Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WWU-Forscher erklären Wechselwirkungen zwischen Augenbewegungen und Wahrnehmung

13.03.2008
Was fehlt, ist der "Panoramablick": Menschen können ihre Umgebung schlecht überschauen - sie setzen das Bild ihrer Umwelt Blick für Blick zusammen.

Der Neurowissenschaftler Prof. Dr. Markus Lappe und seine Mitarbeiter am Institut für Allgemeine und Angewandte Psychologie der Universität Münster untersuchen, was diese Blicke im Gehirn bewirken. Nun haben sie ein Modell aufgestellt, das erklärt, wie Augenbewegungen die menschliche Wahrnehmung beeinflussen.

Menschen führen permanent Augenbewegungen durch, bei denen sie ihre Aufmerksamkeit schnell von einem Punkt auf den nächsten richten - so genannte Sakkaden. Die münsterschen Wissenschaftler verfolgen die Augenbewegungen von Versuchspersonen im Experiment. Die Personen fixieren dabei einen bestimmten Punkt auf einem Monitor. Nach einem Startsignal sollen sie den Blick von dem Punkt weg auf einen zweiten Punkt lenken - eine Sakkade ausführen. Die Pupillenbewegungen werden von speziellen Kameras aufgezeichnet.

Die Punkt-Konstellation auf dem Monitor lässt sich verändern, um verschiedene Fragen zu untersuchen. Bei einem Experiment "mogeln" die Wissenschaftler: Während der Proband die Augenbewegung ausführt, wird der Zielpunkt leicht nach links oder rechts verschoben. Auf die erste Augenbewegung muss also eine zweite folgen, durch die der Blick korrigiert wird.

Wiederholt man das gleiche Experiment häufig, schaut der Proband nach einer Weile gleich bei der ersten Augenbewegung auf die "richtige" Stelle. Er hat also gelernt, die Verschiebung des Objekts bei der Bewegung seiner Augen zu berücksichtigen. Dieser Lernprozess funktioniert unbewusst, so wie man sich an eine Brille gewöhnt.

Hat eine Person gelernt, eine Augenbewegung zu einem bestimmten Punkt durchzuführen, reagiert sie schneller auf einen neuen Punkt, wenn dieser kurz vor der Augenbewegung in der Nähe des ursprünglichen Ziels eingeblendet wird - in der so genannten Aufmerksamkeitsregion. "Jede Augenbewegung beeinflusst unsere Aufmerksamkeit", so Prof. Lappe. Allein das Vorhaben des Gehirns, nach rechts zu schauen, macht es empfänglicher für optische Reize auf der rechten Seite.

Die eigenen Versuchsergebnisse hat das münstersche Forscherteam um Prof. Lappe jetzt mit vorliegenden neurophysiologischen Befunden und Ergebnissen aus der Psychologie verknüpft: Gemeinsam mit Marc Zirnsak und Dr. Dirk Calow hat das Team unter Federführung von Privatdozent Dr. Fred Hamker ein Modell aufgestellt, das die Wechselwirkungen zwischen Augenbewegungen und Wahrnehmung erklären soll.

Im Gehirn sind die Seh-Nervenzellen so angeordnet, dass sie wie auf einer Landkarte die Punkte auf der Netzhaut repräsentieren. "Lernt die Versuchsperson, eine Augenbewegung zu einem bestimmten Punkt zu machen, sind die Nervenzellen, die für diesen Punkt und seine Umgebung zuständig sind, sensibilisiert", erklärt Dr. Hamker das Modell.

Diese sensibilisierten Zellen antworten auf ein Reizsignal stärker als ihre Nachbarn. Als Folge davon reagieren Versuchspersonen schneller auf einen Lichtpunkt, der im Zuständigkeitsbereich der sensibilisierten Nervenzellen liegt. Oder ein Punkt wird an einer Stelle wahrgenommen, wo er gar nicht ist, weil die sensibilisierten Zellen auf einen Reiz stärker reagieren als ihre Nachbarn, die eigentlich zuständig sind. Der Ort, an dem jemand ein Objekt wahrnimmt, entspricht also nicht unbedingt der Stelle, an dem es auf der Netzhaut abgebildet wird - eine optische Täuschung, verursacht durch die eigene Augenbewegung.

Die Vorhersagen, die sich aus dem neuen Modell ergeben, können künftige experimentelle Untersuchungen lenken, so die Forscher. Zudem könnte das Modell für die Entwicklung künstlicher Sehsysteme bedeutsam sein.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.ploscompbiol.org/article/info:doi/10.1371/journal.pcbi.0040031
http://www.psy.uni-muenster.de/Psychologie.inst2/AELappe/index.html

Weitere Berichte zu: Augenbewegung Nervenzelle Wechselwirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kühlen nach Art der Pflanzen
18.04.2019 | Westfälische Hochschule

nachricht Kontaktlinsen mit Medizin und Zucker
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics