Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Spurensuche nach Ursachen der Kahlköpfigkeit

22.02.2008
Haarausfall geht mit anderen gefährlichen Erkrankungen Hand in Hand

Dem Haarausfall und seinen genetischen Ursachen ist ein Forscherteam der Universitäten Bonn und Düsseldorf auf der Spur. Bekannt ist, dass neben Umweltfaktoren auch noch die Gene eine Rolle spielen, wenn das Haupthaar ausfällt. Eine solche Erbanlage konnten Wissenschaftler bereits identifizieren. Ein Bereich auf dem Chromosom-3 scheint bei dem Problem eine wesentliche Rolle zu spielen, berichten die Forscher unter Axel Hillmer vom Life & Brain Zentrum der Universität Bonn in einer aktuellen Studie im American Journal of Human Genetics.

"Haarverlust ist nicht nur ein kosmetisches Problem, sondern es geht häufig auch mit einem erhöhten Risiko für die Erkrankung an Arteriosklerose einher", erklärt Hillmer im pressetext-Interview. In der Literatur werde für Betroffene der androgenetischen Alopezie (AGA) - wie Haarausfall wissenschaftlich bezeichnet wird - zudem auch ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, Herzinfarkt und Übergewicht diskutiert. "Die Suche nach den genetischen Ursachen für Haarausfall spielen daher möglicherweise auch bei der Entstehung gefährlicher Volkskrankheiten eine wesentliche Rolle", so Hillmer.

Bei der Untersuchung von 95 Familien, in denen jeweils mindestens zwei Söhne unter frühzeitigem Haarausfall litten, konnten die Forscher nun 14 Regionen identifizieren, in denen möglicherweise Erbanlagen für Haarwachstum und Haarausfall sitzen. "Allerdings enthält jede dieser Regionen noch mehrere Dutzend Gene. Das sind zu viele für eine detaillierte Analyse", meint der Forscher. Vielversprechend scheint allerdings ein Abschnitt auf Chromosom 3 zu sein, auf dem 34 Erbanlagen liegen. "Bisher wurde keines dieser Gene mit der Biologie des Haares in Verbindung gebracht", wie Roland Kruse von der Universitäts-Hautklinik Düsseldorf berichtet. Eines der Gene spiele jedoch bei Alterungsprozessen eine Rolle, ein zweites bewirke möglicherweise ein erhöhtes Risiko für Übergewicht. "Die Daten sind nicht wahnsinnig stark", räumt Hillmer ein, allerdings gebe es Befunde, die dafür sprechen, dass Männer mit Haarausfall häufiger unter Übergewicht als Menschen mit normalem Haarwuchs leiden.

... mehr zu:
»Erbanlage »Gen »Haarausfall »Übergewicht

Bisher waren Forscher davon ausgegangen, dass die männlichen Geschlechtshormone eine entscheidende Rolle beim Haarausfall spielen. Demnach können bestimmte Veränderungen in der genetischen Bauanleitung des Androgen-Rezeptors eine frühe Glatzenbildung zur Folge haben. "Androgene sind Hormone, die für die Entwicklung des männlichen Geschlechts eine wichtige Rolle spielen. Das betroffene Gen liegt auf dem X-Chromosom", so Hillmer. Das bedeute, dass Männer den Defekt daher von ihrer Mutter erben. "Einen Zusammenhang mit den Entdeckungen auf dem Chromosom-3 konnten wir bisher nicht feststellen", erklärt Hillmer.

Um noch genauere Angaben machen zu können, suchen die Wissenschaftler nun möglichst viele Probanden unter 39 Jahre mit frühzeitigem Haarausfall, sowie Männer über 60 Jahre mit vollem Haar. "Wenn wir bei diesen beiden Genen auf eine Genvariante stoßen, die bei Kahlköpfigen häufiger vorkommt als normal, könnte sie die Ursache für den Haarverlust sein", meint Hillmer. Im nächsten Schritt gelte es herauszufinden, welche Funktion die Erbanlage in der Biologie des Haares spielt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://www.med.uni-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: Erbanlage Gen Haarausfall Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Elektronenbeugung zeigt winzige Kristalle in neuem Licht
24.02.2020 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

nachricht Nanopartikel gezielt zum Tumor lenken: HZDR-Forscher spüren Krebszellen mit maßgeschneiderten Materialien auf
24.02.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Loopings der Bakterien: Forschungsteam mit Beteiligung der Universität Göttingen analysiert Fortbewegung

Das magnetotaktische Bakterium Magnetococcus marinus schwimmt mit Hilfe von zwei Bündeln von Geißeln. Außerdem besitzen die Bakterienzellen eine Art intrazelluläre Kompassnadel und können daher mit einem Magnetfeld gesteuert werden. Sie werden deshalb als biologisches Modell für Mikroroboter benutzt. Ein internationales Team der Universität Göttingen, des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam und der CEA Cadarache (Frankreich) hat nun aufgeklärt, wie sich diese Bakterien bewegen und deren Schwimmgeschwindigkeit bestimmt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift eLife erschienen.

Die Forscherinnen und Forscher nutzten eine Kombination von neuen experimentellen Methoden und Computersimulationen: Sie verfolgten die Bewegung der...

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schiffsexpedition bringt Licht ins Innere der Erde

24.02.2020 | Geowissenschaften

Elektronenbeugung zeigt winzige Kristalle in neuem Licht

24.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Antikörper als Therapiealternative bei Tumoren am Hör- und Gleichgewichtsnerv?

24.02.2020 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics