Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Turbo-Evolution in ostafrikanischen Seen

29.02.2008
Phyletisches Museum der Universität Jena weiht neue Vitrine zur Evolution von Buntbarschen ein / Jenoptik unterstützt mit Spende den hochqualitativen außerschulischen Lernort

Entwicklungsprozesse in der Evolution sind zumeist eines: äußerst langwierig. Zumindest für das menschliche Zeitempfinden entstehen neue Tier- oder Pflanzenarten innerhalb sehr langer Zeiträume. "In der Regel handelt es sich dabei um mehrere Hunderttausend oder Millionen Jahre", betont Prof. Dr. Martin S. Fischer von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Doch es gibt Ausnahmen. "Die Artbildungsprozesse ostafrikanischer Buntbarsche ist geradezu sensationell schnell verlaufen", so der Inhaber des Lehrstuhls Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie weiter. Innerhalb nur weniger Generationen seien Hunderte vielgestaltiger und farbenprächtiger Arten aus wenigen unspezialisierten Arten hervorgegangen. "Damit handelt es sich um die schnellsten bekannten Evolutionsprozesse bei Wirbeltieren überhaupt."

Diesem als adaptive Radiation bezeichneten Prozess - der Auffächerung von unspezialisierten Arten in neue Arten, die spezifisch an bestimmte ökologische Nischen angepasst sind - hat das Phyletischen Museum der Jenaer Universität eine neue Vitrine in seinem Evolutionssaal gewidmet. Die Vitrine ist am heutigen Freitag (29. Februar) feierlich eingeweiht worden. Zu sehen sind darin rund 50 verschiedene im Tanganjikasee (Tansania) beheimatete Buntbarsche. "Diese unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Lebensweise und Gestalt erheblich", sagt Museums-Direktor Prof. Fischer.

... mehr zu:
»Evolution »Zoologie

Möglich wurde die Präsentation der bis ins Detail präparierten Exemplare durch eine großzügige Spende der JENOPTIK AG. Der Vorstandsvorsitzende der JENOPTIK AG, Dr. Michael Mertin, sagte anlässlich der Einweihung: "Die Naturwissenschaften, vor allem die Biologie und Genetik, haben in der modernen Welt wesentlich zu einem aufgeklärten Weltbild beigetragen. Die Evolution macht uns vor, wie Neues entdeckt, Neuland betreten werden kann, ohne funktionierende und etablierte Mechanismen über Bord zu werfen. Das ist ein perfekter Innovationsprozess."

Die neue Buntbarsch-Vitrine haben die Zoologen des Phyletischen Museums in Zusammenarbeit mit Dr. Stefan Hertwig, einem Spezialisten für die Evolution von Fischen vom Naturhistorischen Museum Bern, konzipiert. Die ausgestellten Exemplare hat der Jenaer Präparator Michael Nickel angefertigt.

Die Vitrine ist, wie die gesamte Ausstellung, auch während der Umbauarbeiten weiter täglich von 9-16 Uhr geöffnet. Adresse: Vor dem Neutor 1, Telefon 03641 / 949180.

Kontakt:
Prof. Dr. Martin S. Fischer
Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit Phyletischem Museum der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Erbertstraße 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949140
E-Mail: martin.fischer[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.phyletisches-museum.uni-jena.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Evolution Zoologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Türsteher im Gehirn
06.08.2020 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Peptide: Forschungs-Erfolg mit den kleinen Geschwistern der Proteine
06.08.2020 | Hochschule Coburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics