Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschlicher Gen-Code als Luxusware

04.03.2008
Entschlüsselung für 350.000 Dollar - Experte hält Prozedur für "nicht sinnvoll"

350.000 Dollar war dem Schweizer Millionär Dan Stoicescu die vollständige Entschlüsselung seines genetischen Codes wert. Damit ist der ehemalige Biotechnologie-Unternehmer erst die zweite Privatperson, die sich die Sequenzierung seiner Erbinformationen leistete. Stoicescu ist der erste Kunde der Firma Knome, die selbigen Service den Reichen und Berühmten als neues Luxusgut anbietet. Der Zweck hinter der Untersuchung: "Man kann eventuell Veranlagungen zu verschiedenen Krankheiten erkennen, die Eintrittswahrscheinlichkeit bestimmen und Vorsorge treffen", erklärt Peter Propping, Direktor des Instituts für Humangenetik an der Universität Bonn, im Gespräch mit pressetext. "Was man daraus allerdings nicht lesen kann, ist, ob die Person völlig gesund ist."

Während der genetische Code inzwischen vollständig entschlüsselt ist, sind die Funktionen der meisten Varianten noch unklar. "Die Technik eilt der Wissenschaft voraus", so Propping. "Die Interpretation wird uns noch Jahrzehnte beschäftigen." Beim aktuellen Wissensstand hält der Humangenetiker die Untersuchung deshalb für "nicht sinnvoll". "Wenn das Wissen höher ist, wird man die Prozedur aber aus ethischen Gründen niemandem verweigern können", räumt er ein. Trotzdem sollte die Entscheidung zur Entschlüsselung seines genetischen Codes reiflich überlegt sein. "Als Arzt würde ich vorher darüber sprechen, was sich die Person von der Untersuchung erwartet. Schließlich können auch Veranlagungen zu unheilbaren Krankheiten, wie Alzheimer zum Vorschein kommen."

Bei einem Preis von 350.000 Dollar, steht jedoch ohnehin nur eine kleine Gruppe von Menschen vor dieser Entscheidung. "Die erste Sequenzierung vor etwa acht Jahren kostete noch zwei Milliarden Dollar, so gesehen haben sich die Kosten bereits sehr reduziert", erklärt Propping den hohen Preis. "Pro Mensch müssen schließlich sechs Milliarden Bausteine mit chemischen Mitteln bestimmt werden." Nichtsdestotrotz könnte der genetische Bauplan als Luxusgut zu einer Zweiklassengesellschaft führen, befürchten Experten.

Die Non-Profit-Organisation X Prize Foundation bietet deshalb dem ersten Projekt, das es schafft, 100 menschliche Genome in zehn Tagen für nicht mehr als 10.000 Dollar zu entschlüsseln, eine Prämie von zehn Mio. Dollar. Doch auch Stoicecsu sieht den Kaufpreis seines Codes als Beitrag zur Forschung. "Ich sehe es als eine Art von Sponsoring", so der 57-jährige gegenüber der New York Times. "Auf diese Weise kann man Teil dieses Abenteuers sein, das wie ich glaube, noch viele Dinge verändern wird."

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.knome.com
http://humangenetics.uni-bonn.de
http://www.xprize.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen
24.01.2020 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Forscher entdecken Impfstoff zur Stärkung des Immunsystems von Pflanzen
24.01.2020 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Minutiöse Einblicke in das zelluläre Geschehen

24.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics