Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Senkrechstarter taucht zum 200. Mal in die Tiefsee

03.03.2008
Deutsche Meeresforschung Weltspitze dank Bremer Tauchroboter Quest

Weltspitze - das ist die deutsche Tiefseeforschung. Maßgeblich beteiligt daran ist der Bremer Tauchroboter Quest des MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften.

Er wird seinen 200. Tauchgang in der Woche vom 10. bis 16. März vom Forschungsschiff Sonne aus absolvieren. 2003 kaufte das MARUM als erstes deutsches Institut einen ferngesteuerten Tiefsee-Tauchroboter und schaffte damit die Voraussetzung für eine führende Rolle Deutschlands in der Tiefseeforschung. Innerhalb von drei Jahren erreichten die Bremer mit dem auf 4.000 Meter ausgelegten Quest in dieser hochtechnischen Disziplin damit weltweites Spitzenniveau.

Das Resümee nach insgesamt fünf Jahren und fast 200 Tauchgängen: 18 Expeditionen, ungezählte Proben, Messungen und Fotos sowie über 1.800 Stunden faszinierendes Videomaterial, seit einem Jahr in voller HD-Auflösung. Neben solider Dauerleistung entdeckten Forscher mit dem Quest eine Reihe wissenschaftlicher Sensationen in der lichtlosen Tiefe wie bizarre Asphaltvulkane im Golf von Mexiko, wimmelndes Leben an kalten Quellen vor Pakistan, farbenfrohe Kolonien lebender Kaltwasserkorallen im Mittelmeer. Außerdem maß das Quest an einem schwarzen Raucher mit einem Spezial-Thermometer mit 407°C den untermeerischen Hitzerekord.

... mehr zu:
»Ozean

"Das Quest hat unsere kühnsten Erwartungen übertroffen", so Projektleiter Dr. Volker Ratmeyer. "Unser Erfolg beweist, dass wir mit dem Quest auf das richtige System gesetzt haben: robust, leistungsstark und mit einem kleinen Team zu bedienen", ergänzt der Direktor des MARUM Prof. Gerold Wefer stolz. Und das nicht ohne Grund - nur sieben oder acht vergleichbare Geräte sind weltweit forschend im Einsatz, da ihr Betrieb hohen Einsatz und Know-How erfordert. Die technischen Herausforderungen an Team und Gerät sind enorm: Der Platzbedarf auf den Schiffen ist begrenzt. Energie, Befehle und Daten müssen mehrere Kilometer Kabel zwischen Gerät und Schiff überwinden. Druck und Salzgehalt fordern die Ingenieurskunst immer wieder heraus.

Selbst in der Spitzengruppe sticht das Quest heraus: Es hat mit 60 Kilowatt fast doppelt so viel elektrische Leistung am Gerät zur Verfügung wie vergleichbare Systeme. "Ein wichtiger Punkt wenn es darum geht, Messungen durchzuführen, Proben zu nehmen und im wahrsten Sinne des Wortes Licht ins Dunkel der Tiefsee zu bringen", so Ratmeyer. Immerhin 5.000 Watt Lichtleistung sind auf dem Fahrzeug. Auch die Menge der Daten, die die Glasfasern im Kabel übertragen werden kann ist höher als bei anderen Systemen. "So können wir als einziges Institut standardmäßig Videos in HD-Qualität aufnehmen." Die Bildqualität begeistert mit 3D-Effekt ohne Spezialbrille oder -projektion. Doch neben der Faszination und Schönheit der Bilder ist die Qualität wichtig für die Wissenschaft: "Vor Pakistan konnten wir im November 2007 erstmal direkt beobachten, wo Flüssigkeit aus dem Meeresboden austritt - wichtig um zu verstehen, wie Stoffe am und im Meeresboden zirkulieren. Solche Stellen findet man sonst nur, wenn sie mit Gasblasen vermischt sind", erzählt Volker Ratmeyer.

Doch das MARUM will sich nicht auf dem Erreichten ausruhen: Ein neues Softwaresystem des französischen Instituts IFREMER vereinfacht die Planung der Tauchgänge und ermöglicht den Austausch mit anderen Tauchfahrzeugen, sowohl kabellosen als auch ferngesteuerten. So können von einem Fahrzeug ausgesetzte Geräte und interessante Fundstellen von einem anderen Fahrzeug gezielt angefahren werden. Das wegweisende System soll zum europäischen Standard werden. Außerdem wurde im letzten Jahr einer der beiden Greifarme des Roboters ausgetauscht. Der neue Arm besitzt eine Kamera direkt an der Greifhand, so dass Probennahme und Gerätehandling einfacher und präziser werden. Der alte Arm hat aber nicht ausgedient, sondern wird im MARUM zur Ausbildung weiterer Piloten genutzt. Denn obwohl bereits 10 bis 15 Teammitglieder den Roboter fliegen können, sind nur 6 bis 8 in der Lage den Greifarm zu steuern. Da das Quest aber nicht nur für Expeditionen des MARUM eingesetzt wird, sondern auch andere deutsche Meeresforschungseinrichtungen gerne darauf zugreifen, müssen mehr Mitarbeiter daran ausgebildet werden. "Die Auslastung des Gerätes ist so hoch, dass zwischen Expedition, Transport zum und vom Schiff kaum noch Zeit für Wartung und Training der Mitarbeiter übrig bleibt", so Volker Ratmeyer. Schon jetzt sind das Quest und mit ihm das Team die nächsten zwei Jahre voll ausgebucht mit sechs weiteren Expeditionen in die unerforschten Tiefen der Meere.

Weitere Informationen / Bildmaterial / Interviews:

Kirsten Achenbach
Öffentlichkeitsarbeit
MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, Universität Bremen
Tel. 0421 - 218-65541
mail: achenbach@marum.de
Das MARUM ist ein Zusammenschluss des Exzellenzclusters "Der Ozean im System Erde" und des Forschungszentrum Ozeanränder und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert. Das MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde - insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Kirsten Achenbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de
http://www.marum.de/Bild-_und_Videomaterial.html
http://www.marum.de/Tauchroboter_QUEST.html

Weitere Berichte zu: Ozean

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Chlamydien: Gierig nach Glutamin
03.08.2020 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Arzneimittelforschung: Erste rationale Strategie für die Entdeckung von „Molecular Glue Degraders“
03.08.2020 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Im Focus: Im Einsatz für eine Welt ohne Narben

Hinter jeder Narbe steht eine Geschichte. Manchmal ist diese mit einer dramatischen Erfahrung verbunden: schwere Verletzungen, Operationen oder chronische Erkrankungen. Wenn es nach Dr. Yuval Rinkevich ginge, würden wir anstelle von Narben vielmehr über Regeneration sprechen, also der spurenlosen Wundheilung. Damit dies eines Tages Wirklichkeit wird, untersucht Rinkevich mit seinem Team am Helmholtz Zentrum München jeden einzelnen Aspekt der Wundheilung von Säugetieren, beginnend beim Embryo bis hin zum hohen Erwachsenenalter. Yuval Rinkevich erklärt, wie er sich eine Welt ohne Narben vorstellt.

Narben gehören zum natürlichen Wundheilunsgprozess des Körpers nach einer Verletzung. Warum wollen wir sie vermeiden?

Im Focus: TU Graz Forschende modellieren Nanopartikel nach Maß

Sogenannte Core-Shell-Cluster ebnen den Weg für neue effiziente Nanomaterialien, die Katalysatoren, Magnet- und Lasersensoren oder Messgeräte zum Aufspüren von elektromagnetischer Strahlung effizienter machen.

Ob bei innovativen Baustoffen, leistungsfähigeren Computerchips, bei Medikamenten oder im Bereich erneuerbarer Energien: Nanopartikel als kleinste Bausteine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

»Conference on Laser Polishing – LaP 2020«: Der letzte Schliff für Oberflächen

23.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chlamydien: Gierig nach Glutamin

03.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Arzneimittelforschung: Erste rationale Strategie für die Entdeckung von „Molecular Glue Degraders“

03.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Atome beim Fotoshooting

03.08.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics