Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lachen keine rein menschliche Geste

08.01.2008
Orang Utans kopieren Mimik von Genossen

Ein amerikanisch-deutsches Forscherteam hat bei Orang Utans eine Fähigkeit entdeckt, die Wissenschaftler als Vorstufe zum Lachen bezeichnen. Die nächsten Artverwandten des Menschen sind in der Lage, Gesichtsausdrücke des Gegenübers nachzuahmen, berichten die Forscher im Wissenschaftsmagazin Biology Letters.

Die Forscherinnen Marina Davila Ross von der University of Portsmouth und Elke Zimmermann von der Veterinärmedizinischen Universität in Hannover haben 25 junge Orang Utans in vier Primatenzentren untersucht.

"Die Reaktion der Tiere war überraschend", so Zimmermann im pressetext-Interview. Bei dieser emotionalen Ansteckung zur Nachahmung wird ein Mechanismus auf vorsprachlicher Ebene klar. Ein Gesicht regt sozusagen ein anderes Gesicht dazu an. "Wenn wir einen Film ansehen oder mit einem alten Freund Kaffee trinken, übernehmen wir schnell und unwissentlich die Gesichtsexpressionen jener Menschen, die wir gerade ansehen", schreiben die Forscher im Wissenschaftsmagazin ScienceNow. Lächeln, Lachen und Grimassen der Ablehnung sind ansteckend. Warum Menschen diese Mimik kopieren, ist bisher nicht ganz geklärt. Manche Forscher vermuten, dass die Gesichtsmimikry eine Interpretationshilfe darstellt. Um einen Ausdruck besser zu verstehen, bildet das Gehirn diesen nach.

"Beim Spielen haben die Tiere eine Mimik gezeigt, die unserem Lachen entspricht", erklärt die Forscherin. Dass es sich dabei um einen Reflex handelt, verneinen beide Wissenschaftlerinnen. "Das Interessante daran war, dass es nämlich nicht alle Tiere machen, sondern nur ein Teil von ihnen. Daraus schließen wir, dass auch andere Komponenten, wie der Bekanntheitsgrad eine wesentliche Rolle für dieses Verhalten spielen", vermuten die Forscherinnen.

"Beim Menschen kann dieses nachahmende Verhalten freiwillig oder unfreiwillig geschehen", erklärt Ross. Ein solches Verhalten sei bei Tieren bisher unbekannt gewesen. "Was nun klar ist, ist die Tatsache, dass der Baukasten der positiven emotionalen Ansteckung und dem Einfühlungsvermögen, die zur raschen unfreiwilligen Gesichtsmimik beim Homo sapiens führen, sich bereits vor der Menschwerdung entwickelt hat." Die Erkenntnisse werfen ein neues Licht auf das Einfühlungsvermögen und ihrer Wichtigkeit für in Gruppen lebenden Tieren wie zum Beispiel Orang Utans.

"Rein von der Gesichtsmuskulatur her sind die Menschenaffen sehr gut gerüstet. Die menschliche Gesichtsmuskulatur ist in ihrer Differenziertheit allerdings noch feiner", so Zimmermann. Die Forscherinnen wollen nun in weiteren Untersuchungen feststellen, welche anderen Faktoren bei dieser Ausprägung der Mimik eine Rolle spielen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tiho-hannover.de

Weitere Berichte zu: Einfühlungsvermögen Lachen Mimik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hippo - Ein neuer Akteur für die Gehirngröße
24.04.2019 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

nachricht Fledermäuse hören in 3D
24.04.2019 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics