Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stickstoffmonoxid regt die Reparatur von Nervenzellen an

15.01.2008
Heuschrecken als Modellsystem für Regenerationsprozesse

Einem Forscherteam um Michael Stern aus der Zellbiologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover ist es gelungen, den Regenerationsprozess von Nervenzellen durch Stickstoffmonoxid zu fördern. Zeigen konnten die Forscher dies an Heuschrecken, nachdem sie entdeckt hatten, dass geschädigte Nervenbahnen bei den Insekten nachwachsen und so die Funktion ihres Nervensystems wieder hergestellt wird. Über die Forschungsergebnisse berichtet Stern und sein Team in der US-Fachzeitschrift "Developmental Neurobiology".

"Die Regeneration von Nervenzellen im menschlichen Zentralnervensystem stellt für die Medizin nach wie vor eine große Herausforderung dar, denn anders als beispielsweise Nervenzellen in der Haut wachsen jene im Gehirn und im Rückenmark nach Verletzungen nur sehr langsam oder gar nicht wieder aus", erklärt Stern gegenüber pressetext. Das sei auch der Grund dafür, warum Patienten mit Rückenmarksverletzungen häufig für den Rest ihres Lebens querschnittsgelähmt sind. "Ein Grund, warum sich die Nervenzellen nach einer Verletzung im Rückenmark so schlecht regenerieren, liegt im Vorhandensein so genannter Stopp-Proteine." Diese verhindern das erneute Wachstum von verletzten Nervenfasern. "In Untersuchungen konnten Forscher diese Proteine medikamentös ausschalten. Die Behandlung führte jedoch zu verheerenden Nebenwirkungen, da das Ausschalten der Proteine im gesamten Organismus zu tragen kam und nicht nur im Rückenmark", erklärt der Forscher.

"Wir haben uns für unsere Untersuchungen daher Lebewesen ausgesucht, bei denen keine solchen Proteine auftreten, die eine Regeneration verhindern, wie zum Beispiel Insekten mit einem vergleichsweise einfachen Nervensystem", erklärt Stern. "Wir konnten zeigen, dass die Nervenfasern im Zentralnervensystem bei diesen Tieren nach einer Schädigung das Wachstum wieder aufnehmen." Eine wesentliche Rolle als Wachstumsfaktor spielte dabei das Gas Stickstoffmonoxid, das als schädliches Abgas bei Verbrennungsmotoren entsteht. Für die Untersuchung entwickelte der Forscher eine Methode, mit man die Wirksamkeit von pharmakologischen Substanzen auf das Nervenwachstum untersuchen kann. "Wir färbten dazu im freigelegten Nervensystem von sieben Millimeter großen Heuschreckenembryos die nachwachsenden Nervenfasern mit Fluoreszenzfarbstoffen an. Unter dem Mikroskop kann man dann die Veränderungen an den Nerven beobachten", so Stern.

Was Stern nun weiters interessiert, sind auch andere Substanzen und ihre Auswirkungen auf das Wachstum von Nervenzellen. "Mit dem Modellsystem Heuschrecke können wir mit dieser Screening-Methode alle möglichen Substanzen testen", so Stern. Da diese Tests im vollständigen Nervensystem untersucht werden, ergebe sich ein genaueres Bild als bei Versuchen in der Petrischale. Außerdem könne man auf Tierversuche an Wirbeltieren verzichten.

Wie genau Stickstoffmonoxid wirkt, ist den Wissenschaftlern nicht genau bekannt. "Der Organismus benutzt das Gas in sehr geringen Konzentrationen als Signalstoff zur Kommunikation zwischen den Zellen", erklärt Stern. "Bekannt ist auch, das der Stoff unter anderem in Nervenzellen und Blutzellen produziert wird." Bei einer Störung oder Verletzung werde die Konzentration des Stickstoffmonoxids gesteigert, um die Regeneration der Nervenzellen zu fördern. "Über den Reparaturmechanismus weiß man bisher allerdings sehr wenig. Zudem sind viele Angaben dazu sehr widersprüchlich", meint Stern. In früheren Untersuchungen des Forscherteams um Gerd Bicker konnten die Zellbiologen feststellen, dass das Gas während der Insektenentwicklung eine Rolle für die Ausbildung von Nervenbahnen spielt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tiho-hannover.de
http://www3.interscience.wiley.com

Weitere Berichte zu: Nervenfaser Nervenzelle Protein Stickstoffmonoxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kühlen nach Art der Pflanzen
18.04.2019 | Westfälische Hochschule

nachricht Kontaktlinsen mit Medizin und Zucker
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics