen sich die Dodekaeder mit zusätzlichen funktionalen Molekülen bestücken. Auf diese Weise sollten in Zukunft hochkomplexe Nanokonstrukte zugänglich sein, die in Form und Größe an kleine Viren erinnern. Potenzielle Anwendungen reichen von der medizinischen Diagnostik bis in die Nanoelektronik.

Angewandte Chemie: Presseinfo 14/2008

Autor: Günter von Kiedrowski, Ruhr-Universität Bochum (Germany), http://www.ruhr-uni-bochum.de/oc1/mitarbeiter/Guenter-Kiedrowski.html

Angewandte Chemie, doi: 10.1002/ange.200702682

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69495 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de
http://www.ruhr-uni-bochum.de/oc1/mitarbeiter/Guenter-Kiedrowski.html

Weitere Berichte zu: DNA Dodekaeder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock
17.05.2019 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics