Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen als Hoffnungsträger gegen Muskeldystrophie

27.05.2002


Erfolgversprechende Therapie mit "Meisterzellen" allerdings erst im Mäuseversuch bewiesen

Britische Wissenschaftler wollen bewiesen haben, dass eine wirksame Behandlung mit Stammzellen des Muskels bei Muskeldystrophie möglich ist. Bisher wurden die "Meisterzellen" allerdings nur bei Mäusen getestet. Ob eine Stammzellentherapie auch bei Menschen den Schwund des Muskelgewebes aufhalten kann ist noch ungeklärt, berichtet die BBC heute, Montag.

Von einer Muskeldystrophie betroffene Patienten können das Protein Dystrophin nicht bilden. Das Protein wird für die ordnungsgemäße Muskelarbeit benötigt. Für das Experiment verwendeten Ärzte um John Huard von der University of Pittsburgh School of Medicine Stammzellen von gesunden, neugeborenen Mäusen. Die Stammzellen wurden in Mäuse implantiert, die eigens zu Simulationszwecken einer Muskeldystrophie gezüchtet wurden. Die Stammzellen verwandelten sich nach Angaben der Forscher nicht nur in Muskelzellen, sondern auch in Nerven- und Blutgefäßzellen.

Da die neuen Zellen von gesunden Mäusen stammten, produzierten diese Dystrophin. Gewöhnlich lösen Zellen anderer Tiere eine starke Immunreaktion aus. "Dies war aktuell nicht der Fall, da die Zellen von neugeborenen Mäusen gewonnen wurden", erklärte Huard. Probleme zum derzeitigen Stand der Forschung ergeben sich allerdings noch aus dem Umstand, dass Stammzellen in jeden Muskel abwechselnd eingebracht werden müssen. Bei einer Erkrankung wie der Muskeldystrophie ist dies aber inpraktikabel, da das gesamte Muskelsystem von der Krankheit betroffen sein kann. Der Experte für Gentherapien, George Dickson von der School of Biological Sciences an der University of London, sagte: "Ein Fortschritt kann durch eine Kombination aus Gentherapie und der Behandlung mit Stammzellen erreicht werden. Dabei werden Zellen entnommen und gentherapeutisch behandelt, damit diese ein schadhaftes Gen ersetzen. Anschließend wird das Gen wieder eingesetzt." Die Forschungsergebnisse wurden im Journal of Cell Biology veröffentlicht.

Unter einer Muskeldystrophie versteht man eine erblich bedingte Muskelerkrankung, die zu einem fortschreitenden Schwund des Muskelgewebes führt. Kennzeichnend für die Erkrankung ist eine zunehmende, bestimmte Körperregionen bevorzugende, meist symmetrisch ausgebildete Muskelschwäche. Es sind mehr als 30 verschiedene Formen der Muskeldystrophie bekannt. Die einzelnen Typen der Muskeldystrophie unterscheiden sich hinsichtlich des Vererbungsmodus, der bevorzugten Körperregionen, dem Erkrankungsalter und dem Verlauf.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk/hi/english/health/newsid_1998000/1998619.stm
http://www.jcb.org

Weitere Berichte zu: Dystrophin Muskeldystrophie Mäuse Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Behandlungsansatz für Juckreizgeplagte
15.08.2018 | Universität Zürich

nachricht Cholestase: Riss in Lebermembran lässt Galle abfließen
15.08.2018 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics