Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Fische tragen Pflanzensamen weiter

07.02.2008
Zu intensiver Fischfang im tropischen Brasilien bedroht Flora

Bisher galten nur Vögel und Säugetiere als Überträger von Samen in Wäldern. Brasilianische Forscher haben nun auch tropische Süßwasserfische als Erhalter der üppigen Vegetation entlarvt.

Das Forscherteam um Mauro Galetti von der Sao Paulo State University hat entdeckt, dass im Pantanal, dem weltgrößten Binnenfeuchtgebiet, Fische eine wichtige Rolle für den Weitertransport von Baumsamen spielen. Nicht nachhaltige Fischereimethoden bedrohen damit auch den Fortbestand der Wälder, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe.

Die üblichen Methoden der Samen-Ausbreitung durch Tiere erfolgt über Samenkapseln, die sich mit Haken oder Dornen an das Fell der Tiere haften und damit weitertransportiert werden oder als Nahrung über den Verdauungstrakt, der die Samen erst keimfähig macht. In den vergangenen Jahren haben Ökologen aber auch in mehr als 100 Fischarten Samen im Verdauungstrakt gefunden. "Während der Regenzeit wächst die Wasserfläche in der Region auf ein Vielfaches an", erklärt der Biologe Matthias Schleuning von der Universität Mainz, gegenüber pressetext. Das gesamte Gebiet verändert dann sein gesamtes Aussehen. Dort, wo zuerst Weideland war, erstrecken sich weitläufige Wasserflächen, die zur Trockenzeit fast völlig verschwinden", so der Forscher.

... mehr zu:
»Samen »Verdauungstrakt »Ökosystem

Der häufigste Fisch in der Region, der bis zu 40 Zentimeter lang Pacu (Piaractus mesopotamicus), wandert während der Regenzeit in die Überschwemmungsgebiete um dort nach seiner Lieblingsspeise - verschiedenen Früchten - zu suchen. Das Forscherteam konnte nun feststellen, dass die Samen im Verdauungstrakt der Fische tatsächlich keimfähig bleiben. Doch das war nicht alles: Im Fischmagen fanden die Forscher mehr als 141 Samen der Tucum-Palme - damit waren die Fische jene Lebewesen, die die größte Zahl an Samen in sich trugen. In vierjähriger Forschungsarbeit hat das Team um Galetti insgesamt mehr als 50 Wirbeltiere beobachtet, die Samen übertragen. Anschließend untersuchten die Forscher den Tierkot, um festzustellen, welche Samen keimfähig waren. "Das Ergebnis war überraschend, denn für einige Pflanzenarten war der Pacu der wichtigste Samen-Überträger." Das einzige Problem daran ist, dass die Bestände des einst so häufigen Fisches rapide nach unten gehen. Naturschutzgesetze erlauben nämlich Fischern ausgerechnet große Exemplare zu fangen, während die kleineren unter Schutz stehen.

"Das Pantanal ist weit weniger artenreich als etwa Amazonien", erklärt Schleuning. Für Naturbeobachter eigne sich die Region allerdings deshalb so gut, weil große offene Flächen eine gute Möglichkeit der Tierbeobachtung ermöglichen. "Zudem findet man Arten, die auch im Regenwald selbst beheimatet sind. Damit ist das Pantanal eine Mischung von zwei verschiedenen Ökosystemen." Gut zu beobachten sind beispielsweise die großen Kolonien von Löfflern und Störchen, erklärt der Biologe.

Das Pantanal ist eine Überschwemmungssenke am oberen Lauf des Rio Paraguay. Die Region umfasst eine Fläche von rund 230.000 Quadratkilometer. Die Zahl der Vogelarten wird auf etwa 650 Arten geschätzt. In der Region leben zudem die selten gewordene Riesenotter, Jaguar, Puma und Ozelot sowie Sumpfhirsche, Nabelschweine und die größten Nagetiere der Welt, die Capybaras. Ökologen warnen vor der Zerstörung dieses einzigartigen Ökosystems durch illegalen Holzschlag und durch Monokulturen von Zuckerrohr und Soja und damit verbunden dem erhöhten Eintrag von Kunstdünger und Pestiziden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.oekologie.biologie.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Samen Verdauungstrakt Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Chemische Reaktionen per Licht antreiben
25.04.2019 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Kraftwerk ohne DNA
25.04.2019 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics