Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lachen keine rein menschliche Geste

08.01.2008
Orang Utans kopieren Mimik von Genossen

Ein amerikanisch-deutsches Forscherteam hat bei Orang Utans eine Fähigkeit entdeckt, die Wissenschaftler als Vorstufe zum Lachen bezeichnen. Die nächsten Artverwandten des Menschen sind in der Lage, Gesichtsausdrücke des Gegenübers nachzuahmen, berichten die Forscher im Wissenschaftsmagazin Biology Letters.

Die Forscherinnen Marina Davila Ross von der University of Portsmouth und Elke Zimmermann von der Veterinärmedizinischen Universität in Hannover haben 25 junge Orang Utans in vier Primatenzentren untersucht.

"Die Reaktion der Tiere war überraschend", so Zimmermann im pressetext-Interview. Bei dieser emotionalen Ansteckung zur Nachahmung wird ein Mechanismus auf vorsprachlicher Ebene klar. Ein Gesicht regt sozusagen ein anderes Gesicht dazu an. "Wenn wir einen Film ansehen oder mit einem alten Freund Kaffee trinken, übernehmen wir schnell und unwissentlich die Gesichtsexpressionen jener Menschen, die wir gerade ansehen", schreiben die Forscher im Wissenschaftsmagazin ScienceNow. Lächeln, Lachen und Grimassen der Ablehnung sind ansteckend. Warum Menschen diese Mimik kopieren, ist bisher nicht ganz geklärt. Manche Forscher vermuten, dass die Gesichtsmimikry eine Interpretationshilfe darstellt. Um einen Ausdruck besser zu verstehen, bildet das Gehirn diesen nach.

"Beim Spielen haben die Tiere eine Mimik gezeigt, die unserem Lachen entspricht", erklärt die Forscherin. Dass es sich dabei um einen Reflex handelt, verneinen beide Wissenschaftlerinnen. "Das Interessante daran war, dass es nämlich nicht alle Tiere machen, sondern nur ein Teil von ihnen. Daraus schließen wir, dass auch andere Komponenten, wie der Bekanntheitsgrad eine wesentliche Rolle für dieses Verhalten spielen", vermuten die Forscherinnen.

"Beim Menschen kann dieses nachahmende Verhalten freiwillig oder unfreiwillig geschehen", erklärt Ross. Ein solches Verhalten sei bei Tieren bisher unbekannt gewesen. "Was nun klar ist, ist die Tatsache, dass der Baukasten der positiven emotionalen Ansteckung und dem Einfühlungsvermögen, die zur raschen unfreiwilligen Gesichtsmimik beim Homo sapiens führen, sich bereits vor der Menschwerdung entwickelt hat." Die Erkenntnisse werfen ein neues Licht auf das Einfühlungsvermögen und ihrer Wichtigkeit für in Gruppen lebenden Tieren wie zum Beispiel Orang Utans.

"Rein von der Gesichtsmuskulatur her sind die Menschenaffen sehr gut gerüstet. Die menschliche Gesichtsmuskulatur ist in ihrer Differenziertheit allerdings noch feiner", so Zimmermann. Die Forscherinnen wollen nun in weiteren Untersuchungen feststellen, welche anderen Faktoren bei dieser Ausprägung der Mimik eine Rolle spielen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tiho-hannover.de

Weitere Berichte zu: Einfühlungsvermögen Lachen Mimik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen
15.10.2018 | Universität Rostock

nachricht Bio-Angeln für Seltene Erden: Wie Eiweiß-Bruchstücke Elektronik-Schrott recyceln
15.10.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics