Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starkes Team: ZRM und Naturin entwickeln innovative Biomembranen

20.02.2008
Das Zentrum für Regenerationsbiologie und Regenerative Medizin (ZRM) der Universität und des Tübinger Uniklinikums hat eine Kooperation mit der Weinheimer Naturin GmbH geschlossen. Das Ziel sind neuartige Trägermaterialien auf Kollagenbasis, die bessere Zellkulturen und medizinische Implantate ermöglichen.

Um geschädigte Gewebe oder Organe zu reparieren müssen Zellen oft auf Trägern kultiviert werden. Kollagen, ein natürlicher Bestandteil der Haut, ist dazu besonders geeignet. Mit Zellen besiedelte Kollagenträger eigenen sich sowohl für die Forschung als auch für Anwendungen am Menschen, z.B. als Wundabdeckung oder als Basis für stabile Bindegewebsimplantate.

Der Zusatznutzen: Kollagen kann als Depot für Wirkstoffe wie Wachstumsfaktoren dienen. Die Anforderungen sind jedoch hoch: Das Ausgangsmaterial muss nicht nur biokompatibel und langzeitstabil sein, sondern auch hochreißfest, elastisch und - ganz wichtig - hauchdünn. 100 Mikrometer sind für manche Anwendungen im Implantatbereich schon das Maximum.

Dafür müssen herkömmliche Kollagen-Materialien modifiziert werden. Das ZRM stellt die Experten mit dem nötigen medizinischen und zellbiologischen Know-how. Sie wissen, worauf es beim Einsatz in der Zellkultur und dem Tissue Engineering, der Gewebezüchtung, ankommt. Die Erfahrung im Umgang mit Kollagen und das produktionstechnische Wissen steuert Naturin bei. Das Unternehmen mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße produziert hochwertige Kollagenmaterialien, die vor allem in der Lebensmittelindustrie verwendet werden. Wursthersteller zum Beispiel sind anspruchsvolle Kunden, die gleichbleibend gute, mechanisch belastbare Kollagenhüllen brauchen. In 70 Jahren Forschungs- und Entwicklungsarbeit hat Naturin seine Kollagenmaterialien zu einer Reife gebracht, die sie nicht nur für die Verwendung bei Lebensmitteln sondern auch für hochsensible medizinische Anwendungen qualifizieren.

... mehr zu:
»Kollagen »Naturin »ZRM

Als Team haben die Partner bereits die ersten Schritte getan und es wurde ein gemeinsames Patent für ein innovatives Kollagenprodukt angemeldet. Es wird den Ansprüchen mehr als gerecht und ist bei hoher mechanischer Belastbarkeit nur 20 Mikrometer dick. Damit könnte es auch bei komplexen medizinischen Aufgaben wie der Rekonstruktion von Binde-, Stütz- und Muskelgewebe eingesetzt werden

Während das ZRM den Forschungspart übernimmt mitsamt den anspruchsvollen zellbiologischen Analysen, liefert Naturin das Ausgangsmaterial, ist für die Herstellung und Vermarktung der neuen Kollagenprodukte zuständig. Mit seiner Erfahrung in der großindustriellen Herstellung zertifizierter Produkte kann das Unternehmen die Transferleistungen schnell und effizient durchführen. Kommerziell gewinnen beide Partner, denn das ZRM ist an dem Gewinn beteiligt, den die Naturin GmbH mit den Kollagen-Produkten für die Life Sciences erwirtschaftet.

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
ZRM - Zentrum für Regenerationsbiologie und Regenerative Medizin
Prof. Dr. Konrad Kohler (Koordinator)
Paul-Ehrlich-Straße 15, 72076 Tübingen
Telefon 07071/29-8 50 30, Fax 07071/29-45 53
E-Mail: konrad.kohler@regmed.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.regmed.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Kollagen Naturin ZRM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics