Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Verlockungen des Immunsystems: Wie sich Abwehrzellen bewegen

14.02.2008
Erste Peter Hans Hofschneider Stiftungsprofessur für Molekulare Medizin
geht an Dr. Michael Sixt vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried

Kaum hat sich ein Mensch mit einem Erreger infiziert, arbeitet das Immunsystem schon auf Hochtouren: In kürzester Zeit produziert es Millionen von Abwehrzellen, die den Eindringling erkennen und beseitigen. Wie aber schafft es der Körper, Abwehrzellen zu bilden, die genau zu dem jeweiligen Erreger passen? Und wie bewegen sie sich dann durch den Körper?

Den Antworten auf solche Fragen ist der Mediziner Michael Sixt vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried auf der Spur. Für seine Arbeiten wird er nun mit der ersten Peter Hans Hofschneider Stiftungsprofessur ausgezeichnet.

Sixt und seine Mitarbeiter konzentrieren sich besonders auf dendritische Zellen - die Detektive des Immunsystems, die alle Körperoberflächen von innen und außen besiedeln. Sobald sie einen Eindringling aufgespürt, gefressen und zerkleinert haben, wandern sie über die Lymphbahnen in den Lymphknoten. Dort präsentieren sie anderen Zellen des Immunsystem (T-Zellen) die gefressenen Eiweißbruchstücke des Erregers. Das Problem: Unter Milliarden verschiedener T-Zellen passen nur einige wenige zu einem bestimmten Erreger. Die Lösung des Problems ist Geschwindigkeit: Die Zellen schwärmen rasend schnell umher und tasten sich gegenseitig ab. Findet sich die passende T-Zelle für den Eindringling, wird die Zelle zur Teilung angeregt. Ihre Nachkommen werden dann millionenfach in den Blutkreislauf freigesetzt und von dort zurück in das infizierte Gewebe transportiert.

... mehr zu:
»Abwehrzelle »Immunsystem »T-Zelle

Michael Sixt studiert die Bewegungen der Immunzellen "live" unter dem Mikroskop. Ihn interessiert vor allem, wie ihr Wanderungsverhalten gesteuert wird. Dabei spielen bestimmte Botenstoffe (Chemokine) eine besondere Rolle. Sie können dendritische Zellen und T-Zellen anlocken und ihre Geschwindigkeit und Wanderungsrichtung koordinieren. Sixt fand bereits heraus, wie die Chemokine die Immunzellen verformen und schließlich in Bewegung versetzen, damit diese schnell und effizient ihre Wege im Immunsystem zurücklegen können.

Die Peter Hans Hofschneider Stiftungsprofessur wird Michael Sixt jetzt eine Verlängerung seiner Forschungsarbeit am Max-Planck-Institut für Biochemie ermöglichen. Für die kommenden 3 Jahre ist die Finanzierung seiner Forschung gesichert, mit der Aussicht auf Verlängerung um weitere 2 Jahre. Mit der Auszeichnung sind nicht nur das eigene Gehalt des Wissenschaftlers, sondern auch eine zusätzliche Doktorandenstelle und Sachmittel verbunden.

Die Jury zeigte sich nicht zuletzt beeindruckt von den experimentellen Fähigkeiten des jungen Mediziners. Bei allem Publikations- und Wettbewerbsdruck in der biomedizinischen Forschung dokumentierten die Arbeiten von Michael Sixt in vorbildlicher Weise, dass gerade mit Ruhe durchdachte Forschung zu besonderen Ergebnissen führen kann. "Ich freue mich unheimlich über die Auszeichnung. Sie gibt mir und meiner Arbeitsgruppe die Freiheit, unter den außergewöhnlichen Arbeitsbedingungen des Max Planck Instituts zu verwirklichen, wofür wir in den letzten drei Jahren den Grundstein gelegt haben", sagt Michael Sixt.

Die künftig alle zwei Jahre ausgeschriebene Stiftungsprofessur wurde nach Prof. Dr. Dr. Peter Hans Hofschneider benannt, einem ehemaligen Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie und Pionier der Molekularen Medizin, der 2004 verstarb. Die Stiftung Experimentelle Biomedizin hat ihren Sitz in Zürich und vergibt neben der Professur auch einen Recherchepreis für Wissenschafts- und Medizinjournalismus. Der wissenschaftliche Stiftungsbeirat besteht aus Prof. Dr. Sabine Werner (ETH Zürich / Vorsitz), Prof. Dr. Michael Stürzl (Universitätsklinikum Erlangen), Prof. Dr. Eberhard Hildt (Universitätsklinikum Freiburg / Universität Kiel) und Prof. Holger Wormer (Universität Dortmund).

Die Urkunde für die Stiftungsprofessur wird einen Tag nach Hofschneiders 79. Geburtstag von Herrn Rudolf Rechsteiner, Mitglied des Stiftungsrats der Stiftung, überreicht. Im Anschluss darin wird Michael Sixt seine Forschung vorstellen unter dem Titel: "Mechanisms of interstitial leukocyte migration".

Sie sind herzlich eingeladen zur Verleihung der ersten
Peter Hans Hofschneider Stiftungsprofessur am
15. Februar 2008 um 15 Uhr
am Max-Planck-Institut für Biochemie
Martinsried bei München
Gebäude T, Kleiner Hörsaal
Weitere Informationen und Kontakt:
Über die Stiftung Experimentelle Biomedizin
c/o BLUM Rechtsanwälte
Usteristr.14
CH 8021 Zürich/Schweiz
info@experimentelle-biomedizin.ch
Tel.+41 (43)443 8800
http://www.experimentelle-biomedizin.ch
Über die Forschungsgruppe von Dr. Michael Sixt
Dr. Michael Sixt
sixt@biochem.mpg.de
http://www.biochem.mpg.de/en/rd/faessler/rg/sixt/
Über das Max-Planck-Institut für Biochemie
Öffentlichkeitsarbeit
Eva-Maria Diehl
Tel. 089 8578 2824; mobil: 0160 90775686
diehl@biochem.mpg.de

Eva-Maria Diehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.biochem.mpg.de/
http://www.biochem.mpg.de/news

Weitere Berichte zu: Abwehrzelle Immunsystem T-Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kühlen nach Art der Pflanzen
18.04.2019 | Westfälische Hochschule

nachricht Kontaktlinsen mit Medizin und Zucker
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics