Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Leibniz-Netzwerk am IOW widmet sich der RNA Expression

11.02.2008
Ziel von REAL ist es, ein hochsensibles molekularbiologisches Instrumentarium zu entwickeln, welches eine grundsätzliche Überwachung und Bewertung aquatischer Lebensräume ermöglichen soll.

Dies ist im Zeichen starker anthropogener Einflüsse und des derzeitigen Klimawandels dringender denn je.

Am 05.02.2008 trafen sich erstmals Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde (IOW), des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (Kiel), des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (Neuglobsow), der Ludwig-Maximilian-Universität München und der University of Georgia (USA) in Warnemünde, um ihre Zusammenarbeit im Rahmen des Projektes "RNA - Expression aquatischer Lebensgemeinschaften" (REAL) zu koordinieren.

Ziel von REAL ist es, ein hochsensibles molekularbiologisches Instrumentarium zu entwickeln, welches eine grundsätzliche Überwachung und Bewertung aquatischer Lebensräume ermöglichen soll. Dies ist im Zeichen starker anthropogener Einflüsse und des derzeitigen Klimawandels dringender denn je.
... mehr zu:
»IOW »Klimawandel »RNA »Ökosystem

Basis des Projektes ist, dass Mikroorganismen sehr schnell auf Änderungen in der Umwelt mit einer Umstellung ihres Stoffwechsels reagieren können. Dabei werden die so genannten "Botenmoleküle" [mRNA] entweder herunter- oder hochreguliert. Die Analyse der mRNA gibt dann recht schnell ein detailliertes Spiegelbild der jeweiligen Zustände in der Umwelt wieder, ohne dass dazu bestimmte Parameter selektiv untersucht werden müssten, und gibt über die Gesamtfunktion des mikrobiellen Ökosystems Aufschluss. Damit können mRNA-Profilmuster Aussagen darüber machen, in welchem ökologischen Zustand sich die Gemeinschaft eines Ökosystems befindet und wie sie auf Störungen von außerhalb reagiert, z.B. auf bislang unbekannte oder nicht untersuchte Kontaminationen, auf CO2 - oder Temperaturveränderungen.

REAL wird von Prof. Dr. Klaus Jürgens und Dr. Matthias Labrenz (beide IOW) koordiniert. Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hat dem IOW und seinen Partnern in dem Zeitraum 2008 - 2010 für dieses Vorhaben insgesamt 700.300 € zur Verfügung gestellt.
Kontakt:
Dr. Matthias Labrenz, Tel.: 0381 5197 378
Dr. Barbara Hentzsch, Tel.: 0381 5197 102
Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde, Seestr. 15, D-18119 Rostock

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.io-warnemuende.de

Weitere Berichte zu: IOW Klimawandel RNA Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kühlen nach Art der Pflanzen
18.04.2019 | Westfälische Hochschule

nachricht Kontaktlinsen mit Medizin und Zucker
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics