Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nein sagen nicht nötig

19.12.2007
Die Partnerwahl bei Mausmakis auf Madagaskar verläuft außergewöhnlich. Nach einer wilden Nacht mit bis zu sieben Paarungen mit unterschiedlichen Männchen erkennt der Körper der Weibchen, wer der beste Vater für die Kinder ist.

Nina Schwensow und Simone Sommer, zwei Forscherinnen des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), und ihr Kollege Manfred Eberle, Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Primatenforschung in Göttingen, berichten darüber in der aktuellen Ausgabe der "Proceedings of the Royal Society of London".

Bei den Mausmakis in den Trockenwäldern Westmadagaskars ist jedes Weibchen nur eine einzige Nacht pro Jahr empfänglich. Für die männlichen Mausmakis bedeutet dies eine kampfreiche Zeit. Was dabei passiert, haben Nina Schwensow und Simone Sommer, zwei Forscherinnen des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) und ihr Kollege Manfred Eberle, Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Primatenforschung in Göttingen dokumentiert.

Bis zu vierzehn Männchen suchen ein einzelnes Weibchen auf, und die Weibchen paaren sich scheinbar wahllos mit bis zu sieben Männchen während der besagten Nacht. Wer aber wird schließlich Vater? Die überraschende Antwort darauf veröffentlichte das Team in der aktuellen Ausgabe der "Proceedings of the Royal Society of London": Demnach muss es körpereigene Mechanismen bei den Weibchen geben, die nach der Paarung beeinflussen, welche Spermien erfolgreich sind. Bei der Wahl der Sexualpartner hatten die Weibchen erstaunlicherweise keinerlei Vorlieben gezeigt. Bei dieser zu den kleinsten Primaten zählenden Halbaffenart sind die Männchen körperlich nicht überlegen und können deshalb für gewöhnlich keine Paarung erzwingen.

... mehr zu:
»Leibniz-Institut »Paarung »Weibchen

"Die Schwangerschaft und das Säugen der Jungen sind sehr anstrengend", erklären die Biologinnen Nina Schwensow und Simone Sommer vom IZW. "Der Energieaufwand lohnt sich für das Weibchen mehr, wenn die Jungtiere beste Chancen haben, durch eine gute genetische Ausstattung kräftig und gesund zu sein." Unter Wissenschaftlern gilt es als sehr wahrscheinlich, dass Weibchen den Vater ihrer Nachkommen daher sehr sorgfältig auswählen und somit die Überlebenswahrscheinlichkeit ihrer Jungen steigern. Eine besondere Rolle spielen dabei die so genannten MHC-Gene. MHC steht für "Major Histocompatibility Complex". Die Gene dieser Gruppe sind ein wichtiger Bestandteil des körpereigenen Immunsystems, indem sie Krankheitserreger identifizieren und die Immunreaktion auslösen. Da die MHC Immungen-Austattung eines Artgenossen über den Geruch wahrgenommen werden kann, könnte sie gleichzeitig als Selektionsmerkmal bei der Partnerwahl herangezogen werden.

Doch so eine Wahl scheint bei den Grauen Mausmakis (Microcebus murinus) nicht stattzufinden, denn die Paarung erfolgt ohne eine nachweisbare Vorauswahl der Geschlechtspartner. In der Nacht des Jahres scheinen die Weibchen also nicht wählerisch zu sein, denn die Forscher stellten keine Unterschiede beim Vergleich der angenommenen und verschmähten Sexualpartner im Hinblick auf die MHC-Gen-Ausstattung und physischer Körpermerkmale fest.

Allerdings: Welcher der Mausmaki-Männchen letzten Endes der Vater der Jungen wurde, stand eindeutig im Zusammenhang mit den Immungenen. "Die Väter hatten deutlich variablere Immungene, als die per Zufallssimulation zugeordneten, potentiell erreichbaren Männchen", sagt Schwensow. "Darüber hinaus sind die MHC-Gene der Väter auch stark verschieden von der Mutter, dies könnte letztendlich eine optimale Immunkompetenz für den Nachwuchs gewährleisten." Die Auswahl der Partner geschieht für die Maki-Weibchen also erst nach der Paarung über körperinterne Selektionsprozesse. Erstmals konnten durch die Untersuchung der madagassischen Mausmakis diese so genannten kryptischen und erst nach der Paarung stattfindenden Selektionsmechanismen bei wildlebenden Primaten nachgewiesen werden.

Die Gründe für die späte Partnerwahl sind für die Forscher noch rätselhaft. Sie hängen vermutlich aber eng mit dem Ablauf des Paarungsaktes zusammen, da die Mausmaki-Männchen zur Paarungszeit in so großer Überzahl beim empfänglichen Weibchen erscheinen. Studienleiterin Simone Sommer sagt: "Vermutlich ist es für die Weibchen zu kräftezehrend, mehrere Paarungswillige abzuwehren." Promiskuität im Zusammenspiel mit einer Nachauslese der Partner scheint also die am besten funktionierende Methode zu sein, die genetische Konstitution des Nachwuchses zu optimieren.

Weitere Informationen:
Nina Schwensow, 030 / 5168-313 (schwensow@izw-berlin.de)
Prof. Dr. Simone Sommer, 030 / 5168-315 (sommer@izw-berlin.de)

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Berichte zu: Leibniz-Institut Paarung Weibchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kühlen nach Art der Pflanzen
18.04.2019 | Westfälische Hochschule

nachricht Kontaktlinsen mit Medizin und Zucker
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics