Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Spurensuche nach Ursachen der Kahlköpfigkeit

22.02.2008
Haarausfall geht mit anderen gefährlichen Erkrankungen Hand in Hand

Dem Haarausfall und seinen genetischen Ursachen ist ein Forscherteam der Universitäten Bonn und Düsseldorf auf der Spur. Bekannt ist, dass neben Umweltfaktoren auch noch die Gene eine Rolle spielen, wenn das Haupthaar ausfällt. Eine solche Erbanlage konnten Wissenschaftler bereits identifizieren. Ein Bereich auf dem Chromosom-3 scheint bei dem Problem eine wesentliche Rolle zu spielen, berichten die Forscher unter Axel Hillmer vom Life & Brain Zentrum der Universität Bonn in einer aktuellen Studie im American Journal of Human Genetics.

"Haarverlust ist nicht nur ein kosmetisches Problem, sondern es geht häufig auch mit einem erhöhten Risiko für die Erkrankung an Arteriosklerose einher", erklärt Hillmer im pressetext-Interview. In der Literatur werde für Betroffene der androgenetischen Alopezie (AGA) - wie Haarausfall wissenschaftlich bezeichnet wird - zudem auch ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, Herzinfarkt und Übergewicht diskutiert. "Die Suche nach den genetischen Ursachen für Haarausfall spielen daher möglicherweise auch bei der Entstehung gefährlicher Volkskrankheiten eine wesentliche Rolle", so Hillmer.

Bei der Untersuchung von 95 Familien, in denen jeweils mindestens zwei Söhne unter frühzeitigem Haarausfall litten, konnten die Forscher nun 14 Regionen identifizieren, in denen möglicherweise Erbanlagen für Haarwachstum und Haarausfall sitzen. "Allerdings enthält jede dieser Regionen noch mehrere Dutzend Gene. Das sind zu viele für eine detaillierte Analyse", meint der Forscher. Vielversprechend scheint allerdings ein Abschnitt auf Chromosom 3 zu sein, auf dem 34 Erbanlagen liegen. "Bisher wurde keines dieser Gene mit der Biologie des Haares in Verbindung gebracht", wie Roland Kruse von der Universitäts-Hautklinik Düsseldorf berichtet. Eines der Gene spiele jedoch bei Alterungsprozessen eine Rolle, ein zweites bewirke möglicherweise ein erhöhtes Risiko für Übergewicht. "Die Daten sind nicht wahnsinnig stark", räumt Hillmer ein, allerdings gebe es Befunde, die dafür sprechen, dass Männer mit Haarausfall häufiger unter Übergewicht als Menschen mit normalem Haarwuchs leiden.

... mehr zu:
»Erbanlage »Gen »Haarausfall »Übergewicht

Bisher waren Forscher davon ausgegangen, dass die männlichen Geschlechtshormone eine entscheidende Rolle beim Haarausfall spielen. Demnach können bestimmte Veränderungen in der genetischen Bauanleitung des Androgen-Rezeptors eine frühe Glatzenbildung zur Folge haben. "Androgene sind Hormone, die für die Entwicklung des männlichen Geschlechts eine wichtige Rolle spielen. Das betroffene Gen liegt auf dem X-Chromosom", so Hillmer. Das bedeute, dass Männer den Defekt daher von ihrer Mutter erben. "Einen Zusammenhang mit den Entdeckungen auf dem Chromosom-3 konnten wir bisher nicht feststellen", erklärt Hillmer.

Um noch genauere Angaben machen zu können, suchen die Wissenschaftler nun möglichst viele Probanden unter 39 Jahre mit frühzeitigem Haarausfall, sowie Männer über 60 Jahre mit vollem Haar. "Wenn wir bei diesen beiden Genen auf eine Genvariante stoßen, die bei Kahlköpfigen häufiger vorkommt als normal, könnte sie die Ursache für den Haarverlust sein", meint Hillmer. Im nächsten Schritt gelte es herauszufinden, welche Funktion die Erbanlage in der Biologie des Haares spielt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://www.med.uni-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: Erbanlage Gen Haarausfall Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert
26.03.2019 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Hepatitis C-Viren erfolgreich ausschalten
25.03.2019 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics