Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Störungen der Zellkontakte verändern die Genexpression

29.01.2008
Die Metastasierung von Karzinomen geht mit einer teilweisen Auflösung von Zell-Zell-Kontakten einher.

Im gesunden Abschlussgewebe werden diese Kontakte durch Multiproteinkomplexe an der Zellmembran gebildet. Bislang ist wenig verstanden, welche Konsequenzen die Auflösung der Zellkontakte auf die betroffenen Zellen hat. Gefördert durch Mittel der Wilhelm Sander-Stiftung untersucht die Forschungsgruppe um Dr. Guido Posern am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried die verursachten Veränderungen in der Genexpression.

Das Abschlussgewebe auf Oberflächen und Aushöhlungen des menschlichen Körpers, wie z.B. der Haut, der Lunge und den inneren Organen, wird von sogenannten Epithelzellen gebildet. Diese sind untereinander über Multiproteinkomplexe verbunden. Erhöhte Wachstums- und Teilungsraten in Epithelzellen können zu primären Karzinomen führen.

Aber erst wenn sich die Zell-Zell-Verbindungen von Karzinomzellen lösen, können diese durch das Gewebe und die Blutbahn in andere Körperregionen gelangen: es bilden sich Metastasen. Um therapeutische Angriffspunkte für eine wirksame Bekämpfung der Metastasierung zu schaffen, ist das Verständnis der Vorgänge in der sich lösenden Epithelzelle essentiell. Dr. Guido Posern und seine Mitarbeiter haben jetzt neue Wege der Signalweiterleitung und die resultierende Aktivierung von zellulären Genen durch sich auflösende Zellkontakte nachgewiesen (Journal of Cell Science, im Druck).

Die Metastasierung kann durch verschiedene experimentelle Ansätze in epithelialen Zellkulturen simuliert werden. Öffnen sich die Zell-Zell-Kontakte, wird ein Signal zum Umschreiben genetischer Informationen in Proteine angeschaltet. Durch das Auflösen der Multiproteinkomplexe runden sich die Zellen ab; dabei reorganisiert sich das Zytoskelett, also die Fasern, die der Zelle Form und Struktur geben. Essentiell für die Signalweiterleitung ist eine Hauptkomponente des Zytoskeletts, das Actin. Durch die Zytoskelett-Reorganisation verändert sich das Actin und bewirkt die Freisetzung eines Koaktivator-Proteins, genannt MAL. Dieses gelangt in den Zellkern, wo es einen speziellen Transkriptionsfaktor bindet und aktiviert. Dadurch wird die Expression von mehreren Zielgenen eingeleitet. Etliche dieser Gene stehen im Verdacht, die Zellwanderung zu fördern und so zur Metastasierung beizutragen.

Die Forschungsgruppe versucht weiterhin herauszufinden, welchen Komponenten der membranständigen Multiproteinkomplexe genau an der Signalaktivierung beteiligt sind. Auch der Mechanismus der Aktin-Veränderungen wird untersucht. Ziel des Projektes ist es, durch detailliertes Verständnis der molekularen Vorgänge mögliche Angriffspunkte für die Entwicklung anti-metastatischer Therapeutika zu identifizieren. Zuvor gilt es jedoch, die zelluläre Funktion der veränderten Genexpression genau zu untersuchen, um später die Wahrscheinlichkeit unerwünschter Nebenwirkungen zu reduzieren.

Kontakt:
Dr. Guido Posern, Max-Planck-Institut für Biochemie, Am Klopferspitz 18, 82152 Martinsried; Tel.: +49-(0)89-8578-2877; Fax: +49-(0)89-8578-2454; e-mail: posern@biochem.mpg.de
homepage: http://www.biochem.mpg.de/en/research/rd/ullrich/junior_groups/
guido_posern/index.html
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert die Fortsetzung dieses Forschungsprojekt mit weiteren 90.000 €, nachdem bislang bereits über 70.000 € Fördermittel geflossen sind. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de
http://www.biochem.mpg.de/en/research/rd/ullrich/junior_groups/guido_posern/index.html

Weitere Berichte zu: Epithelzelle Gen Genexpression Metastasierung Multiproteinkomplex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kühlen nach Art der Pflanzen
18.04.2019 | Westfälische Hochschule

nachricht Kontaktlinsen mit Medizin und Zucker
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics