Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Munich Centre for Organelle Research (CORE)" - Neues Zentrum soll Entstehung des Lebens erforschen

13.02.2008
Die Entstehung des Lebens und die Entwicklung unterschiedlicher Organismen bildeten schon immer ein wichtiges Forschungsgebiet der Naturwissenschaften. Eine neue Dynamik versprechen jetzt die Entschlüsselung ganzer Genome sowie die großen Fortschritte bei der Untersuchung der Genome, der Proteine und der zellulären Vorgänge.

Diese Weiterentwicklung von Genomics, Proteomics und Metabolomics gewähren nicht nur einen tieferen Einblick in die Funktion von Organismen, sondern auch in die evolutionäre Entwicklung, die der Ausbildung der verschiedenen Arten zugrunde liegt. Entscheidend für die Entstehung höherer Organismen war die Integration einzelliger Lebewesen, die sich auch in unseren Zellen als wichtige Bestandteile finden.

Arbeitsgruppen der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München haben nun das "Munich Centre for Organelle Research (CORE) als fakultätsübergreifende Einrichtung gegründet, um die bereits bestehende Expertise zur Erforschung dieser endosymbiontischen Organellen an diesem Standort besser zu verzahnen und - auch europaweit - auszubauen.

Die Photosynthese betreibenden Chloroplasten der Pflanzen, die Energie erzeugenden Mitochondrien aller höheren Lebenwesen und auch andere wichtige Zellbestandteile stammen von einst frei und unabhängig lebenden Organismen ab. Diese wurden vor Millionen Jahren von Wirtszellen aufgenommen und so dauerhaft integriert, dass sie schon vor langer Zeit ihre genetische Unabhängigkeit verloren haben.

... mehr zu:
»Core »Mitochondrium »Organelle »Organismus

"Die Umwandlung der Endosymbionten in die Zellorganellen Mitochondrien und Chloroplasten zur Freisetzung potentieller Synergien bedingte einen massiven Anpassungsprozess auf genetischer, physiologischer und zellulärer Ebene", berichtet Professor Jürgen Soll von der Fakultät für Biologie und Koordinator von CORE. "Neben der Entwicklung der Mitochondrien und Chloroplasten mit ihrer essentiellen Bedeutung für die Energiegewinnung und Transformation eukaryotischer Zellen ist eine Reihe spezialisierter Formen dieser Organellen entstanden, etwa die Hydrogenosomen, die Mitosomen, die Apikoplasten, aber auch so genannte nicht-photosynthetische Plastiden."

Bereits heute ist München ein Zentrum von internationalem Rang im Bereich der Forschung an endosymbiontischen Organellen. "Dieses Potential wollen wir auch in Zukunft erhalten und noch weiter ausbauen", meint Soll. "Das neu gegründete Zentrum CORE soll die Münchner Arbeitsgruppen untereinander, aber auch mit internationalen Forschergruppen vernetzen, die sich schwerpunktmäßig mit der Entstehung, Funktion und Bedeutung von Mitochondrien und Plastiden beschäftigen." Das Zentrum soll helfen, Forschung und Lehre zum Thema "endosymbiontische Organellen" in der gebotenen Bandbreite fachübergreifend zu koordinieren und zu bündeln. Ein weiteres Ziel ist die Initiierung gemeinsamer Drittmittelanträge mit der dafür nötigen logistischen Unterstützung. CORE wird zudem Seminare und Ringvorlesungen anbieten und damit interdisziplinäre Master- und Graduiertenstudiengänge im Bereich der Lebenswissenschaften unterstützen.

Das Zentrum soll aber auch Teil einer europaweiten Initiative sein, deren Ziel es ist, die Forschung an den Organellen transdisziplinär auszubauen und sichtbar zu machen. So existiert in Norwegen bereits ein weiteres CORE-Zentrum. In München sind derzeit die beiden Sonderforschungsbereiche TR1 "Endosymbiose" und der SFB 594 "Molekulare Maschinen in Proteinfaltung und Proteintransport" Keimzellen des Projekts. "CORE steht aber allen interessierten Wissenschaftlern offen", betont Soll. Gegründet wurde das Zentrum von Professor Kai Hell, Professor Hans-Ulrich Koop, Professor Dario Leister, Professor Jörg Meurer, Professor Jörg Nickelsen, Professor Walter Neupert, Professor Jürgen Soll und Professor Ute Vothknecht.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Jürgen Soll
Department Biologie I der LMU
Tel.: 089 / 17 861 - 245
Fax: 089 / 17 861 - 185
E-Mail: soll@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: Core Mitochondrium Organelle Organismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Türsteher im Gehirn
06.08.2020 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Peptide: Forschungs-Erfolg mit den kleinen Geschwistern der Proteine
06.08.2020 | Hochschule Coburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics