Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Spurensuche nach Ursachen der Kahlköpfigkeit

22.02.2008
Haarausfall geht mit anderen gefährlichen Erkrankungen Hand in Hand

Dem Haarausfall und seinen genetischen Ursachen ist ein Forscherteam der Universitäten Bonn und Düsseldorf auf der Spur. Bekannt ist, dass neben Umweltfaktoren auch noch die Gene eine Rolle spielen, wenn das Haupthaar ausfällt. Eine solche Erbanlage konnten Wissenschaftler bereits identifizieren. Ein Bereich auf dem Chromosom-3 scheint bei dem Problem eine wesentliche Rolle zu spielen, berichten die Forscher unter Axel Hillmer vom Life & Brain Zentrum der Universität Bonn in einer aktuellen Studie im American Journal of Human Genetics.

"Haarverlust ist nicht nur ein kosmetisches Problem, sondern es geht häufig auch mit einem erhöhten Risiko für die Erkrankung an Arteriosklerose einher", erklärt Hillmer im pressetext-Interview. In der Literatur werde für Betroffene der androgenetischen Alopezie (AGA) - wie Haarausfall wissenschaftlich bezeichnet wird - zudem auch ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, Herzinfarkt und Übergewicht diskutiert. "Die Suche nach den genetischen Ursachen für Haarausfall spielen daher möglicherweise auch bei der Entstehung gefährlicher Volkskrankheiten eine wesentliche Rolle", so Hillmer.

Bei der Untersuchung von 95 Familien, in denen jeweils mindestens zwei Söhne unter frühzeitigem Haarausfall litten, konnten die Forscher nun 14 Regionen identifizieren, in denen möglicherweise Erbanlagen für Haarwachstum und Haarausfall sitzen. "Allerdings enthält jede dieser Regionen noch mehrere Dutzend Gene. Das sind zu viele für eine detaillierte Analyse", meint der Forscher. Vielversprechend scheint allerdings ein Abschnitt auf Chromosom 3 zu sein, auf dem 34 Erbanlagen liegen. "Bisher wurde keines dieser Gene mit der Biologie des Haares in Verbindung gebracht", wie Roland Kruse von der Universitäts-Hautklinik Düsseldorf berichtet. Eines der Gene spiele jedoch bei Alterungsprozessen eine Rolle, ein zweites bewirke möglicherweise ein erhöhtes Risiko für Übergewicht. "Die Daten sind nicht wahnsinnig stark", räumt Hillmer ein, allerdings gebe es Befunde, die dafür sprechen, dass Männer mit Haarausfall häufiger unter Übergewicht als Menschen mit normalem Haarwuchs leiden.

... mehr zu:
»Erbanlage »Gen »Haarausfall »Übergewicht

Bisher waren Forscher davon ausgegangen, dass die männlichen Geschlechtshormone eine entscheidende Rolle beim Haarausfall spielen. Demnach können bestimmte Veränderungen in der genetischen Bauanleitung des Androgen-Rezeptors eine frühe Glatzenbildung zur Folge haben. "Androgene sind Hormone, die für die Entwicklung des männlichen Geschlechts eine wichtige Rolle spielen. Das betroffene Gen liegt auf dem X-Chromosom", so Hillmer. Das bedeute, dass Männer den Defekt daher von ihrer Mutter erben. "Einen Zusammenhang mit den Entdeckungen auf dem Chromosom-3 konnten wir bisher nicht feststellen", erklärt Hillmer.

Um noch genauere Angaben machen zu können, suchen die Wissenschaftler nun möglichst viele Probanden unter 39 Jahre mit frühzeitigem Haarausfall, sowie Männer über 60 Jahre mit vollem Haar. "Wenn wir bei diesen beiden Genen auf eine Genvariante stoßen, die bei Kahlköpfigen häufiger vorkommt als normal, könnte sie die Ursache für den Haarverlust sein", meint Hillmer. Im nächsten Schritt gelte es herauszufinden, welche Funktion die Erbanlage in der Biologie des Haares spielt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://www.med.uni-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: Erbanlage Gen Haarausfall Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel
19.10.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen
19.10.2018 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics