Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentherapie-Implantate gegen Sehnenverletzungen

14.01.2008
Erste Tests mit Mäusen erfolgreich verlaufen

Wissenschaftler der University of Rochester haben gefriergetrocknete Implantate, die mit einer Gentherapie-Lösung angereichert sind, für die Behandlung von Sehnen entwickelt. Erste Tests legen nahe, dass die Implantate die Heilung beschleunigen und einen großen Teil der Beweglichkeit wieder herstellen können.

Versuche an Mäusen mit Verletzungen, die jenen der Beugesehnen menschlicher Hände ähnlich sind, wurden laut BBC erfolgreich durchgeführt. Details der Studie wurden in dem Fachmagazin Molecular Therapy veröffentlicht.

Die Forscher gehen davon aus, dass dieser neue Behandlungsansatz für eine Reihe von Verletzungen eingesetzt werden kann. Dazu gehören auch Verletzungen des Kreuzbandes und der Rotatorenmanschette. Bei vielen Standardbehandlungen implantierten die Chirurgen ein Autograft, bestehend aus einer Sehne eines anderen Körperteils des Patienten. Das Risiko einer Entzündung oder Vernarbung besteht.

Es kann dazu kommen, dass die Sehne nicht über das Gelenk gleitet sondern sich festsetzt. Die Folge kann eine permanente Einschränkung der Bewegungsfreiheit sein. Versuche mit Sehnen von Spendern zu arbeiten, werden durch die Abstoßungsreaktionen erschwert. Ansätze mit synthetischem Material zu arbeiten, wiederum standen vor qualitativen Schwierigkeiten.

Der neue Behandlungsansatz setzt gespendete, gefriergetrocknete Implantate ein, so genannte allogene Transplantate, die mit einer Gentherapie-Lösung angereichert sind. Ziel ist es, dass der Körper die fremden Zellen akzeptiert und neues Gewebe entsteht. Bei den Tests konnte das Ankleben deutlich verringert werden. 28 Tage nach dem Eingriff hatten die Mäuse fast 65 Prozent ihrer normalen Beweglichkeit wiedererlangt.

Tiere, die ein Transplantat mit einem nicht therapeutischen Gen erhalten hatten, erlangten nur 35 Prozent der Beweglichkeit wieder. Laut Regis O'Keefe, einem der Autoren der Studie, sind Sehnen sehr belastbar. Im gefrorenen Zustand sei eine lange Lagerung ebenso problemlos wie der Transport. "Vor dem Eingriff werden die Sehnen einfach in einer Lösung aufgetaut, die Wachstumsfaktoren enthält, entsprechend geformt und implantiert."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.urmc.rochester.edu
http://www.nature.com/mt

Weitere Berichte zu: Implantat Sehne Sehnenverletzung Transplantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs
21.05.2019 | Technische Universität München

nachricht Wie Virusinfektionen zu Kachexie führen
21.05.2019 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019: „Diabetes – Nicht nur eine Typ-Frage“

21.05.2019 | Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das programmierte Material

21.05.2019 | Materialwissenschaften

Wie benutzerfreundlich ist Virtual Reality?

21.05.2019 | Informationstechnologie

Ultra-leichte Fahrzeugstruktur macht elektrischen Stadtflitzer preiswert und sicher

21.05.2019 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics