Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schädling im Kornspeicher als Modellorganismus für die Evolution

25.03.2008
Göttinger Forscher untersuchen Gehirnentwicklung des rotbraunen Reismehlkäfers

Der rotbraune Reismehlkäfer, der schon in den Grabbeigaben der Pharaonen zu Hause war und heute in Kornspeichern als Schädling gefürchtet ist, dient der Wissenschaft als Modellorganismus zur Erforschung der Evolution.

Mit Tribolium castaneum konnte nun erstmals die Basenabfolge eines gesamten Käfer-Erbguts komplett bestimmt werden - Voraussetzung für die Identifizierung von mehr als 16.000 Genen.

In diesem Projekt haben weltweit Wissenschaftler zusammengearbeitet, darunter auch Entwicklungsbiologen, Forstwissenschaftler und Bioinformatiker der Universität Göttingen. Anhand der Genomsequenz haben sie unter anderem die frühe Gehirnentwicklung des Käfers untersucht und diese mit der des Menschen verglichen. Dabei hat sich herausgestellt, dass es für 30 der 35 menschlichen Gene, die die Unterteilung des Gehirns steuern, eine Käfer-Kopie gibt. Die Forschungsergebnisse werden am 27. März 2008 in der Fachzeitschrift "Nature" veröffentlicht.

... mehr zu:
»Evolution »Gen »Genom

Der Reismehlkäfer wird bereits seit längerem am Johann-Friedrich-Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie erforscht. Ein Schwerpunkt der in der Abteilung Entwicklungsbiologie von Prof. Dr. Ernst A. Wimmer angesiedelten Arbeiten liegt auf der Evolution von Kopf und Gehirn. So hat das Forscherteam von Juniorprofessor Dr. Gregor Bucher im Genom des Käfers nach solchen Genen gesucht, die im ganz jungen Menschen-Embryo für die Bildung des Gehirns zuständig sind. Neben der Identifizierung der entsprechenden Käfer-Gene ergaben die Göttinger Untersuchungen ein weiteres überraschendes Ergebnis: Dieselben Gene, die das Vorder- und Mittelhirn des Menschen unterteilen, tun dies in einem ähnlichen Muster auch im vorderen Teil des Insekten-Gehirns, dem sogenannten Protocerebrum. Nun will die Gruppe von Prof. Bucher herausfinden, ob auch die Regulierungsfunktionen der an diesem Prozess beteiligten Gene bei Mensch und Insekt vergleichbar sind.

In einem weiteren Göttinger Teilprojekt, in dem Prof. Dr. Stefan Schütz und Dr. Sergio Angeli von der Abteilung Forstzoologie und Waldschutz mit Prof. Wimmer kooperiert haben, wurde die Riechfähigkeit des rotbraunen Reismehlkäfers untersucht. Die Wissenschaftler identifizierten 47 Duftstoff-Binde-Proteine im Käfer-Genom. Diese Proteine fangen in den Poren der Antenne die Duftstoffe aus der Luft ein und transportieren sie durch eine Flüssigkeit zu den Nervenzellen. Sie bestimmen damit, welche Düfte ein Käfer riechen kann. Interessanterweise fand Dr. Angeli auch drei Duftstoff-Binde-Proteine mit ungewöhnlicher Zusammensetzung. Vermutlich sind sie an der Erkennung von Pheromonen beteiligt. Dabei handelt es um Signalstoffe, mit denen Insekten einander anlocken oder abstoßen. Die Forscher werden jetzt klären, ob und welche Pheromone diese Binde-Proteine tatsächlich transportieren und ob sich das Verhalten der Käfer ändert, wenn diese "ausgeschaltet" werden.

Das Käfer-Genom wurde am Human Genome Sequencing Center des Baylor College of Medicine in Houston (USA) sequenziert. Die reine Abfolge der Basen in der genomischen Sequenz zeigt jedoch nicht an, wo sich Gene befinden. An ihrer Identifizierung haben Wissenschaftler des Göttinger Instituts für Mikrobiologie und Genetik mitgewirkt. Prof. Dr. Burkhard Morgenstern und Dr. Mario Stanke von der Abteilung Bioinformatik nutzten dazu ihre Software AUGUSTUS. Das internationale Forscherkonsortium hat in den rund 150 Megabasen des Genoms insgesamt 16.404 Gene identifiziert. Tribolium castaneum lebt ursprünglich in vermoderndem Holz in den Tropen, wird aber wegen seiner Vorliebe unter anderem für Getreide mit Nahrungstransporten weltweit verbreitet. Auch in Deutschland taucht er auf, etwa in Wärmedämmungen mit natürlichen Stoffen. Der Käfer ist an Trockenheit angepasst und braucht zum Überleben nur das Wasser, das in Mehl oder Getreide enthalten ist.

Die "Nature"-Beitrag ist bereits in der Online-Ausgabe vom 23. März 2008 abrufbar.

Originalveröffentlichung:
Tribolium Genome Sequencing Consortium: The genome of the model beetle and pest Tribolium castaneum

http://dx.doi.org/10.1038/nature06784

Kontaktadresse:
Juniorprofessor Dr. Gregor Bucher
Georg-August-Universität Göttingen - Biologische Fakultät
Johann-Friedrich-Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie
Justus-von-Liebig-Weg 11, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-5426, Fax (0551) 39-5416
e-mail: gbucher1@uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de/~gbucher1
http://dx.doi.org/10.1038/nature06784

Weitere Berichte zu: Evolution Gen Genom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation
09.12.2019 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht HZDR-Experiment liefert wichtige Ansätze, um die Wasserelektrolyse zu optimieren
09.12.2019 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics