Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologischer Kampf: Moskitos daran gehindert, Malaria zu übertragen

23.05.2002


Genbehandelte Moskitolarven (links und rechts) haben Antikörper (grün) welche bei unbehandelten (mitte) fehlen
© J. Ito and A. Ghosh


Durchbruch an Uni Cleveland mit Hilfe eines Bayreuther Genübertragungssystems


An Malaria, die durch Moskitos übertragen wird, sterben jährlich etwa zwei Millionen Menschen. Konventionelle Ansätze zur Bekämpfung durch Insektizide waren aufgrund von Resistenzentwicklungen bislang wenig erfolgreich und die Entwicklung von Impfstoffen erweist sich als äußerst schwierig. Über diese Ansätze hinaus haben Wissenschaftler seit langem die Vision das Problem Malaria auf biotechnologischem Wege zu beseitigen. Dabei denkt man daran, Moskitopopulationen so zu veränderen, dass sie die Malariaerreger, einzellige Parasiten, nicht mehr übertragen können.

Nun ist es an der Case Western Reserve University, Cleveland, Ohio, zum ersten Mal gelungen, Moskitos so zu modifizieren, dass in ihnen der Lebenszyklus von Malariaerregern blockiert wird. Entsprechend ist bei den modifizierten Mosquitos die Fähigkeit, Malaria zu übertragen, stark herabgesetzt. Diese in der heutigen Ausgabe (23. Mai 2002) der renommierten Fachzeitschrift Nature vorgestellten Ergebnisse werden die Entwicklung neuartige Ansätze zur Malariabekämpfung ermöglichen.


Malaria-Parasiten werden nicht direkt von einem Menschen auf einen anderen übertragen. Die Infizierung bedarf eines sogenannten Zwischenwirtes, einer Malariamücke der Gattung Anopheles. Saugt eine solche Mücke Blut von einem infizierten Menschen, gelangen die Malariaerreger aus dem eingesogenen Blut durch die Darmwand ins Innere der Mücke. Dabei durchlaufen sie verschiedene Zwischenstufen. Infektiöse Formen der Parasiten wandern schließlich in die Speicheldrüse der Mücke ein. Von dort werden sie dann bei einer nächsten Blutmahlzeit durch Mückenstich auf einen anderen Menschen übertragen, der dadurch mit Malaria infiziert wird.

Prof. Marcelo Jacobs-Lorena und seiner Arbeitsgruppe an der Case Western Reserve University ist es gelungen, in Malariamücken ein Gen einzusetzen, das dazu führt, dass im Darm der Mücken ein kurzes Protein erzeugt wird. Das Besondere an diesem kurzen Protein liegt nun daran, dass es die Darmwand für die Malariaerreger blockiert, die dadurch an der Einnistung und Durchdringung der Darmwand behindert werden. Die Parasiten werden so daran gehindert, zu infektiösen Formen heranzureifen und in die Speicheldrüsen zu gelangen. Malariamücken, die dieses Zusatzgen besitzen, sind daher so gut wie nicht mehr in der Lage Malariaerreger zu übertragen.

Entscheidend für das erfolgreiche und stabile Einsetzen des Zusatzgens in die Erbsubstanz der Malariamücken, war die Verwendung eines zuverlässigen Genübertragungssystems. Das angewandte System wurde von Dr. Ernst Wimmer an der Universität Bayreuth entwickelt und benutzt sogenannte Transposons, die sich als "springende Gene" mitsamt Zusatzgen in das Erbgut des Empfängerorganismus einbauen. Da die Genübertragung ein seltenes Ereignis darstellt, trägt das Transposon zusätzlich ein spezielles "Marker-Gen", eine Art genetische Hundemarke, die dazu führt, dass die Augen der Mücken grün fluoreszieren. Der erfolgreiche Einbau und das Vorhandensein des Zusatzgens kann so an-hand grüner Augenfluoreszenz erkannt werden.

Ob die Wissenschaft jemals in der Lage sein wird, ganze Populationen von Malaria-mücken mit biotechnologisch veränderten zu ersezten, ist aus wissenschaftlichen und praktischen Gründen fraglich. Auch sind Stabilität von Zusatzgenen oder die ökologischen Risiken der Freisetzung biotechnologisch veränderter Insekten noch zu wenig erforscht. Aber selbst wenn sich die Vision des Populationsaustausches durch übertragungsunfähige Moskitos nie erfüllen sollte, werden die vorgestellten, modifizierten Malariamücken äußerst hilfreich sein. Sie werden dazu beitragen, ein besseres, molekulares Verständnis über die Wechselwirkungen von Parasit und Zwischenwirt zu erlangen, was neuartige Ansatzpunkte zur Bekämpfung der Malaria aufzeigen wird.

eaw | Medienmitteilung

Weitere Berichte zu: Malaria Malariaerreger Malariamücke Moskitos Parasit Zusatzgen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics