Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsbekämpfung durch aktivierte Fresszellen

29.01.2008
Antikörper sind Eiweißstoffe im Dienst des Immunsystems, die zur Abwehr von Krankheitserregern dienen. Im Labor künstlich hergestellte Antikörper, die bösartige Zellen binden, sind bereits etablierter Bestandteil in der Behandlung von Tumorerkrankungen.

Ein wichtiger Wirkmechanismus besteht darin, spezialisierte Zellen des Immunsystems (sog. Natürliche Killerzellen und Makrophagen) zur Abwehr von Tumorzellen heran zu ziehen. Die über den Antikörper an die Tumorzelle gebundenen Immunzellen sind dann in der Lage, diese abzutöten.

Inwieweit durch neuartige Antikörpervarianten zusätzliche im Körper vorhandene Killerzellen (Granulozyten) gezielt zur Tumorzell-Abtötung herangezogen werden können, untersucht jetzt die Arbeitsgruppe um Roland Repp und Matthias Peipp am Dr. Mildred-Scheel-Haus in Kiel. Ziel ist es, antikörper-basierte Therapieansätze weiter zu entwickeln. Unterstützt wird diese Arbeit von der Wilhelm Sander-Stiftung.

Zielgerichtete Therapien, die vornehmlich Tumorzellen attackieren und gesundes Gewebe verschonen stellen neuartige potente Ansätze im Kampf gegen Tumorerkrankungen dar. Antikörper sind durch ihre hohe Bindegenauigkeit definierter Zielstrukturen für einen solchen Einsatz ideal geeignet. Eine ganze Reihe an therapeutisch wirksamen Antikörpern hat daher Eingang in den klinischen Alltag gefunden. Derartige Therapien sind in der Regel gut verträglich, jedoch ist in der Zukunft eine Verbesserung der Effektivität wünschenswert.

In den letzten Jahren wurde in Tierexperimenten sowie durch Daten klinischer Studien im Menschen Einblick in die Wirkungsweise therapeutischer Antikörper gewonnen. Das heranholen (rekrutieren) von spezialisierten Zellen des Immunsystems über bestimmte Oberflächenmoleküle (sog. Fc-Rezeptoren) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Die momentan in der Klinik zugelassenen Antikörper zielen bedingt durch ihr Konstruktionsprinzip und den damit verbundenen biologischen Eigenschaften vor allem auf die Rekrutierung von Natürlichen Killerzellen und Makrophagen ab. Um die Effektivität therapeutischer Antikörper zu erhöhen könnten deshalb Strategien erfolgreich sein, die weitere geeignete Zelltypen an den Tumor rekrutieren. Dabei kommen neben T-Zellen vor allem spezialisierte Fresszellen des Immunsystems (Granulozyten) in Frage. Dieser Zelltyp kommt in sehr großer Anzahl im Körper vor und ist in der Lage hocheffizient antikörperabhängig Tumorzellen zu binden und abzutöten.

Granulozyten werden jedoch durch den überwiegenden Anteil der momentan klinisch eingesetzten Antikörper nicht oder nur ungenügend aktiviert. In dem durch die Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt werden deshalb neuartige antikörperabgeleitete Moleküle generiert, die besonders zur Rekrutierung von Granulozyten geeignet sind. In Laborversuchen zeigen derartige Moleküle hochpotente Antitumoraktivität. Im Rahmen des Projekts werden diese Moleküle auf ihre Aktivität gegen frisch isolierte Tumorzellen aus Patienten und in verschiedenen Tier-Modellen untersucht. Langfristig können aus den gewonnenen Erkenntnissen möglicherweise neuartige Therapieansätze abgeleitet werden.

Kontakt: PD Dr. med. Roland Repp & Dr. rer. nat. Matthias Peipp
Sektion für Stammzell- und Immuntherapie
Dr. Mildred-Scheel-Haus
II. Medizinische Klinik
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
Schittenhelmstr. 12
24105 Kiel
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 200.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Antikörper Granulozyt Immunsystem Killerzelle Molekül Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Human-Antikörper statt Pferdeseren für die Behandlung von Diphtherie
21.01.2020 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Hepatitis-B-Viren: Leberzellen nicht wehrlos
21.01.2020 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Human-Antikörper statt Pferdeseren für die Behandlung von Diphtherie

21.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Mit Mixed Reality Maschinen überwachen

21.01.2020 | Informationstechnologie

Hydraulische Hubtisch – Plattformwaage PCE-HLTS 500 mit individueller Arbeitshöhe

21.01.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics