Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenvielfalt in der Tiefsee vor Westafrika

18.08.2000


... mehr zu:
»Expedition »Tiefsee
In einer Meerestiefe von mehr als fünf Kilometern kommen vor der westafrikanischen Küste bestimmte Arten von Geißeltierchen vor, die auch den Rhein sowie den Naturstein des Kölner Doms besiedeln. Dieses Ergebnis
hat Professor Dr. Hartmut Arndt und Markus Weitere vom Zoologischen Institut der Universität zu Köln selbst überrascht. Die beiden Kölner Forscher haben im Juli an der internationalen und interdisziplinären Expedition "DIVA 1" teilgenommen. Die Expedition hatte das Ziel, die Vielfalt der Organismen der Tiefsee des Angola-Beckens vor der Küste Westafrikas zu beschreiben.

Zwar sehen die Geißeltierchen nicht so spektakulär aus wie einige Tiefseefische, aber nach den Erkenntnissen der beiden Forscher sind sie die häufigsten Tiere der Tiefsee. Bisher war ihr Vorkommen in solchen Tiefen nicht bekannt. Besonders häufig sind sie an solchen Stellen, wo sich auf hartem Grund nährstoffreiche Substanzen im ansonsten weichen und nährstoffarmen Tiefseeboden angereichert haben. Ein solches Nährsubstrat bilden die abgefallenen Schuppen von Seeigeln der Tiefsee sowie die Röhren von vielborstigen Würmern, aber auch Kohleschlacken, die aus der Zeit der Dampfschifffahrt stammen: Das untersuchte Gebiet liegt auf der Route einer Dampfschifffahrtsgesellschaft, die vor knapp 100 Jahren regelmäßig Westafrika und Kapstadt anlief. Diese Spuren der Zivilisation beeinflussen die Tierwelt des Meeresbodens. Im Rahmen der Expedition werden sie erstmals als Oasen mikrobieller Aktivität beschrieben. Neben den Geißeltierchen leben hier unter anderem einige Wurmarten, Schwämme sowie Polypen, die sich auf die Schlacke heften oder dort in selbst gebauten Röhren leben.

Nach zweijähriger Vorbereitung der Forschungspläne durch ein interdisziplinäres Team war das Forschungsschiff "Meteor" am 6. Juli 2000 aus dem Hafen Walfisbay in Namibia gestartet und hatte fast drei Tage später das Angola-Becken erreicht. Mit Bodengreifern, Schleppnetzen und einem Tiefseeschlitten wurden Bodenproben aus einer Tiefe von bis zu 5.500 Metern gewonnen. Die Expedition war sehr erfolgreich. Bisher war das Angola-Becken ein weißer Fleck auf der biologischen Landkarte. Viele der jetzt gefangenen Tierarten sind noch nie von Menschen erblickt, also bisher auch nicht wissenschaftlich beschrieben worden. Neben typischen Tiefseefischen (aalartige Fische, Beilbauchfische, auf Flossen stolzierende Fische) wurden vor allem Tiefseegarnelen, Schlangensterne, Muscheln und Schwämme gefunden. Die Zahl der Tiere ist allerdings aufgrund der spärlichen verfügbaren Nahrungsmenge sehr gering.

Der größte Anteil der gefundenen Organismen ist jedoch so klein, dass sie nur unter dem Mikroskop identifiziert werden können. Zu ihnen gehören winzige Ruderfußkrebse, die in einer großen Formenvielfalt auftreten, kleine Meeresborstenwürmer, bizarre, sehr fragile, bedornte Tiefseeasseln mit langen Stelzbeinen und andere Mikrokrebse. Die an der Expedition beteiligten Forscher rechnen damit, dass in den gewonnenen Proben über 100 neue Tierarten enthalten sind. Sie sollen nun in den Labors der verschiedenen Universitäten und Forschungseinrichtungen weiter untersucht werden.

Die Geißeltierchen interessieren die Kölner Zoologen besonders wegen ihrer großen Anpassungsfähigkeit: Die fast ausschließlich aus Wasser bestehenden Einzeller können nicht nur den in der Tiefe von 5.500 Metern herrschenden Druck von etwa 550 Atmosphären aushalten (250 Mal mehr als in einem Autoreifen), sondern sie sind auch in der Lage, innerhalb von wenigen Minuten aus Ruhestadien zu schlüpfen und sich bei Nahrungsmangel sofort wieder in ein solches Stadium umzuformen. Dieses Phänomen hat eine große Bedeutung für die Tiefseeökologie und wird weitere umfangreiche Untersuchungen nach sich ziehen. Mit den Ruhestadien scheint auch die weite Verbreitung einiger Geißeltierchenarten in Zusammenhang zu stehen. Im molekularbiologischen Labor in Köln will Professor Arndt mit seiner Arbeitsgruppe nach der Rückkehr im August die Beziehung zwischen den entfernten Populationen mit ihrem Vorkommen in der Tiefsee, auf dem Kölner Dom und im Rhein klären.

Ein Bild des Forschungsschiffs Meteor ist unter URL http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/08_2000/116_00.htm herunterladbar.

Verantwortlich: Antje Schütt M.A.

Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Hartmut Arndt unter der Telefonnummer 0221/470-3100 und der Fax-Nummer 0221/470-5932 sowie der E-Mail Adresse Hartmut.Arndt@uni-koeln.de zur Verfügung.
Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web
(http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html).

Für die Übersendung eines Belegexemplars wären wir Ihnen dankbar.

Gabriele Rutzen |

Weitere Berichte zu: Expedition Tiefsee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mittelhäufige Pflanzenarten sind am stärksten zurückgegangen
19.09.2019 | Universität Rostock

nachricht Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an
19.09.2019 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Woher kommt der Nordsee-Plastikmüll

18.09.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - November 2019

18.09.2019 | Veranstaltungen

Sichere Schnittstellen: API-Security

18.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln "Landkarte" für Krebswachstum

19.09.2019 | Medizin Gesundheit

Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

19.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Räume voller Möglichkeiten für Innovationen

19.09.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics